News U14

TSV U13 Auswahl spielt sich ein

Die U13 Auswahl (Jg. 05-07) des Thüringer Schwimmverbandes, welche aus 2 Eisenacher und 11 Erfurter Spielern besteht, spielte am Samstag ein Testspiel gegen unsere U14 Sportfreunde der Wasserballunion Madgeburg. Ziel der Übung war ein Test gegen körperlich robustere Gegner, bei ungefähr gleicher Spielstärke. Das TSV Team wollte dies als letzten Test für den Abschlusslehrgang vor dem Zwergenpokal nutzen. Für die WUM war es ein Spielbeobachtungs- und Einspieltraining für das Rückspiel der Sachsen-Anhalt-Meisterschaft gegen den SV Halle.

Unser U13 Auswahlteam stellte sich in dem Spiel defensiv gar nicht so schlecht an. Die Spieler der WUM kamen öfter zu Chancen, aber die Jungs des TSV kämpften ordentlich und mussten sich erst finden. Franz Kirsch eröffnete das Spiel für das Team Thüringen und sorgte kurz vor Ende des ersten Abschnitts für den 1:2 Anschlusstreffer. Das zweite Viertel verlief ähnlich, aber die Spieler um Kapitän Emil Jakob trauten sich nicht den Abschluss zu suchen. Das Zusammenspiel gerade bei Überzahl war super, die Torgefahr fehlte jedoch, sodass es beim 1:4 Halbzeitstand blieb. In der zweiten Hälfte fand das Team besser ins Spiel und Edgar Reinhardt-Garica konnte prompt den 2:4 Anschlusstreffer verwandeln. Im Gegenzug konnte die WUM eine Einzelaktion nutzen und legte ebenfalls zum 2:5 wieder vor. Im dritten Abschnitt bekämpften sich beide Teams, keiner wollte einen Treffer zulassen. Dies zog sich bis in den letzten Abschnitt und obwohl sich dann noch einmal Chancen bei Überzahlspielen boten, traute sich keiner zu einer zwingenden Aktion - nach zehn torlosen Spielminuten sorgte die WUM dann für das vorentscheidende 2:6 mit Beginn der letzten Spielminute. Erst ein Konter von Hadi Pashyev sorgte für das 3:6 aus Thüringer Sicht. Die WUM legte auch noch einmal nach zum 3:7 Endstand.

Insgesamt war es ein schönes Testspiel. Alle Auswahlspieler kämpften bis zum Schluss, obwohl die ältesten unter ihnen bereits ein Spiel gegen Halle hinter sich hatten. Die gezeigte defensive Leistung macht Vorfreude auf den Zwergenpokal (15.-17.06.2018). Gerade Carl Bormann im Tor machte ein fantastisches Spiel. An den offensiven Schwächen werden die Trainer Matzke und Schlag im letzten Lehrgang am 11.06. noch einmal mit den Jungs arbeiten. In der Vorrunde warten neben dem Hochkaräter aus Rhein-Wupper mit Hamburg und Sachsen II zwei lösbare Aufgaben zum Einzug in die Zwischenrunde der besten 8 Teams. Der Spielmodus erlaubt in diesem Jahr auch wieder den Auf- und Abstieg nach der Zwischenrunde. Die Plätze 3 bis 6, sowie 7 bis 10 und 11 bis 14 müssen am Samstagabend in einem Pseudoviertelfinale über Kreuz ihre Leistung verteidigen, sodass es wieder viele interessante Vergleiche am langen Zwergenpokalwochenende geben wird.

TSV U13 mit: Bormann; Heinrich, Jakob, Kirsch(1), Pashayev(1), Heger, R.Kurth, Scholz, Böx, Reinhardt-Garcia(1), Reichstein.

Print Email

U14 macht Landesmeisterschaft im letzten Spiel perfekt

Unser U14 Team um Kapitän Lorenz Hauser holte am Samstag in der heimischen Roland Matthes Halle mit einem 25:4 Kantersieg gegen den SV Halle die Thüringer Landesmeisterschaft 2018 mit 8:0 Punkten nach vier Spielen. Alle zwölf Spieler brachten sich von Anfang bis Ende in das Spiel ein und wollten ihr erlerntes Spielverständnis aus den überregionalen Spielen dem Publikum und erst recht dem Gegner präsentieren. Bester Werfer am Samstag war Malik Ghajati mit 7 Treffern für den ESSC.

Der Kapitän traf zielsicher fünfmal am Samstag - Foto: F.Hauser

Rückblickend ist die U14 Saison nicht ganz so gelaufen wie erhofft. In Thüringen konnte mit einer Spielerdecke von über 20 Kindern im Dezember der Pokal und jetzt die Meisterschaft geholt werden. Auch beim Bärencup in Berlin stellte sich das Team sehr gut gegen die überregionale Konkurrenz an. Bei den Spielen um den Ostpokal konnte hinter Zwickau, Spandau, Postdam und Neukölln der 5. Platz belegt werden, was in diesem starken Jahrgang 2004 ein gutes Ergebnis darstellt. Bei der Vorrundenteilnahme um den Einzug in die ostdeutsche Meisterschaft erwischte das Team in dieser Saison leider das falsche Wochenende, sodass das Minimalziel Platz 5 im Osten leider nicht erreicht werden konnte. Insgesamt war aber gerade in diesem letzten Spiel zu sehen, dass alle Jungs in dieser Saison noch einmal ihre Leistung steigern konnten, was Vorfreude auf die nächste Saison weckt, wenn dann Jahrgang 2003 und 2004 in der U16 Altersklasse spielen werden.

ESSC U14 mit: Bormann, Jentzsch; Heinrich, Jakob(1), Ghajati(7), Kirsch, Pashayev(1), S.Bergmann(6), Heger, Lo.Hauser(5), Gartai(4), Reinhardt-Garcia(1). 

Print Email

U14 verpasst Einzug in ostdeutsche Endrunde

Bei der U14 läuft es in dieser Saison genau umgekehrt zur U16. Während das Team um Kapitän Lorenz Hauser bereits sehr früh im März den Landesmeistertitel gegen Halle und Gera sichern konnte, blieb der erhoffte Einzug in das Final Six der ostdeutschen Teams überraschend aus. Als 5. der Vorjahres-Endrunde gesetzt zusammen mit dem Vorjahressieger Zwickau und der Platzziffer vier von Spandau 04 waren die übrigen Gegner aus Magdeburg und vom SWV Plauen eigentlich eine lösbare Aufgabe. Der Auftakt gegen die Mannschaft von der Elbe klappte auch ohne große Probleme - die durch Jugendweihe bedingten Ausfälle von Führungsspieler Simon Bergmann und Center Malik Ghajati konnten kompensiert werden - 12:5 Endstand. Überraschend schlecht verlief dann leider das Spiel gegen die Vogtländer aus der Spitzenstadt. Mit 6:12 unterlag unser Team durch eigene Unkonzentration. Überzahlen wurden ausgelassen, ein 5m Strafwurf verballert. Es waren viele Kleinigkeiten die irgendwie nicht ganz passten. Unser U14 Team unterlag somit bereits am Samstag direkt im Spiel um den dritten Platz der Vorrunde - die Vogtländer ließen ihre 2 Punkte gegen Magdeburg nicht aus und gewannen gerade einmal 3:1. Am Sonntag hatte Coach Leopold Rudolph dann wieder die volle Bank dabei. Gegen den Favoriten aus Zwickau lief das Spiel beim 3:34 (Plauen unterlag 1:30) ähnlich wie seit 16 Monaten. Gegen Spandau sah es beim 4:15 defensiv gar nicht so schlecht aus, gegen das starke Pressdeckungsspiel der Hanke-Mannschaft kam unser Team nur schwer zu Torchancen, aber wenn, dann wurde es auch gefährlich und es wurde gut kombiniert. Der Sonntag gegen die starken Teams sah wesentlich besser aus, als der Samstag. Plauen unterlag Spandau 1:16. Unser Team schließt somit die Vorrunde auf dem vierten Platz mit einer Tordifferenz von 27:66 ab. Die Plauener schafften es auf 17:53 Tore - offensiv schlechter, aber am Ende effektiver im entscheidenden Spiel. Positiv fielen aber die Fortschritte unserer eigentlichen U12 Nachwuchsspieler der zweiten Reihe auf. Die drei Linkshänder Carl Bormann, Nicolas Irmer und Robert Kurth nutzten ihre Einsatzphasen gut.

ESSC mit: Bormann, Jentzsch; Heinrich, Jakob, Ghajati, Kirsch, Pashayev, Bergmann, Heger, Lo.Hauser, Irmer, Gartai, Ruprecht, Kurth, Reinhardt-Garcia.

Die Spieler des Jahrgangs 2004 verabschieden sich somit aus den überregionalen Spielen vorzeitig, was aber gerade für die jüngeren Spieler auch einen positiven Nebeneffekt hat. Nachdem aufgrund der Altersklassenreform eigentlich zu lange die selben Jahrgänge gespielt wurden, nutzen wir das Ausscheiden nun als Chance, sodass wir ab sofort die Mannschaft der Jahrgänge 2005 und jünger für die nächste Saison vorbereiten können. Der erste Test für diese Spieler findet vom 15.-17. Juni in Chemnitz beim Zwergenpokal statt. Das Team tritt ein großes Erbe an. Nachdem 2016 die 2003er Auswahl den 9. Platz von 16 erspielen konnte und 2017 die 2004er Auswahl den Sprung in die Top 8 schaffte, sind die ESSC Trainer nun gespannt, wie sich der Jahrgang präsentiert, der aufgrund der Altersklassenreform seit fast zwei Jahren keinen eigenen Wettbewerb austragen konnte. Das nächste Training der Auswahl zur Vorbereitung ist am 30.04.2018. Es werden spannende sieben Wochen bis zum Turnier.

Print Email

U14 bei ostdeutscher Meisterschafts-Vorrunde

Die U14 spielt am kommenden Wochenende in Zwickau um den Einzug in die Endrunde der ostdeutschen Wasserballmeisterschaft. Das Team, das bereits als Thüringer Meister feststeht, will am Samstag in den Spielen gegen WU Magdeburg und SWV Plauen alles geben, um die Basis für das Weiterkommen zu legen. Am Sonntag wird das Turnier dann fortgesetzt. Mit dem Gastgeber SV Zwickau und Spandau Berlin warten dann die vermeintlichen Turnierfavoriten auf unsere Mannschaft. Für die Endrunde qualifizieren sich die ersten drei Mannschaften. Am Samstagnachmittag haben unsere Kids zudem die Möglichkeit, sich ein Zweitliga-Spiel der Zwickauer Herren gegen die SG Schöneberg Berlin anzuschauen. Das zweite Qualifikationsturnier wird in Potsdam ebenfalls bei einem Turnier mit fünf Mannschaften (Potsdam, Brandenburg, Leipzig, Neukölln Berlin, Chemnitz) ausgetragen.

Print Email

U14 holt vor Abschluss der Runde den Landesmeistertitel

Die U14 des Erfurter SSC konnte am Sonntagmorgen in der heimischen Roland Matthes Halle gegen den VfL Gera mit einem 13:7 (4:1,4:1,2:3,3:2) den Landesmeistertitel bereits vor Abschluss der Runde sichern. Besser als bei der Hinrunde spielten die Jungs um Kapitän Lorenz Hauser von Anfang an sehr gut zusammen und legten sehr schnell den Grundstein für den Sieg (9:2 mit Beginn des dritten Viertels). Aber die ostthüringer Sportfreunde blieben stets am Ball und konnten im Center beim eins gegen eins gefährlich punkten. Der Geraer Führungsspieler Jerome Rossa sorgte allein für 6 Tore und war nicht zu bändigen. Dennoch war der Abstand unserer Jungs nicht mehr einzuholen und die Freude über den frühzeitigen Titel riesig. Der Verein gratuliert den Jungs zu diesem grandiosen vorzeitigen Titelgewinn. Die Siegerehrung findet erst nach dem Rückspiel gegen den SV Halle am 2.6. in Erfurt statt. 

ESSC mit: Bormann; Heinrich, Jakob(1), Ghajati(2), Kirsch, Pashyev, Bergmann(6), Heger, Hauser(3), Reinhardt-Garcia(1), Gartai, Ruprecht

Kapitän Lorenz Hauser im Zweikampf mit dem Geraer Imo Zepnik (Foto: F.Hauser)

Print Email

U14 geht als Favorit in die Rückrunde der Landesmeisterschaft

Unsere U14 konnte am Samstagabend in Gera mit zwei Siegen die Vorrunde perfekt machen. Gegen den SV Halle blieb unser Team das gesamte Spiel in Führung. Zittern musste unsere U14 nur zu Beginn des letzten Viertels, als die Anhaltiner noch einmal bis auf 9:8 heran kamen. Ein sensationeller Schlussspurt mit einer verwandelten Überzahl und drei sehr schönen Kontern sicherte dann den 13:8 Sieg. Im ersten Spiel des Tages hatte der SV Halle gegen Gera mit 6:7 verloren, wodurch die gastgebenden Ostthüringer ebenfalls als stark einzuschätzen waren. Dies zeigte sich auch im Spielverlauf. Bis zum 3:3 im zweiten Viertel lieferten sich die Thüringer Auswahlspieler in beiden Teams einen regen Schlagabtausch. Ein erneutes Überzahltor von Lorenz Hauser und ein Konter von Simon Bergmann brachten dann erstmal mit dem 3:5 einen leichten Vorsprung zum Seitenwechsel. Der VfL Gera um Torhüter Jonas Otto blieb am Ball und konnte unserem Team auch im dritten Viertel ein ausgeglichenes Spiel abringen. Die Entscheidung brachte wieder Schlussspurt. Zwei Konter über Bergmann und ein Centertor von Malik Ghajati sicherten eine Minute vor Ende des vorzeitige 5:10, welche zum 6:10 Endstand als schlussendlich sicherer Sieg nach Hause gebracht werden konnte. Herausragend war ebenfalls das Erfurter Torhütertalent Carl Bormann. Er parierte sher oft und hiel unser Team im Spiel. Hervorzuheben sind generell die Spieler der Jahrgänge 2005 und jünger. Diese haben sich in beiden Spielen wunderbar eingebracht und ergänzten unsere Führungsspieler wunderbar. 

Der ESSC schließt somit vergleichbar zur U18 die Hinrunde mit weißer Weste ab und geht als Favorit in die Rückrunde. Das erste Spiel ist am 11.03. gegen den VfL Gera; das Rückspiel gegen Halle am 02.06.2018. Beide Spiele finden in der heimischen Roland Matthes Halle statt. Mit einem Sieg am 11.03. wäre der ESSC bereits Landesmeister. 

ESSC mit: Bormann; Heinrich(1), Jakob, Ghajati(3), Kirsch, Pashayev, Bergmann(9), Heger, Hauser(7), Irmer(1), Gartai(2), Ruprecht, Reinhardt-Garcia

Überzahlspiele 7/10, Strafwürfe 1/1

Aufbauspieler Marcell Gartai traf am Samstag zweimal für den ESSC
Aufbauspieler Marcell Gartai traf am Samstag zweimal für den ESSC

Print Email

U14 testet erfolgreich in Magdeburg

Am Samstag war unsere krankheitsbedingt geschwächte U14 in Magdeburg zu einem Freundschaftsspiel. Souverän konnte sich das Team um Coach Florian Matzke mit 18:4 (0:4,0:7,2:3,2:4) in der Elbestadt durchsetzen. Obwohl neben Carl Bormann im Tor auch noch Schlüsselspieler wie Laurenz Jentzsch oder Emil Jakob fehlten, zeigte die Mannschaft Torgefahr und nutzte das Spiel wohl als Befreiungsschlag nach dem verpatzten Thüringer U16 Pokalfinale eine Woche zuvor. Mit gleich sechs Torschützen brachten sich neben den Führungsspielern auch Nachwuchsspieler der U12 super ein. Das Spiel war zudem eine sehr gute Vorbereitung auf den 16.12.2017. An diesem Samstag kommen mit Eisenach und Gera zwei weitere U14 Teams nach Erfurt in die RMSH. Ab 17 Uhr wird es neben dem Pokalrückspiel ESSC II - ESSC I noch fünf weitere spannende U14 Spiele geben. Die U10 und die U12 werden ebenfalls mit und gegen Eisenach ein Spiel austragen. Zuschauer sind wie immer recht herzlich als Unterstützung eingeladen.

ESSC in MD mit: Heinrich(1), Kirsch(1), Reinhardt-Garcia, Ruprecht, Ghajati, Bergmann(8), Heger, Hollerbaum, Hauser(3), Irmer(1), Gartai(4), Pashayev

Print Email

D2 Landesauswahl kämpft gegen deutsche Spitze

Die Thüringer D2 Auswahl (2004/2005) blieb beim Kalle-Albrecht-Pokal am Wochenende in Berlin-Schöneberg wie erwartet Außenseiter im Teilnehmerfeld der drei Top-Teams, welche nächstes Wochenende mit den White Sharks Hannover, Krefeld und Esslingen um die Medaillen bei der Deutschen Endrunde spielen werden. Bei den drei Niederlagen gegen Sachsen (2:23), Berlin (5:22) und Brandenburg (7:20) war das größte Manko die eigene Fehlerquote im Aufbauspiel - oftmals zu hektisch und total übermotiviert wurde der Ball nach nur 10s Angriffszeit dem Gegner direkt auf die Hand gespielt - dies lud alle Gegnerteams zu Kontern ein und in allen drei Spielen war das erste Viertel mit 7 Gegentoren katastrophal. Unsere Kids hatten deutlich Probleme das gute Gegenpressing und Stellungsspiel zu überwinden. Es folgte Gegenkonter um Konter. Positiv war unser Überzahlspiel - oftmals konnte der freie Spieler gefunden und auch in guter Schusspossition angespielt werden. Die Abschlussquote war jedoch nicht ganz so gut wie erwartet. Hier wurden auch Grundlagen des Wasserballspiels oft vergessen. Insgesamt war eine Steigerung der offensiven Leistung über das Turnier zu beobachten und gerade gegen Brandenburg konnten 6 Spieler für die 7 Tore sorgen. Die vielen Gegentreffer sind jedoch die größte Baustelle in den nächsten Trainingswochen - das Stellungsspiel und auch das Erkennen von Umkehrsituationen wird der große Schwerpunkt werden.

Überzahlquote: 5/14 - Strafwürfe: 0/1

TSV mit: Otto; Heinrich, Rossa(2), Leupold, Kirsch (1), Reinhardt-Garcia, Bergmann(2), Jakob, Hauser(4), Zepnik, Gartai(3), Jentzsch(2)

D2 Landesauswahl in Berlin zum KAP
D2 Landesauswahl in Berlin zum KAP

 

Print Email

Thüringer U13 Auswahl startet schlecht in neue Saison

Die Youngster Trophy der sechs besten deutschen Ländermannschaften beim Veranstalter OSC Potsdam konnte am 9. und 10. September leider nur als Bestandsaufnahme und Lehrstunde genutzt werden. Mit zwei unschönen Niederlagen gegen Sachsen (0:30) und Niedersachsen (3:33) war der Turnierstart alles andere als ansehnlich. Im Vorjahr hatte das 2003er Team noch auf Augenhöhe teilgenommen, in diesem Jahr war der Abstand der besten drei Teams zu den nächsten drei sehr deutlich. Aber selbst gegen das Team des LSV Brandenburg gelang offensiv nichts Verwertbares und das größte Manko waren die Überzahlspiele. Das Karstedt-Team auf der anderen Seite spielte souverän aber nicht extrem überlegen das Spiel zum 2:13 aus Thüringer Sicht herunter. Dennoch war es gerade zu Beginn der Saison eine gute Erfahrung, welche ab sofort mehr Überzahlspiel und die Torabschlussstärke in den Fokus des Trainingsplans rückt. Den nächsten Vergleich auf Länderebene dieser Teams gibt es in genau 8 Wochen. Dann treffen die Länderteams der LGO traditionell zum Kalle-Albrecht-Pokal aufeinander - diesmal ist Berlin Gastgeber. 

TSV mit: Otto, Bormann; Heinrich, Jakob, Ghajati, Kirsch, Heger, Bergmann, Hauser, Zepnik, Gartai, Reinhardt-Garcia, Jentzsch

Print Email

Thüringer U13 Auswahl belegt beim Zwergenpokal den 8. Platz

Die U13 Auswahl des Thüringer Schwimmverbandes konnte am vergangenen Wochenende in Chemnitz beim jährlich stattfindenden bundesweiten Sichtungsturnier einen ausgezeichneten 8. Platz belegen. Das Team setzte sich aus 8 Erfurter und 5 Geraer Spielern zusammen. Bereits in der Vorrunde am Freitagabend gelang dem Team mit einem 7:3 gegen Niedersachsen II und einer knappen 3:4 Niederlage gegen Hessen Gruppensieg und somit der Einzug in die Hauptrunde der besten 8 Teams. In dieser Runde spielen in zwei Gruppen jeweils zwei der vier besten Länderteams der letzten Jahre gegen zwei Gewinner der vier Vorrundengruppen. Mit Berlin und Bayern erwischte des TSV Team zwar die vermeintlich leichtere Hauptrundengruppe - hinzu kam jedoch noch das Team aus Württemberg - der spätere Turniersieger. Für die andere Gruppe qualifizierten sich Niedersachsen I, Rhein-Wupper, Sachsen und Brandenburg.

Gegen Berlin lief das Spiel defensiv gar nicht schlecht, aber gegen das Dauerpress der robusten Bären aus der Hauptstadt fanden unsere Kids kein probates Mittel um selbst Treffer zu setzen - 2:13 (0:4,0:3,1:2,1:4). Gegen den späteren Turniersieger aus dem Stuttgarter Raum erfuhr unser Team wiederum eine Lektion in Wasserball - 2:19. Vorallem der schwäbische Linkshänder und nun schon langjährige Sportfreund unserer Kids Perikles "Perry" Reizis war einfach nicht zu bändigen und trieb das Spiel der Süddeutschen immer weiter voran - diesem Team war anzumerken, dass sie den Titel auf jeden Fall holen wollten. Dennoch waren es erfahrungsreiche Spiele - Torhüter Jonas Otto konnte 2 von 3 Strafwürfen parieren, Nils Magnus Barthel erkämpfte zwei Strafwürfe welche von Kapitän Hauser versenkt werden konnten - stellenweise überraschten wir ebenfalls den Gegner.

Noch etwas beeindruckt von den beiden immerhin vollen Spielen am Samstagvormittag verpasste unser Team gegen Bayern den Einstieg ins Spiel - 1:4 nach dem ersten Viertel. Doch mit Beginn des zweiten Abschnitts witterten die Thüringer Kids ihre Chancen, erschwommen Überzahlspiele, welche von Simon Bergmann und Lorenz Hauser genutzt werden konnten. Eine super Aktion von Jerome Rossa im Center und ein platzierten Fernschuss von Marcell Gartai komplettieren das starke 2. Viertel zum 5:5 Halbzeitstand. Obwohl im dritten Abschnitt noch vier weitere Ausschlüsse errungen werden konnten, fehlte leider die Präzision beim Abschluss. Die Bayern hingegen nutzten eine Thüringer Unterzahl zum 5:6. Im entscheidenden vierten Viertel kassierte unser Team trotz guter Aktionen im Angriff das 5:7, konnte dann mit einer Überzahl durch Linkshänder Imo Zepnik von rechts außen den 6:7 Anschluss herstellen, verpasste aber den Anwurf direkt danach und stand wieder beim 6:8 ca. 1min vor Ende des Spiels. Die Mannschaft gab nicht auf - neue Überzahl 10 Sekunden später erschwommen, der Gegner hielt noch mal - Doppelausschluss und Simon Bergmann verwandelt zum 7:8 37 Sekunden vor Ende. Die Bayern spielten anschließend den Ball clever aus - die letzten Sekunden brachten leider keine gute Chance hervor.

Trotz der knappen Niederlage war es ein schönes Spiel, in dem beiden Teams alles abverlangt wurde. Die Bayern erreichten somit den 3. Platz in der Hauptrundengruppe hinter Berlin und Württemberg. Berlin und Bayern mussten anschließend in den Kreuzvergleich mit den 2. und 3. der anderen Gruppe, Rhein-Wupper und Sachsen. Unser Team rückte weiter bis ins Halbfinale um die Plätze 5-8. Und in dieser Runde, wie sollte es auch anders sein, trafen unsere Kids wiederholt auf die beiden Verlierer der Pseudoviertelfinalspiele. Im Halbfinale am Sonntagmorgen lief gegen die Berliner das Spiel fast ähnlich wie am Vortag. Unsere Jungs ließen sich bei guter defensiver Leistung wiederholt im Angriff vom Press beeindrucken und verloren das Spiel mit 1:10 (0:1,0:2,1:2,0:5). Der letzte Abschnitt wurde hier vor allem für die jüngsten Spieler im Team genutzt. Die Bayern hatten parallel gegen Brandenburg verloren, sodass es im Spiel um Platz 7 zur Wiederholung des Vortagesabschlusses kam.

Bei bestem Sonnenschein fanden unsere Spieler am Sonntagnachmittag wesentlich schlechter ins Spiel als am Vorabend. Die Bayern spielten souverän ihr Spiel herunter - unsere Angriffe blieben leider erfolglos. Die Bayern hatten ihre Hausaufgaben gemacht, spielten Press, vermieden Ausschlüsse und unseren Kids fehlte im siebten Spiel die Kraft um sich schwimmerisch durchsetzen zu können. Bis zum 0:7 enteilten die Süddeutschen, ehe der Kapitän ein Rückhandtor im Center zum ersten Thüringer Treffer verwandeln konnte. Der letzte Abschnitt konnte dann noch einmal zur Ergebniskorrektur genutzt werden, dennoch entsprach das 4:9 bei weitem nicht, was unsere Kids an diesem Wochenende gerade im ersten, als auch im vorigen Spiel gegen Bayern gezeigt hatten. 

Im Finale setzte sich Württemberg um Torschützenkönig "Perry" am Ende mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung mit allein drei Linkshändern in der Startaufstellung gegen Niedersachsen 9:6 durch. Die Sachsen konnten nach 5m Strafwurfwerfen gegen Rhein-Wupper endlich wieder eine Medaille bei ihrem Heimturnier erringen. Unsere Sportfreunde aus Brandenburg unterlagen im alljährlich wiederkehrenden Berlin-Derby um Platz 5 mit 7:9. Im Spiel um Platz 9 gewann Hamburg 4:1 gegen Südwestfalen. Der Bezirk Mittelrhein konnte durch ein 9:1 den 11. Platz vor Baden belegen. Die Plätze 13-15 gingen an Niedersachsen II, Hessen und Südwestsachsen.

Wir gratulieren noch einmal allen Teams zu ihren Platzierungen und auch den Spielern des Allstar Teams zu ihren Auszeichnungen. Vorallem bedanken wir uns bei allen Organisatoren des Zwergenpokals, die auch in diesem Jahr wieder für einen reibungslosen und perfekt zeitlich abgestimmten Ablauf sorgten.

Insgesamt ist der 8. Platz das beste Thüringer Resultat, welches je beim Zwergenpokal erzielt wurde. In der Runde darunter um die Plätze 9-15 wären wahrscheinlich wie im Jahr zuvor mehr Siege möglich gewesen, was beim Erfolg von 2016 auf Platz 9 einen etwas positiveren Beigeschmack hinterließ. Die Jungs können aber in diesem Jahr erst recht stolz sein auf ihre Leistung. Immerhin durften sie sich unter den acht besten deutschen Länderteams beweisen und haben so viel mehr neue Erfahrungen gesammelt als in der Runde der unteren Platzierungshälfte. Unsere Thüringer Kids haben sich über das Turnier zu einem super Team entwickelt und gerade nach den deutlichen Spielen gelernt, dass eine Niederlage immer eine neue Chance zur Weiterentwicklung liefert. Die Trainings- und Spielmotivation in den letzten 6 Tagen war grandios - Mittwoch Vereinstraining, Donnerstag Abschlusstraining in Gera, Freitag bis Sonntag insgesamt 7 Spiele in Chemnitz und Montag dann schon wieder zum Training - das ist nicht selbstverständlich, aber um Leistung erzielen zu können notwendig. Am Samstag sind die Spieler der Landesauswahl dann wieder Gegner. Im U13 Heimspiel Erfurt I - Gera/Eisenach will das Erfurter Team um Kapitän Hauser dann einen Sieg im letzten Spiel verbuchen, sodass bis auf die Niederlagen gegen den SV Halle die Saison ansonsten tadellos als bestes Thüringer Team auf dem Silberrang beendet wird.

TSV mit: Otto; Heinrich, Rossa(5), Leupold, Barthel, Bergmann(5), Jakob, Hauser(12), Zepnik(3), Gartai(1), Ghajati, Jentzsch

Fotos: Sven Barthel / Leslie Schlag

Print Email

U13 beendet ostdeutsche Meisterschaft versöhnlich auf dem 5. Platz

Die U13 des Erfurter SSC belegte bei der ostdeutschen Meisterschaftsendrunde mit einem 14:13 Sieg im letzten Spiel gegen die SG Schöneberg den 5. Platz. Absoluter Matchwinner in diesem letzten Spiel war Kapitän Lorenz Hauser, der nach längerem Formtief endlich wieder zu seiner gewohnten Torjägerrolle zurückfand. Das Spiel gegen die Berliner war sehr hart umkämpft - es gab insgesamt 30 Ausschlüsse. Der ESSC startete bereits geschwächt, da Konterspieler Laurenz Jentzsch einen Tag vorher im Qualispiel zum Final Four gegen die SG Neukölln (3:20 Niederlage) unbedingt 8 Sekunden vor Ende seinen Gegenspieler noch einmal etwas netter behandeln musste.

Ausgehend von diesen Bedingungen begann unser Team zu angespannt das erste Viertel und glänzte in der Verteidigung mit einem 4fach Ausschluss, was Trainer Leslie Schlag und Betreuer Gabor Gartai bis dahin auch noch nicht gesehen hatten. Durch gut ausgespielte Überzahlspiele im eigenen Angriff konnten die Defizite in der eigenen Verteidigung wett gemacht werden. Über ein 2:3 zur ersten Pause und zwischenzeitlichem 4:6 Rückstand gelang dann über zwei Konter und zwei verwandelte Strafwürfe durch den Kapitän der 6:6 Ausgleich zur Halbzeit. Nach dieser turbulenten ersten Hälfte, welche eigentlich den Verlauf der gesamten U13 Saison sehr gut repräsentierte, fing sich das Team im dritten und entscheidenden Viertel und legte mit der 12:8 Führung vor dem letzten Abschnitt die Basis für den Sieg. Besonders auffällig war hier, das nun alle im Team durch Kombinationen endlich zusammenspielten. Das letzte Viertel war dann wieder das ganze Gegenteil. Marcell Gartai kassierte den dritten Ausschluss und somit fiel ein weiterer Führungsspieler aus. Unnötig wurde wiederholt durch zu überhastete Situationen der Ball viel zu schnell verloren und überflüssige Konter am Ende des Spiels kassiert.

Insgesamt war es eine sehr durchwachsene U13 Saison. Mit Platz 5 wurde die Quali zur deutschen Vorrunde im September verpasst. Dennoch ist es ein super Ergebnis, dass wir mit der U13 das zweite Jahr in Folge die Endrunde erreicht und dort nicht letzter geworden sind. Wir gratulieren dem SV Zwickau zum Sieg in der U13 und natürlich auch den Teams aus Spandau, Potsdam, Neukölln und Schöneberg zu ihren Platzierungen nach der Endrunde. 

Das letzte Highlight der Saison wird für unsere U13 der Zwergenpokal Mitte Juni in Chemnitz. Zusammen mit fünf Geraer Spielern werden acht Erfurter Jungs den Thüringer Schwimmverband vertreten und dort dann hoffentlich konstanter in die Spiele starten.

ESSC bei der OWM ER mit: Bormann; Heinrich, Jakob, Kirsch, Reinhardt-Garcia, Pashayev, Bergmann, Hauser, Irmer, Gartai, Ghajati, Jentzsch

Der Kapitän hat seine Form wieder gefunden.
Der Kapitän hat seine Form wieder gefunden.

Print Email