News U16

U16 holt Thüringer Meistertitel und bestätigt Rang 5 in ostdeutscher Liga

Am Samstagvormittag konnte die U16 mit einem ungefährdeten 20:14 in Eisenach den Thüringer Meistertitel in der U16 nach Erfurt holen. Nach dem Gewinn der Meisterschaft in der U18 gab es auch für diese Mannschaft von Gabor Gartai das anvisierte Erfolgserlebnis. Den Silberrang belegte der SV Halle vor den Wartburgstädtern und dem VfL Gera.

Am Sonntag galt es dann in der ostdeutschen Meisterschaft zu bestehen. In Plauen wurden die Vorrundenspiele fortgesetzt. Mit einem klaren 17:8 gegen den SV Halle wurde der fünfte Tabellenplatz gesichert. Damit spielt der ESSC am 22. Juni im Endturnier erneut gegen die Saalestädter. Das Vordringen in Phalanx der Vereine aus Potsdam, Berlin und Plauen konnte ob der unterschiedlichen Trainingsvoraussetzungen erwartungsgemäß noch nicht erreicht werden. Am kommenden Wochenende, am letzten Vorrundenspieltag, soll dann in Berlin aber noch einmal an die guten Leistungen in dieser Saison angeknüpft werden. Kontrahenten sind dann Spandau 04 Berlin und die SG Neukölln. In Plauen kamen wieder alle Spieler zum Einsatz und verdienten sich vor allem im Spiel gegen den SV Halle ihre Lorbeeren. Gegen den unumstrittenen Tabellenführer OSC Potsdam gab es zwar eine 8:22-Niederlage. Da dies eine Verbesserung gegenüber dem Hinspiel brachte (7:30), ist die U16 für die nächsten Spiele aber hoffnungsvoll aufgestellt.

ESSC U16 in Plauen (Tore gegen Halle / Potsdam): Dargel; Heinrich, Krauss(3/2), Ghajati, Kirsch, Jakob, Bergmann(4/0), Heger, Hauser(1/0), Steinecke(5/6), Gartai(4/0), Schmitt

Print Email

U16 mit famoser Leistung

In der U16-Liga der Landesgruppe Ost konnte der Erfurter SSC am Sonntag mit einem 12:8 (1:4; 4:2; 4:0; 3:2) gegen den SV Halle ein weiteres Erfolgserlebnis für sich verbuchen. Nach zwei Wochen mit intensiven Trainingseinheiten in den Osterferien lief der Auftakt zwar erst einmal nicht wunschgemäß. Der Gastgeber SV Halle ging mit 6:1 in Front und freute sich schon auf den Spielgewinn. Doch dann kam endlich die Mannschaft von Gabor Gartai ins Spiel und kämpfte sich bis zum 6:6-Ausgleich heran. Mit drei weiteren Treffern wurde gar das 10:6 herausgespielt, so dass der verdutzte Gastgeber neun Treffer nacheinander hinnehmen musste. Auch ein zwischenzeitlicher Wechsel auf deren Torhüterposition half da nicht. Der Erfurter SSC konnte das Dutzend voll machen und ließ nur noch die Hallenser Ergebniskosmetik zum 12:8 zu. Gegen den Favoriten Spandau 04 Berlin galt es dann, die gestiegene Form des Frühjahrs nachzuweisen. Wie das gelang, war einfach nur beeindruckend. Nach der Führung durch Tom Steinecke gestaltete sich ein ausgeglichenes Spiel, so dass kurz vor Ende des dritten Viertels ein 3:3 auf der Anzeigetafel stand. Ein zu Ungunsten des ESSC nicht gegebener Treffer verhinderte die nochmalige Führung. Im letzten Viertel spielten die Berliner, die hinsichtlich Training ein mehrfaches der Erfurter Umfänge absolvieren, dann ihre Kontermöglichkeiten aus. Das 4:7 durch Tom Steinecke brachte aber noch einmal Hoffnung ins Erfurter Spiel. Letztlich nur mit 4:8 (1:1; 0:2; 2:2; 1:3) gegen den Hauptstadtclub unterlegen, das konnte als moralisches Erfolgserlebnis verbucht werden. Dies vor allem im Hinblick auf den bevorstehenden Heimspieltag am 12. Mai (Sonntag) im Nordbad.

ESSC: Dargel; Heinrich, Krauss(5), Ghajati, Bergmann(4), Heger, Hauser, Steinecke(6), Gartai(1)

Print Email

U16 startet in ostdeutsche Meisterschaft

Am Sonntag beginnt für unsere U16 das anspruchsvolle Programm der ostdeutschen Meisterschaft. Am ersten Spieltag in Potsdam treffen die Schützlinge von Trainer Gabor Gartai auf Gastgeber OSC Potsdam und den SVV Plauen. An insgesamt sechs Doppelspieltagen wird der ostdeutsche Meister ermittelt. Mit Mannschaften aus Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hat ein interessantes Feld gemeldet. Neben den drei schon genannten Teams sind auch Spandau 04 und die SG Neukölln aus Berlin sowie der SV Halle mit dabei. Sechs Mannschaften spielen bis Ende Mai den Titel aus. Am Sonntag,  dem 12. Mai findet der Erfurter Heimspieltag im Nordbad statt.

Print Email

Titelentscheidung bei U16 vertagt

Am Samstagabend konnte die U16 nicht wie erhofft die Entscheidung um die Meisterschaft gegen den SV Halle perfekt machen. Mit 8:10 (1:2; 3:2; 1:1; 3:5) gab es eine unerwartete Niederlage gegen den SV Halle. Jetzt werden die abschließenden Spiele gegen den Eisenacher SSV entscheiden, wer den Titel für sich in Anspruch nehmen kann. Leider verpassten es die Akteure von Trainer Gabor Gartai vor allem in den ersten beiden Vierteln, die eigenen Chancen zu ihrem Vorteil zu nutzen. So musste die 2:1-Führung der Gäste hingenommen werden. Viel Kraft kostete der Ausgleich zum 4:4 zur Pause, doch hatten die Spieler um Kapitän Tom Steinecke das psychologische Plus auf ihrer Seite. Dann nach dem Seitenwechsel die Schlüsselszene: Eigene Überzahl nicht genutzt und wieder kann Halle in Führung gehen. Zwar konnten jetzt Simon Bergmann aus der Distanz und Tom Steinecke mit einer Energieleistung die ESSC-Jungs wieder mit 6:5 in Front bringen. Doch fünf Gästetreffer im lezten Viertel konnte auch der hervorragend haltende Marius Dargel im Erfurter Tor nicht verhindern. Der ESSC hatte den fünf verschiedenen Hallenser Torschützen nur deren zwei (Tom Steinecke, Simon Bergmann mit je 4 Toren) entgegenzusetzen und die vergebenen Chancen aus Hälfte eins gaben jetzt den Ausschlag.

ESSC: Dargel, Heinrich, Jakob, Ghajati, Schmitt, Bergmann(4), Heger, Hauser, Steinecke(4), Gartai, Müller

Print Email

U16 wie erwartet erfolgreich

Am Montagabend konnte die U16 mit einem klaren 25:12 (6:2; 5:3; 8:2; 6:5) gegen den Eisenacher SSV ihre Tabellenführung in der Landesliga ausbauen. Nach einer klaren 4:0-Führung im ersten Viertel vermisste Trainer Gabor Gartai aber etwas die Konzentration in der Defensive seiner Mannschaft. Zwar selbst immer klar in Front liegend, wurden doch ein paar unnötige Gegentreffer zu viel zugelassen. Nach einer deutlichen Pausenkritik herrschte dann wieder Konzentration im Erfurter Team. Das dritte Viertel wurde mit 8:2 zu einer klaren Angelegenheit und somit nach dem Geschmack des Trainers. Im Schlussgang gab es dann noch einige taktische Varianten in Hinsicht auf die Vorbereitung des entscheidenden Spieles um den Landestitel gegen den SV Halle am 9. März in der Roland Matthes Schwimmhalle. Mit sechs verschiedenen Torschützen konnte die Torgefährlichkeit in der Breite zudem ausgebaut werden. Marcell Gartai und Tom Steinecke steuerten jeweils sechs Treffer bei und waren damit am erfolgreichsten. Die Gäste hatten in Marc Krauss (5 Tore) ihren Goalgetter in einem sehr fairen Spiel.

ESSC: Dargel; Heinrich(1), Jakob(3), Ghajati, Schmitt, Reinhardt-Garcia, S. Bergmann(4), Heger, Lo. Hauser(5), Steinecke(6), Gartai(6), Pashayev

Print Email

U16 am Montag und U14 am Samstag und Sonntag im Einsatz

Ihr nächstes Punktspiel bestreitet die U16 am Montag, 25. Februar während der Trainingszeit zu Hause gegen den Eisenacher SSV. Anpfiff ist um 19.20 Uhr und mit einem vollen Erfolg will die Mannschaft ihre Tabellenführung weiter festigen. Am Sonntag dem 3. März spielt die U14 beim zweiten Spieltag der Mitteldeutschen Liga in Leipzig. Die Kontrahenten sind dann die Gastgeber HSG Leipzig (Anpfiff 11.00 Uhr) und die Wasserball Union Magdeburg (Anpfiff 12.45 Uhr). Zur Vorbereitung nutzt die Mannschaft von Trainer Florian Matzke das Spiel am Samstagmorgen in Eisenach. Bereits um 7.45 Uhr geht es dort ins Wasser um Punkte in der Thüringer Landesliga.

Print Email

U16 spielt sich an die Tabellenspitze

Am Samstagvormittag legte die U16 einen perfekten Start in die Thüringer Meisterschaftsrunde hin. Nach einem hart umkämpften Spiel gegen den SV Halle hatte das Team von Gabor Gartai mit 13:9 (2:1; 3:3; 5:3; 3:2) das bessere Ende für sich. Nach zwei ausgeglichenen Vierteln konnte Halle zwar kurz vor der Pause auf 4:5 verkürzen. Nach dem Seitenwechsel gelangen den Erfurter Spielern drei Treffer in Folge und mit dem 8:4 die Vorentscheidung. Mit viel Aufwand und auch einer härteren Gangart kämpfte sich der SV Halle noch einmal bis auf 8:10 heran. Allein 19 Ausschlüsse und ein Strafwurf gegen Halle (verwandelt von Tom Steinecke) spiegelten den Einsatz der Hallenser wider. Der ESSC hatte dagegen nur acht Herausstellungen zu verkraften, was letztlich den Ausschlag für den Spielausgang gab. Als Tom Steinecke und Marcell Gartai im letzten Viertel weitere Treffer erzielen konnten, war der Weg zum Erfolgserlebnis frei. Im zweiten Spiel gab es gegen überforderte Gastgeber des VfL Gera ein klares 22:3 (5:2; 5:0; 5:1; 7:0). Interessant an diesem Spiel war, dass Gera gar 2:1 in Führung ging und dann erst einmal 14 Treffer in Folge durch den Erfurter SSC kassierte. Da auch alle jüngeren Spieler eingesetzt werden konnte, hatte das Spiel doch einen positiven Effekt.

ESSC: Dargel(- / 1); Heinrich(1 /-) , Jakob, Ghajati, Schmitt(- / 3), S. Bergmann(1 / 3), Heger(- / 1), Lo. Hauser(1 / 3), Steinecke(7 / 6), Gartai(1 / 4), Jentzsch(- / 1)   (Tore gegen Halle / gegen Gera)

Print Email

Nichts für schwache Nerven

Nachdem die U12 des Erfurter SSC den Pokal gegen den SV Halle geholt hatte, wollte natürlich auch die U16 ihr Erfolgserlebnis in der heimischen Umgebung einfahren. Vor einer tollen Zuschauerkulisse begann alles nach Plan. Tom Steinecke versenkte den Ball nach dem ersten zielstrebig vorgetragenen Angriff im Hallenser Tor und sorgte so erstmals für Jubel und laute Trommelwirbel unter dem Dach der Roland Matthes Schwimmhalle. Leider konnte diese Zielstrebigkeit dann erst einmal nicht durchgehalten werden. Durch zu einfache Fehler und daraus resultierende Herausstellungen wurden die Gäste mehrmals in Überzahl gebracht. Diese nutzten ihre Chancen und gingen ihrerseits mit 3:1 in Führung. Im zweiten Viertel spielte die Mannschaft von Trainer Gabor Gartai dann deutlich konzentrierter und erreichte zur Hälfte der Partie den 4:4-Gleichstand. Drei Tore nacheinander durch Simon Bergmann und zweimal Tom Steinecke aus schnellem Umkehrspiel brachte den Gastgebern jetzt auch das nötige psychologische Plus. Nach dem Seitenwechsel musste zwar das 5:4 durch den SV Halle hingenommen werden, doch dann hatte Torwart Marius Dargel eine ganz starke Phase. Er ebnete den Weg zu erneut drei Erfurter Treffern in schöner Reihenfolge, die die 7:5-Führung brachten. Nur das alles entscheidende Tor, das wollte nicht fallen. So konnte der SV Halle völlig unerwartet für die Zuschauer noch einmal zurückkommen ins Spiel. Das war zwar toll für die Spannung, aber auch nervenaufreibend für alle Wasserballfreunde. Als die Uhr nur noch 11 Sekunden Spielzeit anzeigte nutzte Gabor Gartai die Chance zur Auszeit. Nach der Auszeit zog Tom Steinecke an, zieht eine Herausstellung, bekommt freistehend den Ball zugespielt und acht Sekunden vor dem Abpfiff landet der Ball zum 8:7 im Tor. Danach herrscht nur noch Jubel nach einem erfolgreichen Wasserballabend in Erfurt.

U16 Thüringer Landespokal Finale: Erfurter SSC-SV Halle 8:7 (1:3; 3:1; 2:1; 2:2)

Ausschlussfehler: Erfurt 11, Halle 7

ESSC: Dargel; Heinrich, Jakob, Kirsch, Reinhard-Garcia, S. Bergmann(1), Heger, Lo. Hauser, Steinecke(6), Gartai(1), Pashayev, Hotze

Print Email

Finalspiele der Jugend in Erfurt

Am Samstagabend spielen die Nachwuchswasserballer in der Erfurter Roland Matthes Schwimmhalle um die Thüringer Landespokale. Ab 18.30 Uhr startet das Rückspiel der U12-Mannschaften. Nach einem 29:0 im Hinspiel gegen das neuformierte Team aus Halle / Saale darf man gespannt sein, wie das Rückspiel verlaufen wird. Die Trainer Leopold Rudolph und Sven Fischer wollen das Spiel vor allem nutzen, um den Eltern auf der Tribüne zu zeigen, welche Fortschritte die jüngsten Erfurter Wasserballer in den Monaten seit den Sommerferien gemacht haben.

Nach dem Spiel um Platz 3 zwischen dem VfL Gera und dem Eisenacher SSV in der U16 wird um 20.30 Uhr das Finale angepfiffen. Auch hier lautet die Ansetzung ESSC gegen SV Halle. Die Mannschaft von Trainer Gabor Gartai will die Trophäe in diesem Jahr natürlich nach Erfurt holen. Für Spannung bei freiem Eintritt ist also gesorgt.

Print Email

U 16 belegt 3. Platz in Esslingen

Am Wochenende startete die U16 in der Vorrunde der deutschen Meisterschaft in Esslingen. Insgesamt 16 Teams in vier Gruppen spielten deutschlandweit um den Einzug in die Zwischenrunde. Das Los führte das Team von Trainer Gabor Gartai in das Neckarfreibad zum Urgestein der Bundesliga, dem SSV Esslingen. Dass gerade gegen dessen Vertretung das sportlich interessanteste Spiel gelingen sollte, machte aus dem Wochenende ein ganz besonderes Wasserball-Erlebnis. Zwar stand am Sonntagvormittag am Ende ein 22:9 für den Gastgeber auf der Anzeigetafel, aber bis zum Seitenwechsel konnte die Erfurter Mannschaft das Spiel auf Augenhöhe gestalten. Erst nach dem Wechsel zeigten sich die konditionellen Vorteile des Bundesliganachwuchses. Viele Einsatzzeiten erhielten zudem die jüngeren ESSC-Akteure, die damit in der stimmungsvollen Atmosphäre des Freibades viel lernen konnten. Beim Auftaktmatch am Samstag gegen Bayer Uerdingen und damit eine weitere Vertretung eines Bundesligisten sollte mit einer verstärkten Abwehr das Konterspiel des Favoriten verhindert werden. Das gelang phasenweise sehr gut, aber mit den eigenen Chancen wurde zu leichtfertig umgegangen. Damit zogen die Bayer-Spieler auf den Endstand von 16:3 davon. Nach Auswertung des Spieles und einer Pause kamen die ESSC-Spieler dann um so besser in das Spiel gegen den Hamburger TB. Von Anfang an in Führung liegend, wurde ein sicherer 21:10 Sieg herausgespielt. Auch hier kamen alle 13 mitgereisten Spieler zu ihren Einsatzzeiten. Mit dem dritten Platz ist der Erfurter SSC unter die Top 12 des deutschen Nachwuchswasserballs der U16 vorgestoßen. Auch wenn die Zwischenrunde der DM nicht erreicht werden konnte, kann das motivierte Team auf eine vielversprechende Zukunft hoffen. Nach den Herbstferien sollen bei einem Pokalturnier in Halle/ Saale und natürlich im Thüringer Landespokal weitere Erfolge erreicht werden.

ESSC U16: Dargel, Heinrich, Reinhardt-Garcia, Ghajati, Witteborg, Hotze, S. Bergmann, Rajewski, L. Hauser, Steinecke, Gartai, Krauss, Heger

Print Email

U16 verpasst Bronze im Osten

Unsere U16 verpasste am Wochenende beim Final six um die Ostdeutsche Meisterschaft im Vereinssportbad Britz in Berlin-Neukölln die Bronze-Medaille. Gegen die beiden Favoriten der WF Spandau 04 am Freitagabend (4:34) und OSC Potsdam am Samstagmittag (4:28) stellte sich unser Team bei den sich bietenden Chancen gar nicht so schlecht an - aber die Offensivkraft der beiden Bundesliga-Jugendteams war bei weitem ausgeprägter. Außerdem kam es zum Strafwurf-Duell zwischen Tom Steinecke und Ex-ESSC Torhüter Erik Dortmann - so wie wir es von unserem ehemaligen Toptalent gewohnt sind, konnte er den sehr gut platzierten Schuss sicher parieren.

Es war eine super Lehrstunde in Sachen Wasserball - trotz der Niederlagen gingen die Jungs motiviert mit Vorfreude auf die letzten drei Spiele aus dem Wasser. OSC Co-Trainer Peter Driske fasste aufbauend zusammen: "Da habt ihr doch ein paar Erfolgserlebnisse im Spiel gehabt, den größten Brocken habt ihr jetzt hinter euch."

Und genauso war es auch. Die Plätze 1 und 2 waren nun abgehakt, ab diesem Zeitpunkt ging es um die eigene Platzierung im Turnier. 

Im dritten Abschnitt des Turniers trafen unsere Kids dann auf den SWV Plauen am Samstagnachmittag. Unser Team startete offensiv eigentlich gut ins Spiel, defensiv fehlte leider noch etwas der Biss, sodass die Mannschaftstaktik beim Pressdeckungsspiel nicht ganz aufging, wie es sich das Trainergespann Schlag und Matzke vorher ausgedacht hatte. Die Plauener nutzten im Gegenzug drei ihrer vier Chancen und der ESSC lag 2:3 zur Pause hinten. In dieser Phase des Spiels begann die Sternstunde von Lorenz Hauser. Zwei Konter und zwei Überzahlspiele in Folge brachten die Wende im Spiel zum zwischenzeitlichen 6:3. Ab diesem Moment kontrollierten unsere Jungs wieder das Spiel und konnten die Führung souverän bis zum 13:9 Schlussstand halten. Die beste Figur in diesem Spiel machte jedoch der starke Plauener Torhüter, der sein Team durch herausragende Paraden im Spiel behielt.

Am Sonntagmorgen stand dann das Spiel gegen das Jugendteam des Zweitliga Vizemeisters SGW Brandenburg auf dem Programm. Unsere Jungs setzten im ersten Viertel die Marschroute eiskalt um - 7:0 Spielstand nach dem ersten Viertel. Es wurde gekontert, kombiniert, der freie Mann gesucht, eine souveräne Leistung. Das zweite Viertel wurde dann zur Weiterentwicklung der Reservespieler und zur Schonung der Stammspieler genutzt. Hierdurch kamen die Brandenburger dann doch zu Chancen zum 10:2 Halbzeitstand. Aufgrund der deutlichen Führung war die Konzentration weg bei allen Jungs und das Spiel plätscherte zum 16:7 Endstand vor sich hin - ein deutlicher Unterschied zu den Bundesliga-Jugendteams. Potsdam und Spandau zogen die Souveränität vom ersten bis zum letzten Viertel durch - was zu 1:41 und 0:48 Endständen führte.

Der letzte Turnierabschnitt begann wie bei der U15 Endrunde im Vorjahr und der U13 Endrunde vor zwei Jahren am selben Juni Wochenende mit einem Gewitter, wodurch das Turnier unterbrochen werden musste. Somit kam es zu einem 1:0 Sieg für den SWV Plauen gegen Brandenburg nach 8:32 Spielminuten. Das Spiel war mehrmals unterbrochen worden. Nach 90 Minuten Gesamt-Verzögerung wurde das Spiel abgebrochen. Das Finale zwischen Potsdam und Spandau wurde pro forma auf Montag, den 18.06.2018 verlegt. Die Trainer entschieden zusammen mit der Turnierleitung, dass das Spiel um Platz 3 zwischen den Gastgebern Neukölln und dem ESSC auf jeden Fall nach dem Gewitter noch stattfinden sollte.

Unsere Jungs waren heiß auf das Spiel, 16:45 Uhr war das Becken dann freigegeben und es ging sofort los. Offensiv hielten wir gut mit, die Jungs belohnten sich aber zu selten beim 1:4 Viertelstand. Der zweite Abschnitt lief dann besser. Überzahlspiele und ein Konter verschafften den 4:6 Anschluss kurz vor der Halbzeit. Eine Auszeit brachte zwar noch einmal die Startaufstellung ins Spiel - aber leider wurde der letzte Angriff vor der Pause zu leicht nach wenigen Sekunden vergeben, sodass die Neuköllner mit dem Pausenpfiff einen Gegenkonter zum 4:7 verwandelten. Das war der Knackpunkt im Spiel. Das 5:6 vor der Pause hätte dem Spiel noch einmal eine neue Dynamik gegeben.

Im gesamten Spiel spielte Marius Dargel im Tor das beste Match in dieser Saison und verhalf dem Team im Spiel zu bleiben. Marcell Gartai konnte noch einmal den 5:8 Anschlusstreffer setzen. Leider häuften sich im dritten Abschnitt dann nicht die defensiven Fehler, sondern die eigenen in der Offensive. Drei Überzahlspiele wurden durch unüberlegte Anspiele aus der Hand gegeben. Jeder im Team stieß an die Grenzen der Belastung - was die Neuköllner bis zum 5:15 ausnutzten. Im letzten Abschnitt blühte unser Team dann noch einmal auf - Tom Steinecke bei Überzahl und Malik Ghajati mit einem Konter sorgten für das 7:18 Endergebnis aus Erfurter Sicht. Insgesamt war es ein schönes Spiel um den dritten Platz - auch die Neuköllner mussten um die Bronze-Medaille wirklich kämpfen. 

Unsere Jungs belegen somit mit 4:6 Punkten nach fünf Spielen einen hervorragenden 4. Platz und sind damit nach den drei Bundesliga-Jugendteams der vierte Qualifizierte für die Deutsche Meisterschaftsvorrunde Mitte September, in welcher die 16 besten Teams um den Einzug in die Runde des besten acht deutschen Teams spielen werden.

Co-Trainer Florian Matzke fasste das Turnier wie folgt zusammen: "Es hat richtig Spaß gemacht mit den Jungs und die Atmosphäre bei den Spielen war fantastisch. Hoffentlich gehen wir bald auch wieder den Schritt in Richtung der 2. Liga mit den Herren - in solchen Spielen lernt man trotz der hohen Niederlagen gegen die Favoriten viel mehr." Unsere heranwachsenden Jugendspieler arbeiten seit mehr als drei Jahren intensiv darauf hin - die nächste Saison mit der U16 der Jahrgänge 03 und jünger wird auf jeden Fall umso fantastischer und spannender. Jetzt haben die Jungs sich erst einmal eine kleine Auszeit verdient. Bis zu den Sommerferien folgen noch ein paar Kadertests und dann haben alle erst einmal sechs Wochen Pause. Die älteren Spieler fahren am 10. August mit den Erfurter Herren und auch dem Sömmerdaer Team zum Flutlichtturnier nach Greußen. Am 13. August beginnt dann der volle Trainingsbetrieb wieder. 

ESSC mit: Dargel, Jentzsch; Chichua, Ghajati(2), Hotze(6), S.Bergmann(3), Rajewski(9), Lo.Hauser(7), Steinecke(12), Gartai(2), Witteborg(3).

Ähnlich wie im Vorjahr in der U15 gewann unsere U16 deutlich gegen die SGW Brandenburg - Foto F.Hauser
Ähnlich wie im Vorjahr in der U15 gewann unsere U16 deutlich gegen die SGW Brandenburg - Foto F.Hauser

Print Email