Satzung

Erfurter Schwimmsportclub e.V.
Johann – Sebastian – Bach -  Str. 6
99096 Erfurt
Tel/Fax: 0361 430 256 79 

§ 1 – Name, Sitz und Geschäftsjahr

 

  1. Der Verein führt den Namen "Erfurter Schwimmsportclub e.V." (Erfurter SSC).
  2. Der Verein hat seinen Sitz in Erfurt.
  3. Der Verein ist in das Vereinsregister im Amtsgericht Erfurt unter der Nummer
  4. VR 1958 eingetragen und besitzt damit Rechtsfähigkeit.
  5. Die Gründung erfolgt durch die Unterzeichner Peter Klapschus, Matthias Riedel, Wolfgang Fricke, Cathrin Kreibich, Cornelia Sirch, Rudolf Rohe und Volker Bohne.
  6. Als Gründungsdatum wird der 01.01.2001 angesehen.
  7. Das Symbol ist der Schriftzug "Erfurter SSC".
  8. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 – Ziele, Aufgaben, Zweck und Grundsätze  des Vereins

 

  1. Vereinszweck ist die Pflege und Förderung des Leistungs-, Breiten- , Freizeit- und Gesundheitssports, insbesondere für den Schwimmsport (Schwimmen und Wasserball).
  2. Der Vereinszweck wird verwirklicht durch die Abhaltung von Spiel- und Sportübungen im regelmäßigen Trainingsbetrieb, insbesondere für den Jugendsport sowie der Durchführung von Sportveranstaltungen und dem Einsatz und der Ausbildung von qualifizierten Trainern und Übungsleitern.
  3. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung, und zwar durch die Förderung der Allgemeinheit auf dem Gebiet des Sports und der Jugendarbeit.
  4. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  5. Mittel, die dem Verein zufließen, dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Verein fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral.
  6. Vereinsämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt. Das Präsidium kann aber bei Bedarf eine Vergütung nach Maßgabe einer Aufwandsentschädigung nach § 3 Nr. 26 a EStG beschließen.
  7. Der Verein tritt für einen dopingfreien Sport ein. Er unterstützt die Durchführung von Maßnahmen, die geeignet sind, den Gebrauch verbotener, leistungsteigender Mittel und Methoden zu unterbinden.

§ 3 – Mitgliedschaft

 

  1. Ordentliches Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.
  2. Die Mitgliedschaft wird durch einen schriftlichen Aufnahmeantrag erlangt. Bei Minderjährigen ist dieser durch einen Erziehungsberechtigten zu stellen. Die Bestätigung der Aufnahme erfolgt durch ein Präsidiumsmitglied.
  3. Förderndes Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden. Es fördert und unterstützt die Ziele und Interessen des Vereins.
  4. Ehrenmitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden. Es hat sich besondere Verdienste um den Verein erworben und wird durch Beschlussfassung des Präsidiums ernannt.
  5. Ehrenmitglied kann auch eine Person werden, die nicht Mitglied des Vereins ist.
  6. Mit der Aufnahme erkennt das Mitglied die Satzung und Ordnungen des Vereins an.
  7. Die Mitgliedschaft endet durch:
    • Austritt - Dieser erfolgt durch schriftliche Erklärung mit einer Frist von 4 Wochen  zum Quartalsende an den Verein.
    • Ausschluss - Über den Ausschluss entscheidet das Präsidium, wenn das Mitglied das Ansehen und die Interessen des Vereins schädigt, gegen die Satzung und die Ordnungen des Vereins verstößt oder seinen Mitgliedsbeitrag länger als 6 Monate trotz schriftlicher Mahnung nicht entrichtet.
    • Streichung - Bei Ableben eines Mitgliedes.
  8.  Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche und Befugnisse gegenüber dem Verein


§ 4 – Mitgliedsbeitrag
  

  1. Der Verein erhebt eine Aufnahmegebühr sowie einen monatlichen Beitrag, deren Höhe vom Präsidium festzulegen ist.
  2. Fördernde Mitglieder zahlen mindestens den Grundbeitrag.
  3. Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit.

 

§ 5 – Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

  1. Die Mitglieder haben das Recht:
    • an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen
    • Einrichtungen, Anlagen und Geräte des Vereins zu benutzen
    • mit Vollendung des 16. Lebensjahres ihr aktives Wahlrecht auszuüben
  2. Die Mitglieder verpflichten sich:
  • das Ansehen des Vereins zu fördern
  • den Verein bei der Erfüllung seiner Aufgaben zu unterstützen
  • den Beitrag regelmäßig und pünktlich zu bezahlen
  • das Vereinseigentum zu pflegen und schonend zu behandeln

 

§ 6 – Organe des Vereins

 

  1. die Mitgliederversammlung
  2. das Präsidium
  3. die Jugendvollversammlung

 

§ 7 Präsidium

 

  1. Das Präsidium besteht aus:
    • dem Präsidenten
    • dem Vizepräsidenten
    • dem Schatzmeister
    • dem Fachwart Leistungssport
    • dem Fachwart Schwimmen
    • dem Fachwart Wasserball
    • dem Fachwart Marketing/Öffentlichkeitsarbeit
    • dem Jugendwart

 

Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Präsident, der Vizepräsident und der Schatzmeister. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei der vorgenannten  Präsidiumsmitglieder gemeinsam vertreten.

 

 

  1. Das Präsidium wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von vier Jahren gewählt. Es bleibt bis zur satzungsgemäßen Neuwahl im Amt. Wählbar sind nur Vereinsmitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.
  2. Das Präsidium
  • führt die laufenden Geschäfte des Vereins nach Maßgabe der Satzung und Beschlüsse der Mitgliederversammlung
  •  hat das Recht, beim Ausscheiden eines Präsidiumsmitgliedes während der Wahlperiode einen Nachfolger für den Rest der Amtszeit zu berufen.
  •  ist in seinen Präsidiumssitzungen beschlussfähig wenn mindestens die Hälfte der Präsidiumsmitglieder anwesend sind, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Präsidenten bzw. bei seiner Abwesenheit die seines Stellvertreters
  •  legt jährlich einen Bericht zum Haushaltsplan vor.

     3.   Das Präsidium kann einen Geschäftsführer bestellen. Dieser nimmt  mit beratender Stimme an den Präsidiumssitzungen teil.

 

 

§ 8 Mitgliederversammlung

 

  1. Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des Vereins.
  2. Aufgaben der Mitgliederversammlung
    • Wahl und Abwahl des Präsidiums
    • Wahl und Abwahl der Kassenprüfer
    • Satzungsänderungen
    • Ernennung von Ehrenmitgliedern
    • Vereinsauflösung
  3. Einberufung von Mitgliederversammlungen

    •   ordentliche:
      • alle vier Jahre / muss vom Präsidenten oder seinem Stellvertreter mindestens 3 Wochen vorher mit Angabe der Tagesordnung einberufen werden
    • außerordentliche:        
      • auf Antrag des Präsidiums
      • auf schriftlichen Antrag unter Angabe von Gründen von mindestens einem Zehntel der Vereinsmitglieder
  4. Beschlussfassung
  • Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Stimmenthaltungen gelten als nicht abgegebene Stimme.
  • Schriftliche Abstimmungen erfolgen nur, wenn 1/3 der Stimmberechtigten dies verlangt.
  • Satzungsänderungen können nur mit einer Mehrheit von 2/3 der Stimmberechtigten beschlossen werden. Über Satzungsänderungen kann nur abgestimmt werden, wenn sie zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung schriftlich beim Präsidium des Vereins eingegangen sind.

 

 

§ 9 Kassenprüfer

 

Die von der Mitgliederversammlung gewählten zwei Kassenprüfer überwachen die Kassengeschäfte des Vereins. Eine Überprüfung hat mindestens einmal im Jahr zu erfolgen. Über das Ergebnis ist der Mitgliederversammlung zu berichten.

 

 

§ 10 Jugend des Vereins

 

  1. Die Jugend hat das Recht zur Selbstverwaltung im Rahmen der Satzung und den Ordnungen des Vereins.
  2. Sie gibt sich eine eigene Jugendordnung, die der Genehmigung des Präsidiums bedarf. Die Jugend entscheidet über die Verwendung der ihr zu fließenden Mittel.
  3. Die Jugend wählt einen eigenen Jugendwart zur Jugendvollversammlung.

 

 § 11 Ordnungen

Zur Umsetzung der Satzung kann das Präsidium eine Geschäftsordnung, eine Finanzordnung sowie weitere Ordnungen beschließen. Diese weiteren Ordnungen werden vom Präsidium beschlossen.

 

§ 12 Protokollierung von Beschlüssen

Über Beschlüsse der Mitgliederversammlungen des Vereins ist unter Angabe von Ort, Zeit und Abstimmungsergebnis jeweils eine Niederschrift anzufertigen, das vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen ist.

 

§ 13 Auflösung des Vereins

 

  1. Die Auflösung des Vereins kann durch eine eigens dafür einberufene Mitgliederversammlung beschlossen werden. Es sind dafür 3/4 der Stimmen der anwesenden Stimmberechtigten erforderlich.
  2. Bei Auflösung des Vereins erfolgt die Liquidation durch das zum Zeitpunkt des Auflösungsbeschlusses amtierende Präsidium.
  3. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Stadtsportbund Erfurt e.V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke in Sinne dieser Satzung, vorbehaltlich der Zustimmung des zuständigen Finanzamtes, zu verwenden hat.

 

 § 14 Erfüllungsort und Gerichtsstand

 Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Erfurt.

 

 Diese Satzungsänderungen ( fett gedruckt ) wurden zur Mitgliederversammlung am 05.12.2008 beschlossen.

 

Print Email