News Wasserball

Tapfere Sieben erreichen Schadensbegrenzung

Schlimmer konnte es nicht kommen für die Wasserball-Herren des Erfurter SSC in dieser Woche: Jeden Tag eine weitere Absage wegen Krankheit und am Samstag dann der definitive Stand: Sieben Akteure, dabei mit Chris Klein und Niels Weise zwei Torhüter, standen Trainer Ralph Oßmann am Samstagabend in Halle zum schweren Auswärtsspiel zur Verfügung. Damit war kein Wechselspieler vorhanden und so hieß die Taktik Schadensbegrenzung und dies erwies sich in der Anfangsphase als äußerst schwierig. Chris Klein im Tor musste fünfmal hinter sich greifen. Dann hatte er sich allerdings "warm gehalten" und auch seine Vorderleute spielten ab sofort genauer und konnten anschließen. Lucas Hauser aus der Distanz markierte das 2:5 aus Erfurter Sicht und hielt den ESSC im Spiel. Dass im zweiten Viertel zu viel gewollt wurde, gab den Hausherren, die jetzt munter durchwechselten, die Chance zu mehreren Kontern. Zwei davon landeten im Erfurter Tor, mehr als das Doppelte verhinderte Chris Klein mit tollen Paraden. Diszipliniert und konditionsstark gab es auf Erfurter Seite im gesamten Spiel nur zwei Ausschlüsse, doch im Spiel nach vorn fehlten die erkrankten Angelstein, Matzke, Füller und Kampes dann doch zu sehr. Als der SV Halle auf 11:4 davon zog, ging aber noch einmal ein Ruck durch das Erfurter Team. Angetrieben von Kapitän Sven Fischer wurde das letzte Viertel mit 3:1 gewonnen und so mit 7:12 (2:5; 0:2; 2:4; 3:1) noch ein respektables Ergebnis erzielt. Für alle sieben Akteure erwies sich das Spiel letztlich als echtes Teambuilding. Abhaken wollen die Erfurter Herren dieses Spiel schon aus diesem  Grunde nicht. Analysieren der Ausfälle und dann die nächsten Spiel in Gera und Sömmerda gezielt angehen, so heißt jetzt die Devise.

ESSC: Klein; Zharsky, Mündnich (2), Weise (1), Fischer (1), Hauser (1), Mory (2)

Ausschlüsse: Erfurt 2, Halle II 7, Strafwürfe ESSC 1 (1 Tor), Halle II 1 (1 Tor)

PrintEmail

Herren mit schwerem Auswärtsspiel in Halle

Am Samstagabend spielen die Herren beim SV Halle in der Neustädter Schwimmhalle. Die sogenannte zweite Mannschaft der Hallenser gilt dabei wohl als Favorit. Denn viele Akteure spielen auch in der ersten Mannschaft in der zweiten Liga Ost und haben so deutlich mehr Spielpraxis als die Männer der verantwortlichen Trainer Ralph Oßmann und Jörg König. Aber wie schon im Pokal, der ja an den Erfurter SSC ging, fährt die Mannschaft mit gesundem Selbstvertrauen an die Saale. Soll in diesem Jahr der Titel her, so kann bereits im Hinspiel die Basis dafür gelegt werden. Anpfiff ist um 20.00 Uhr, vorher spielen die Nachwuchsteams der U13 und U15.

PrintEmail

ESSC-Herren machen es erst spannend und dann deutlich

Mit 18:8 (3:2; 2:3; 7:1;6:2) konnten die ESSC-Herren am Samstagabend das erste Heimspiel der Landesliga gegen den SV Sömmerda gewinnen. Da im Vergleich zum Vorjahr sämtliche Routiniers (Fischer, Rajewski, Mündnich, Eifert) aus verschiedensten Gründen (Krankheit, Verletzung, Urlaub) fehlten, sahen sich die Erfurter Trainer etwas gewarnt, was die vermeintliche Favoritenrolle anbelangte. So kamen doch tatsächlich auch die Gäste zum Führungstreffer und konnten im zweiten Viertel mit 5:4 nochmals vorlegen. Die Erfurter hatten das erste Viertel zwar mit 3:2 für sich entschieden, doch zu viele Ungenauigkeiten boten den Sömmerdaern immer wieder Gelegenheiten zum eigenen Torerfolg. Als die Gäste dann nach dem Seitenwechsel so richtig mitmischen wollten, da war es aber auch schon um sie geschehen. Kapitän Sven Angelsteins Ausgleich war das Signal zum Sturmlauf der Erfurter Offensive. Vor allem Florian Matzke und Lucas Hauser trieben das Umkehrspiel mit Schnelligkeit und Genauigkeit voran. Auf 15:6 enteilte so der ESSC. Robin Kampes (4 Tore) und immer wieder Sven Angelstein (6 Tore) nutzten die sauberen Zuspiele und waren zudem aus der Distanz erfolgreich. Den Gästen sollten nur noch zwei Treffer bei Erfurter Unterzahl gelingen. Im letzten Viertel brachten die Trainer dann mit Füller, Matzke und Hauser das jüngste Herrenmittelfeld aller Zeiten zum Dauereinsatz und diese rechtfertigten das Vertrauen. Kevin Kutzler setzte in der letzten Minute den Schlusspunkt in einem Spiel, welches nach nervösem Auftakt doch noch zu einem deutlichen Endergebnis zu Gunsten des nunmehrigen Tabellenersten geführt hatte.

ESSC: Klein; Zharsky, Kampes(4), Angelstein(6), Ulrich(2), Matzke(3), Füller, Hauser, Schumacher(1), Kutzler(2)

Ausschlüsse: Erfurt 8, Sömmerda 14     Strafwürfe Sömmerda 1 (1 Tor)

PrintEmail

U15 startet mit zwei Siegen in die Landesliga

Unsere Spieler der U15 holten am letzten Sonnabend in Eisenach den ersten Sieg in der Landesmeisterschaft. Beim 13:4 (3:1, 3:0, 5:1, 2:2) brachten sich alle Kids ein und kämpften souverän bis zum Ende gegen die Wartburgstädter. Einzige Schwachstelle war noch die Überzahlquote und das schnelle Zusammenspiel in Kontersituationen. Insgesamt war es jedoch aufgrund des hohen Krankenstandes und der Tatsache, dass es das erste Ligaspiel war, ein ordentlicher Auftritt. 

Torschützen: Erik Dortmann(1), Alex Rajewski(3), Lorenz Hauser(2), Simon Bergmann(3), Torben Wolf(2), Marcell Gartai(1), Davit Chichua(1).

Im Montagsheimspiel am 30.01.2017 gegen den SV Sömmerda konnten unsere Kids den zweiten Sieg im zweiten Spiel verbuchen. Das Team gewann in der RMSH mit 14:4 (6:2, 3:0, 1:2, 4:0). Die Nordthüringer hielten anfangs auch gut mit, aber am Ende war dann einfach die Puste raus. Es war eine super Teamleistung unserer Jungs und die Torschützen teilen sich perfekt auf: Erik Dortmann(3), Simon Bergmann(3), Lorenz Hauser(3), Alex Rajewski(3), Davit Chichua(1), Marcell Gartai(1). Das Überzahlspiel klappte im zweiten Spiel besser, diesmal war die Abschlussquote eher das Manko.

Die beiden Siege waren ein gelungener Start in die Runde. In den Ferien steht erstmal die Analyse der überregionalen Spiele vom Januar auf dem Programm. Am 18.02. gehts dann für die U15 nach Halle. Dort geht es um den ersten Vorentscheid in der laufenden Landesmeisterschaftsrunde.

Center Torben Wolf setzte sich zweimal erfolgreich durch. (Foto F.Hauser)
Center Torben Wolf setzte sich in Eisenach zweimal erfolgreich zum Torerfolg durch. (Foto F. Hauser)
Torhüter Erik Dortmann hielt wiederholt famos und erzielte in den beiden letzten Vierteln zudem 4 Tore. (Foto F.Hauser)
Torhüter Erik Dortmann hielt wiederholt famos und erzielte in den beiden letzten Vierteln zudem 4 Tore. (Foto F. Hauser)

PrintEmail

ESSC-Herren mit Heimspielauftakt

Am Samstagabend empfangen die Herren des Erfurter SSC den SV Sömmerda zum Heimspiel. Anpfiff ist um 20.30 Uhr in der Roland Matthes Schwimmhalle. Nach dem 13:4 vor knapp zwei Wochen in Gotha soll jetzt auch der erste Heimsieg folgen. Dabei hoffen die Trainer Lange, Oßmann und König vor allem auf eine Reduzierung der noch erkälteten Akteure. Der Kontrahent aus Sömmerda zeigte in diesem Jahr bislang zwei Gesichter: Nach einer deutlichen Schlappe in Gera (7:16) gab es am vergangenen Sonntag zu Hause nur eine knappe 14:16-niederlage gegen die zweite Mannschaft des SV Halle. Die Hausherren um Kapitän Sven Angelstein wollen indes keinerlei Zweifel an ihren diesjährigen Titelambitionen aufkommen lassen und werden dementsprechend motiviert agieren.

PrintEmail