News Wasserball

ESSC-Herren mit erneutem Sieg beim Flutlichtturnier

Am Freitagabend konnten die Erfurter Wasserballer zum Saisonauftakt in Greußen das Flutlichtturnier erneut für sich entscheiden. Dabei spielte eine Zahl eine besondere Rolle: Beim 44. Turnier konnten die Männer um Kapitän  Sven Angelstein (Kappennummer 4) zum 4. Male hintereinander gewinnen. Mit diesem Erfolg vergrößerten die Erfurter zudem mit 16, also 4 mal 4 Siegen, ihre Führung in der ewigen Turnierstatistik. Nach einem 7:2 gegen den SV Gotha zum Auftakt ließ der Favorit ein glattes 7:0 gegen die Gastgeber des MTV folgen. Youngster Laurenz Jentzsch (14) und der 15-jährige Alexander Rajewski mit gleich 4 Toren hintereinander feierten einen prima Turniereinstand. Das entscheidende Spiel gegen den SV Sömmerda war vor der Pause knapp (2:1 für ESSC), wurde dann aber auch zu einer klaren Angelegenheit. Mit 7:2 holte sich der ESSC den Pokal und hatte mit Niels Weise, der nur einmal hinter sich greifen musste, auch den besten Torhüter. Die Trophäe des besten Schützen wurde im Fünfmeter-Werfen entschieden. Danilo Bernhardt (SV Sömmerda) und Lucas Hauser (Erfurter SSC) hatten nach den Spielen je sechs Treffer zu Buche stehen. Im Strafwurfwerfen der Beiden hatte letztlich der Sömmerdaer das bessere Ende für sich. Harald Palige, Organisator und Trainer der Greußener Mannschaft stellte sich ins Tor und hielt unter dem Jubel der Zuschauer zwei Bälle von Lucas Hauser. Platz drei des Turnieres holten sich die engagierten Gastgeber mit einem klaren Sieg gegen den SV Gotha. Bis weit nach Mitternacht gab es dann noch die traditionelle gesellige Abschlussrunde! 

ESSC: Weise, Costeanu; Kampes, Jentzsch, Angelstein, Eifert, Matzke, Ruhmann, Hauser, Heinz, Rajewski, Kutzler

 

Print Email

Herren mit traditionellem Saisonauftakt in Greußen

Am Freitagabend starten die Herren beim Greußener Flutlichtturnier in die neue Saison. Am 44. Turnier nimmt der ESSC mit einer Mischung aus Nachwuchstalenten und erfahrenen Spielern teil. Nach den drei Siegen in den Jahren seit 2015 wollen die Männer um Kapitän Sven Angelstein natürlich auch in diesem Jahr den erneuten Pokalgewinn anstreben. Die nahezu uneinholbare Bilanz von bisher 15 Turniersiegen insgesamt seit den 70-er Jahren könnte so erstmals mit vier aufeinanderfolgenden Turniersiegen verschönert werden. Durch das heiße Sommerwetter der vergangenen Wochen werden zudem angenehme Wassertemperaturen zu erwarten sein. Die Greußener Gastgeber feiern zugleich den 85. Geburtstag des städtischen Freibades. Seit 1947 wird in Greußen Wasserball gespielt, eine Tradition, die vom Erfurter SSC auf das Herzlichste unterstützt wird. Anpfiff der Spiele am 10. August unter Flutlicht ist um 19.30 Uhr.

Print Email

16. Meistertitel für die Herren

Zum Trainingsabschluss vor dem Saisonende hatten sich am Donnerstagabend die Herren nahezu komplett eingefunden. Beim Fototermin mit der Meisterschale konnte so mancher Spieler erstmals diese Trophäe in der Hand halten, die der Erfurter SSC nun schon zum 16. Male gewonnen hat. Herzlich beglückwünscht wurde auch Lucas Hauser. Der noch 18-jährige belegte in der Thüringer Torschützenliste mit 26 Treffern den ersten Rang. Für die neue Saison planen die Erfurter Wasserballer ein Novum: Erstmals wollen sie sich den Herausforderungen von zwei Ligen stellen. So soll sowohl in der Thüringer Landesliga der Titel verteidigt werden als auch in der Landesliga Sachsen um Punkte mitgespielt werden. Ein Unterfangen, das vor allem mehr Spielpraxis für alle Aktiven bringen soll. Als Ziel dieser Ambitionen sieht Wasserballwart Andreas Schlag dann aber den Aufstieg in die 2. Wasserball-Liga nach der kommenden Saison.

Hier eine Übersicht der bisherigen Thüringer Meister im Wasserball der Herren seit Austragung der Thüringer Meisterschaften (bis 2000 Teilnahme Erfurt immer mit 2. Mannschaft, 1. Mannschaft spielte durchgehend in der Regionalliga Ost):

1993      TSV Erfurt II

1994      SV 1906 Gotha 

1995      SV Wartburgstadt Eisenach 

1996      TSV Erfurt II 

1997      SV 1906 Gotha

1998      Eisenacher SSV

1999      SV Gera

2000      TSV Erfurt II

2001      Erfurter SSC

2002      VfL Gera (ESSC in 2. Wasserball-Liga)

2003      Erfurter SSC

2004      Erfurter SSC

2005      Erfurter SSC

2006      Erfurter SSC I

2007      Erfurter SSC II

2008      Erfurter SSC I

2009      Erfurter SSC II

2010      Erfurter SSC

2011      Erfurter SSC

2012      Erfurter SSC

2013      Erfurter SSC        

2014      SV Halle

2015     SV Halle

2016      SV Halle

2017      SV Halle II

2018     Erfurter SSC

 

 

 

Print Email

ESSC mit Rang 2 beim 2. Erfurter U10 Mini-Turnier

Einen sehr guten zweiten Platz erspielten sich die U10 Wasserball-Kids des ESSC am Samstag, 16.06.2018 in der heimischen Roland-Matthes-Schwimmhalle. Die zweite Auflage des Turniers fand mit sieben Mannschaften aus Bochum, Darmstadt, Georgsmarienhütte, Nürnberg, Würzburg, Zwickau und Erfurt statt. In knapp 20 Spielen konnten etwa 70 Kinder ihr Wasserballspiel testen und verfeinern und dabei vor allem viel Erfahrung sammeln.

Die Erfurter U10 erwischte dabei einen guten Start gegen den SV Würzburg 05. In der Vorwoche im Nürnberger U12-Turnier noch gegen die 05er unterlegen, gelang der Mannschaft von Trainer Sven Fischer ein ungefährdetes 8:2. Im zweiten Gruppenspiel wurde ein ebenso souveränes 10:3 gegen die Gäste vom SV Blau-Weiß Bochum erspielt. Als Gruppenerster im Halbfinale gesetzt, traf man auf den SV Zwickau, den Finalgegner des ersten Erfurter Mini-Turniers. Wohl schon das Finale vor Augen, nahmen die ESSC-Knirpse etwas das Tempo aus dem Spiel und mussten nach Führungswechseln im Spielverlauf mit der Schlusssirene noch den 4:4 Ausgleich durch die Zwickauer hinnehmen. Das anschließende 5m-Schießen brachte Höchstspannung für alle Teilnehmer und die zahlreichen Zuschauer auf den Rängen. Alle Erfurter Schützen trafen und es gab große Freude und Applaus nach der schönen Parade von Nachwuchstorhüter Vincent Kurth beim letzten Zwickauer Versuch. Der ESSC zog damit erneut ins Finale ein. Dort stand man den schon in der Vorrunde stark aufspielenden Gästen vom 1. FC Nürnberg gegenüber, die dank guter Trainingsbedingungen derzeit in den Jugendmannschaften überregional dominieren. Dennoch gut motiviert und die mögliche Titelverteidigung vor Augen ging der ESSC in die Partie. Die Erfurter ließen in der ersten Spielhälfte aus einer guten Abwehr heraus nicht viel zu. Dennoch erfolgte das 0:1 nach gutem Zusammenspiel der Nürnberger. Einige ebenfalls gut herausgespielte ESSC-Chancen durch Tristan Fischer, Yanic Brand und Sachar Semenchenko konnten pariert werden und so war es diesmal Abwehrchef Vincent Bergmann, der zu Beginn der zweiten Hälfte den Ball mit einem strammen Schuss im Tor der Gäste versenkte. Im besten Spiel des Turniertages schraubten die weiterhin agilen Nürnberger den Spielstand in der Folge dann jedoch auf 3:1, was in den Schlussminuten aus Erfurter Sicht leider nicht mehr korrigiert werden konnte. Dennoch eine tolle Leistung der Erfurter, die dem Club aus Nürnberg nach dem Spiel fair zum Turniertitel gratulierten.

Endplatzierung:
1. 1. FC Nürnberg
2. Erfurter SSC
3. SV Zwickau
4. SV Würzburg 05
5. WV Darmstadt
6. SV Georgsmarienhütte
7. BW Bochum

ESSC mit: Kurth, Wellendorf, Brand(8), Semenchenko(1), Bergmann(5), Fischer(9), Herrmann, Pashayev, Creutzburg, Jaritz

Print Email

Zum Abschluss noch ein Kantersieg

Mit 25:4 (5:1; 6:0; 6:1; 8:2) haben die Herren des Erfurter SSC ihr letztes Saisonspiel in der Landesliga 2018 gewonnen. Im einseitigen Match gegen den SV Gotha bestätigte das Team eindrucksvoll die verlustpunktfreie Meisterschaft. Nach einer Minute des Abtastens legten die Erfurter Wasserballer los. Thomas Eifert verwandelte einen Strafwurf und eröffnete so den Torreigen. Letztlich erzielten alle ESSC-Feldspieler außer Hannes Schumacher mindestens ein Tor. Aus dieser Statistik heraus stach noch Lucas Hauser. Mit neun erfolgreichen Abschlüssen war er der 18-jährige der auffälligste Mann im Wasser. Zudem kamen die U18-Spieler Florian Matzke (4), Henry Heinz (2) und Max Ruhmann (1) ebenfalls zu ihren Erfolgserlebnissen. Der 15-jährige Alexander Rajewski feierte sein Debüt und markierte das 14:1. Torwart Cezar Costeanu mit der gewohnt souveränen Leistung musste nur ganze viermal hinter sich greifen. Sein Gothaer gegenüber, Routinier Mathias Thiel flogen dagegen mehr als zwei Dutzend Bälle in die Maschen. Zum schnellen Erfurter Spiel gesellte sich zudem erneut eine überaus faire Spielweise: Ganze zwei Ausschlüsse musste der ESSC hinnehmen,. Die Gäste dagegen erhielten sieben Verweise aus dem Wasser. Sechs Überzahlspiele nutzten die Männer um Kapitän Sven Angelstein zum Torerfolg, eine Quote, die auf einen konzentrierten Auftritt zurückzuführen war. So landeten die Trainer Jörg König und Karsten Lange nach dem Abpfiff hoch verdient im Wasser der Roland Matthes Schwimmhalle. Kleines statistisches Detail: Das 100. Saisontor ging auf die Kappe von Lucas Hauser, als er das 5:1 markieren konnte. Mit 16:0 Punkten und 121:40 Toren lieferten die ESSC-Herren somit eine Saisonleistung ab wie schon seit einigen Jahren nicht mehr!

ESSC mit: Costeanu; Zharsky(1), Ruhmann(1), Angelstein(4), Wiering(1), Eifert(2), Matzke(4), Heinz(2), Hauser(9), Schumacher, Alex Rajewski(1)

 

Print Email