News Wasserball

U13 beendet ostdeutsche Meisterschaft versöhnlich auf dem 5. Platz

Die U13 des Erfurter SSC belegte bei der ostdeutschen Meisterschaftsendrunde mit einem 14:13 Sieg im letzten Spiel gegen die SG Schöneberg den 5. Platz. Absoluter Matchwinner in diesem letzten Spiel war Kapitän Lorenz Hauser, der nach längerem Formtief endlich wieder zu seiner gewohnten Torjägerrolle zurückfand. Das Spiel gegen die Berliner war sehr hart umkämpft - es gab insgesamt 30 Ausschlüsse. Der ESSC startete bereits geschwächt, da Konterspieler Laurenz Jentzsch einen Tag vorher im Qualispiel zum Final Four gegen die SG Neukölln (3:20 Niederlage) unbedingt 8 Sekunden vor Ende seinen Gegenspieler noch einmal etwas netter behandeln musste.

Ausgehend von diesen Bedingungen begann unser Team zu angespannt das erste Viertel und glänzte in der Verteidigung mit einem 4fach Ausschluss, was Trainer Leslie Schlag und Betreuer Gabor Gartai bis dahin auch noch nicht gesehen hatten. Durch gut ausgespielte Überzahlspiele im eigenen Angriff konnten die Defizite in der eigenen Verteidigung wett gemacht werden. Über ein 2:3 zur ersten Pause und zwischenzeitlichem 4:6 Rückstand gelang dann über zwei Konter und zwei verwandelte Strafwürfe durch den Kapitän der 6:6 Ausgleich zur Halbzeit. Nach dieser turbulenten ersten Hälfte, welche eigentlich den Verlauf der gesamten U13 Saison sehr gut repräsentierte, fing sich das Team im dritten und entscheidenden Viertel und legte mit der 12:8 Führung vor dem letzten Abschnitt die Basis für den Sieg. Besonders auffällig war hier, das nun alle im Team durch Kombinationen endlich zusammenspielten. Das letzte Viertel war dann wieder das ganze Gegenteil. Marcell Gartai kassierte den dritten Ausschluss und somit fiel ein weiterer Führungsspieler aus. Unnötig wurde wiederholt durch zu überhastete Situationen der Ball viel zu schnell verloren und überflüssige Konter am Ende des Spiels kassiert.

Insgesamt war es eine sehr durchwachsene U13 Saison. Mit Platz 5 wurde die Quali zur deutschen Vorrunde im September verpasst. Dennoch ist es ein super Ergebnis, dass wir mit der U13 das zweite Jahr in Folge die Endrunde erreicht und dort nicht letzter geworden sind. Wir gratulieren dem SV Zwickau zum Sieg in der U13 und natürlich auch den Teams aus Spandau, Potsdam, Neukölln und Schöneberg zu ihren Platzierungen nach der Endrunde. 

Das letzte Highlight der Saison wird für unsere U13 der Zwergenpokal Mitte Juni in Chemnitz. Zusammen mit fünf Geraer Spielern werden acht Erfurter Jungs den Thüringer Schwimmverband vertreten und dort dann hoffentlich konstanter in die Spiele starten.

ESSC bei der OWM ER mit: Bormann; Heinrich, Jakob, Kirsch, Reinhardt-Garcia, Pashayev, Bergmann, Hauser, Irmer, Gartai, Ghajati, Jentzsch

Der Kapitän hat seine Form wieder gefunden.
Der Kapitän hat seine Form wieder gefunden.

Print Email

Drei Thüringer für U14 LGO Auswahl nominiert

Die Spieler Marc Joel Kraus, Tom Steinecke und Erik Dortmann wurden von der Landesgruppe Ost (LGO) in die U14 Auswahl des Bundesstützpunktes Ost nominiert. Zusammen mit 12 anderen Spielern aus Berlin, Potsdam und Zwickau werden sie über Pfingsten im Stamm Pokal in Hannover gegen die Stützpunkte Nord, NRW und Süd antreten. Anschließend nehmen die 60 Spieler der vier Teams bis 6.6.2017 am Wasserballcamp teil. Ziel dieser Maßnahme ist die Formung der Top 30 für den ersten Lehrgang der C5 Nationalmannschaft. Wir gratulieren unseren drei Athleten zur Nominierung und wünschen ihnen beim Turnier und dem Wasserballcamp natürlich maximale sportliche Erfolge.

Erik Dortmann
Erik Dortmann
Tom Steinecke
Tom Steinecke
Marc Joel Kraus
Marc Joel Kraus

Print Email

U11 holt ersten Sieg in dieser Saison

Unsere Jüngsten im Erfurter SSC holten am vergangen Samstag, 6.3.2017 gegen den SV Halle ihren ersten Sieg in dieser Saison. Nach deutlicher Niederlage im Pokalfinale und dem 3:8 im Hinspiel der Thüringer Meisterschaftsrunde war die Freude umso größer, dass es im letzten Spiel zu Hause in der RMSH für einen 6:4 Sieg gereicht hat. Besonders stark war hier der Schlussgang von Center Antony Hollerbaum, der mit drei Treffern das Spiel vom 3:4 Rückstand zum Sieg wendete. Aber auch die Übersicht von Nicolas Irmer, die gesteigerte Leistung von Carl Bormann im Tor, sowie das Zusammenspiel von Vinzi Bergmann und Fabian Hayne trugen alle zum Erfolg an diesem Vorabend bei. Es war eine super Leistung - der Landesmeistertitel wurde nicht kampflos abgegeben! Alle Eltern, Kids und auch Trainer Leopold Rudolph können stolz sein auf die erzielte Leistung.

Dieses Spiel zeigte wiederholt, wie wichtig die Spielerfahrungen in der U11 für die Spieler sind. Zusammen mit einem Freundschaftsspiel in Chemnitz im Oktober waren die 4 Spiele auf das Jahr betrachtet eigentlich zu wenig. Mindestens 12 Spiele pro Jahr würden unseren Kids einen weiteren Schwung in die richtige Richtung geben. Die Teilnahmen an den Spielen der U13 Liga als Erfurt II waren eine gute Alternative - wichtig sind aber die Erfahrungen gegen gleichaltrige Kids. Deswegen ist es umso wichtiger, dass wir in Thüringen wieder eine U11 Liga etablieren. Die erfolgreiche U11 Saison der 02er bis 04er Jahrgänge im Frühjahr 2013 sind der Grund dafür, dass der Thüringer U15 Wasserball heute so vielfältig und auch leistungsstärker als in den Jahren zuvor aufgestellt ist. Deshalb möchten wir als Erfurter SSC alle Thüringer Wasserballvereine ermutigen, wieder mehr Zeit und Trainingsfläche in Spieler der Jahrgänge 2007 und jünger in der kommenden Saison zu investieren. Das sind die spannendsten Wasserballspiele überhaupt, denn jede gelöste Spielsituation führt zu Freude, sowie Erfolgserlebnissen und die Weiterentwicklung der Kids ist für alle sichtbar.

ESSC mit: Bormann; Hayne, L.Schneider, Semenchenko, V.Bergmann(1), Hollerbaum(4), Irmer(1)

U11 nach dem ersten Sieg
U11 nach dem ersten Sieg

 

Print Email

U15 verliert Thüringer Saisonfinale

Am Doppelspieltag am vergangenen Samstag, 6.5.2017 verlor unser U15 Team das finale Spiel um den Thüringer Landesmeisterschaftstitel mit 3:6 gegen den SV Halle. Die Chancen vor Beginn der Partie standen schon ungünstig unter den Bedingungen eines ersatzgeschwächten Kaders. Mit Angriffsspieler Alex Rajewski (Trainingslager der Schwimmer auf Mallorca), Verteidiger Davit Chichua und Center Torben Wolf (beide krankheitsbedingt) fehlten bereits drei potentielle Spieler der Startformation. Diese fehlten dem Team im gesamten Spiel. Mit dem reinen U13 Kader plus Marius Dargel und Erik Dortmann setzten unsere Kids trotz der körperlich überbetonten Spielweise der Saalestädter die nun erlernte Zonenverteidigung fast im gesamten Spiel souverän ein und ließen in den ersten beiden Vierteln nur einen Treffer zu. Durch zwei gut ausgespielte Konter sorgten Lorenz Hauser und Malik Ghajati für die Treffer zum 2:1 Halbzeitstand.

Das Spiel kippte im 3. Viertel. Zwar legte Malik Ghajati noch mit einem Sonntagsschuss zum 3:1 vor - die eigentliche Dominanz im Spiel wurde jedoch bis zu diesem Zeitpunkt nicht weit genug ausgebaut, denn Marcell Gartai, Simon Bergmann und Laurenz Jentzsch vergaben wichtige Chancen. Daran lässt sich nichts ändern, es fehlten einfach die Wechselmöglichkeiten, um dem Erfurter Spiel mehr Konzentration und Abschlussstärke verleihen zu können. Mit der Mitte des dritten Viertels und etwas mehr Risiko gepaart mit fehlender Präzision unterstützt durch nachlassende Konzentration bei den Unparteiischen kam der SV Halle auch zu Chancen und verkürzte auf 3:3 vor dem letzten Abschnitt.

Unsere Kids kämpften, im Schlussgang fehlte einfach ein frischer Wind von der Bank. Tor um Tor zogen die Anhaltiner davon. Obwohl am Ende sich noch Überzahlspiele ergaben, konnte kein Treffer mehr nachgelegt werden.

Für unsere U13 Spieler war es dennoch eine super Erfahrung und gerade für die 05er Jahrgänge viel Spielpraxis. Das Minimalziel des Vizerangs und somit eigentlich bestes Thüringer Team konnte auch in der Landesmeisterschaft bestätigt werden. Nach dem 7:2 Erfolg im Thüringer Pokalfinale hatten sich jedoch alle im Team mehr erhofft. Stolz kann das Team trotzdem sein, mit nur 41 Gegentreffern (bester Wert der Liga) in 10 Spielen zeichnet sich eine deutliche Weiterentwicklung bei der Zonenverteidigung ab.

Das zweite Spiel am Abend war defensiv ungefährdet. Den Offensivschwung brachte dann erst Torhüter Erik Dortmann, der nach dem 0:0 Halbzeitstand dann mit zwei Treffern die Basis für den Sieg legt. Alles in allem war es kein spielerisch schönes Spiel - 3:2, Hauptsache zwei Punkte geholt.

Dieses Thüringer U15 Highlight bleibt nicht die letzte Gelegenheit um sich zu messen. Wichtiger ist nun der Blick nach vorn - am letzten Juni Wochenende geht's für unsere U15 Kids mit vollem Kader zur Endrunde der ostdeutschen Meisterschaft. Und unsere Kids haben ein deutliches Ziel vor Augen: beim Final Six unter die Top 4 kommen und somit den direkten Einzug in die Deutsche Meisterschaft sichern. Dort sind die Schiedsrichter motiviert und konsequent, ideal um den Kids etwas beizubringen. Die Chancen für den Einzug stehen nicht schlecht nach dem Sieg gegen die Sachsenauswahl (Leipzig) beim Pokal der Sportstadt Potsdam im Februar und der sehr guten Leistung in der OWM Vorrunde gegen Neukölln und Spandau im März in Erfurt. Ergänzt wird das Teilnehmerfeld durch Potsdam und Magdeburg. Wenn sich alle bis dahin ins Zeug legen, wird es ein super Schuljahresabschluss mit Wasserball auf hohem Niveau und das zählt mehr als ein verpatztes Spiel gegen den SV Halle, die in den letzten eineinhalb Jahren im Gegensatz zu uns auf keiner ostdeutschen Endrunde, deutschen Vorrunde oder bundesweitem Landesauswahlturnier anzutreffen waren. Unsere überregionalen Leistungen werden wahrgenommen und dies verdanken wir vor allem einer guten Zusammenarbeit der Thüringer Wasserballvereine in den letzten zwei Jahren, an der wir unbedingt festhalten und weiter arbeiten müssen, um allen Standorten sinnvolle häufige Spiele zu ermöglichen.

ESSC mit: Dortmann(2); Heinrich, Jakob, Kirsch, Dargel, Bergmann, Hauser(1), Gartai, Ghajati(3), Jentzsch

Print Email

Herren mit 7:10 gegen die Zweite des SV Halle

Am Samstagabend mussten sich unsere Herren mit 7:10 (1:1; 2:3; 1:4; 3:2) im Spiel mit dem erneuten Titelträger SV Halle II geschlagen geben. Die Hallenser, die mit ihrer zweiten Mannschaft in der Thüringer Landesliga starten und diese immer wieder mit Akteuren aus der 2. Liga verstärken, konnten somit zum 4. Male in Folge den Titel an die Saale holen. Die verjüngte Erfurter Mannschaft wird nun auch das letzte Spiel am 20. Mai gegen Gera ganz auf die neue Saison ausrichten und die Verjüngung der Mannschaft somit in Stein meißeln. Los ging es am Samstag mit einer Kombination der beiden einzigen Routiniers im Team: Kapitän Sven Angelstein legte auf Wolfgang Mündnich ab und dieser besorgte die 1:0-Führung. Mit Abstimmungsproblemen im Aufbau und dann im Zurückschwimmen bei Gäste-Kontern wurden aber gleich drei Hallenser Gegentreffer zugelassen, Spielstand nunmehr 1:3. Dann nahmen sich aber Florian Ulrich und Lucas Hauser jeweils ein Herz und erzielten aus der Distanz ihre Treffer zum 3:3-Ausgleich. Hier hatte es der ESSC in der Hand, erneut in Führung zu gehen. Doch eine vergebene Erfurter Überzahl nutzten die Gäste in der Umkehr zur 4:3-Pausenführung. Aus dieser Pause kamen die Hallenser nun deutlich besser motiviert und aufgestellt. Zudem hatten sie mit dem jungen Hermann Klöpper einen Spieler, der an vielen Abwehraktionen beteiligt war, jeden Konter anzog, vier Tore aus dem Spiel und zudem einen Strafwurf zum 6:4 für den SV Halle versenkte. Nachdem schon in der ersten beiden Viertel Niels Weise im Erfurter Tor souverän hielt, konnte Chris Klein nach dem Wechsel ebenfalls glänzen. Gegen den Strafwurf des besten Spielers im Wasser war aber auch er machtlos. Nach dem doch weggeschenkten dritten Viertel half dann der Appell von Trainer Ralph Oßmann seinem Team zumindest zur Resultatsverbesserung im letzten Viertel. Sven Angelstein und Florian Matzke trafen zum 6:8 und machten es noch einmal spannend. Chris Klein zeigte zudem mehrfach im eins gegen eins klasse Reaktionen. Doch dann setzten die Hallenser noch zwei präzise Konter und Wolfgang Mündnich netzte mit einem Sonntagsschuss nur noch den siebenten Erfurter Treffer ein.

ESSC: Weise, Klein; Mündnich(2), Angelstein(2), Kampes, Ulrich(1), Matzke(1), Rudolph, Hauser(1), Pydde, Schuchardt, Kutzler

Ausschlüsse: ESSC 3, SV Halle II 2, Strafwürfe SV Halle II 1 (1 Tor)

Print Email