News Wasserball

Erfurter Minis gewinnen Premierenturnier

Die U 10 des Erfurter SSC konnte das 1. Erfurter Miniturnier im Wasserball gewinnen. Fast 80 Mädchen und Jungen spielten am Samstag in der Roland Matthes Schwimmhalle und hatten in ihren Eltern, Betreuern und Trainern ein rundum begeistertes Publikum. Die Erfurter Mannschaft von Trainer Sven Fischer und Co Leopold Rudolph konnte ihre Vorrundenspiele klar gewinnen. Im Halbfinale gegen den SV Halle wurde es super spannend, aber mit 5:4 zogen die jüngsten Erfurter Wasserballer in das Finale ein. Dort kam es zum Aufeinandertreffen mit den zuvor sehr souverän agierenden Spielern vom SV Zwickau. Mit 5:1 gab es einen umjubelten Sieg für die Gastgeber und alle stürzten sich auf den Trainer, um ihm ein Bad im Wasser zu verschaffen. Alle Teilnehmer erhielten neben einem Shirt auch eine Erinnerungsmedaille und jedes Team seinen Pokal. So hieß es zum Abschluss einvernehmlich: Im nächsten Jahr kommen wir gern wieder nach Erfurt!

1. Erfurter Miniturnier: 1. Erfurter SSC, 2. SV Zwickau, 3. SG Auerbach/Netzschkau, 4. SV Halle, 5. SC Chemnitz, 6. WV Darmstadt

Print Email

U20 testet erfolgreich gegen Leipzig

Im ersten Test der Saison gegen den Nachwuchs einer Zweitliga-Mannschaft konnte unsere U20 heute sehr ruhig und konsequent mit 22:16 (3:5,4:3,10:5,5:3) einen ersten Sieg verbuchen. Die Leipziger waren mit einer jungen U18 angereist. Auf Erfurter Seite haben ebenfalls die Schlüsselspieler Patrick Schuchardt und Leopold Rudolph entschuldigt gefehlt. Somit gab es Chancen genug für die Spieler der Jahrgänge 2003 sich in diesem Spiel zu präsentieren - und das sogar mit Erfolg - Marc Krauss mit 3 Treffern und Tom Steinecke mit 6 Treffern waren tragende Säulen im Aufbau- und Konterspiel. Die Leipziger nutzen mehrfach Direktschüsse und lagen bis zur Halbzeit immer knapp vorn. Doch mit Verlauf des Spiels erhöhte sich die Erfurter Präzision im Abschluss und auch bei Überzahlspielen, Kombinationen klappten auch besser. Ein erster Wegpunkt war die Aufholjagd vom 3:7 zum 7:8 im zweiten Spielabschnitt. Besonders herauszuheben sind hier die letzten 20 Sekunden vor der Pause. Nach einer Auszeit zogen alle Spieler noch einmal das Tempo an und konnten einen Strafwurf herausholen, welcher von Henry Heinz souverän verwandelt werden konnte. 

Nach dem Seitenwechsel platzte dann endgültig der Knoten. Nach dem 8:8 durch Marc Krauss folgte ein ständiger Schlagabtausch bis zum 11:11. Drei Tore durch Kapitän Lucas Hauser, sowie ein Gewaltschuss von Henry Heinz und ein Konter von Leon Füller sorgten für die vorübergehende 16:12 Führung, welche von Florian Matzke durch einen weiteren Konter zum 17:13 vor dem letzten Abschnitt verteidigt werden konnte. Torben Wolf konnte sich ebenfalls in die Torschützenliste eintragen und verwandelte promt nach Einwechslung eine Überzahlchance. Generell war es eine geschlossene Team-Leistung und auch die jungen Spieler, die nicht zum Torerfolg kamen, stellten sich voll und ganz in den Dienst der Mannschaft. Wie bereits im ersten Lehrgang am 28.10.2017 war die Disziplin im Team sehr vorbildlich und macht Lust auf die nächsten Testspiele und Lehrgänge. Am 16.12.2017 findet der nächste Lehrgang in der RMSH statt - der Spielpartner steht leider noch nicht fest. Am 29.12.2017 fährt das Team nach Nürnberg und trainiert dort zweimal an diesem Tag mit unseren Sportfreunden aus Franken.

Überzahlspiele: 5/7, Strafwürfe: 1/1

ESSC mit: Dortmann; Chichua, Heinz(2), Füller(2), Ruhmann, Wolf(1), Matzke(3), Lo.Hauser, Lu.Hauser(5), Steinecke(6), Bergmann, Krauss(3), Hotze

Tom Steinecke trug maßgeblich zum Erfolg des Teams mit 6 Treffern bei.
Tom Steinecke trug maßgeblich zum Erfolg des Teams mit 6 Treffern bei (Archivfoto - S.Seifert).

  

Print Email

Wasserballturnier für Minis - Eine Premiere in Erfurt

Sein 1. Erfurter Mini-Turnier im Wasserball veranstaltet der Erfurter SSC am Samstag. Dabei geht es aber nicht um ein kleines Turnier, sondern vielmehr um ein Turnier für sehr junge Wasserballer. Ab 16.00 Uhr spielen Kinder der Jahrgänge 2008 und 2009, also alle unter 10 Jahre alt. Damit wird der Philosophie Rechnung getragen, dass Spielverständnis und Taktik von jungen Akteuren am besten aufgenommen und entwickelt werden können. Zu diesem ersten Turnier für die jüngsten Wasserballer in Erfurt wurde ein überregionales Teilnehmerfeld eingeladen. Der SV Halle, WV Darmstadt, SC Chemnitz, SV Zwickau sowie die SG Auerbach/ Netzschkau sowie die Erfurter Mannschaft von Trainer Sven Fischer spielen um Pokale und Platzierungen. Für den Nachwuchs sollen neben viel Spaß die Wettkampfpraxis und das Sammeln von Erfahrungen im Vordergrund stehen. Außerdem geht es auch um das gegenseitige Kennenlernen, denn hoffentlich viele Spieler werden sich in den kommenden Jahren immer mal wieder im Wasser begegnen. Für das Turnier hat die Firma Ingenieurbau Bergmann eine großzügige Spende und die Thüringer Schwimmjugend zusätzliche Förderung zur Verfügung gestellt. So wird jeder Spieler ein Erinnerungs-Shirt und eine Teilnehmer-Medaille überreicht bekommen. Die Siegerehrung nach den 13 zu absolvierenden Spielen wird gegen 20.00 Uhr stattfinden.

Ab 20.30 Uhr stehen sich dann die U 20-Mannschaften des Erfurter SSC und der HSG TH Leipzig gegenüber.

Print Email

D2 Landesauswahl kämpft gegen deutsche Spitze

Die Thüringer D2 Auswahl (2004/2005) blieb beim Kalle-Albrecht-Pokal am Wochenende in Berlin-Schöneberg wie erwartet Außenseiter im Teilnehmerfeld der drei Top-Teams, welche nächstes Wochenende mit den White Sharks Hannover, Krefeld und Esslingen um die Medaillen bei der Deutschen Endrunde spielen werden. Bei den drei Niederlagen gegen Sachsen (2:23), Berlin (5:22) und Brandenburg (7:20) war das größte Manko die eigene Fehlerquote im Aufbauspiel - oftmals zu hektisch und total übermotiviert wurde der Ball nach nur 10s Angriffszeit dem Gegner direkt auf die Hand gespielt - dies lud alle Gegnerteams zu Kontern ein und in allen drei Spielen war das erste Viertel mit 7 Gegentoren katastrophal. Unsere Kids hatten deutlich Probleme das gute Gegenpressing und Stellungsspiel zu überwinden. Es folgte Gegenkonter um Konter. Positiv war unser Überzahlspiel - oftmals konnte der freie Spieler gefunden und auch in guter Schusspossition angespielt werden. Die Abschlussquote war jedoch nicht ganz so gut wie erwartet. Hier wurden auch Grundlagen des Wasserballspiels oft vergessen. Insgesamt war eine Steigerung der offensiven Leistung über das Turnier zu beobachten und gerade gegen Brandenburg konnten 6 Spieler für die 7 Tore sorgen. Die vielen Gegentreffer sind jedoch die größte Baustelle in den nächsten Trainingswochen - das Stellungsspiel und auch das Erkennen von Umkehrsituationen wird der große Schwerpunkt werden.

Überzahlquote: 5/14 - Strafwürfe: 0/1

TSV mit: Otto; Heinrich, Rossa(2), Leupold, Kirsch (1), Reinhardt-Garcia, Bergmann(2), Jakob, Hauser(4), Zepnik, Gartai(3), Jentzsch(2)

D2 Landesauswahl in Berlin zum KAP
D2 Landesauswahl in Berlin zum KAP

 

Print Email

Herren bei Vorrunde auf 1. Rang

Mit 5:1 Punkten behaupteten sich unsere Herren am Samstagabend in der Vorrunde des Thüringer Landespokals. Bei dem Turnier wurde die Spielfolge des Halbfinales ausgespielt. In diesem treffen die Erfurter am 2. Dezember nunmehr auf den VfL Gera. Die zweite Partie lautet dann SV Halle gegen SV Sömmerda. Zu verdanken war der Erfolg im Qualifikationsturnier zunächst einer gutklassigen Leistung im Auftaktspiel gegen den VfL Gera. Taktisch diszipliniert gingen die Männer um Sven Angelstein in das Spiel und klar mit 3:0 in Führung. Lucas Hauser mit einem tollen Centertor und die Neuzugänge Sebastian Bech und Eric Wolf ragten noch heraus. Auch der Anschluss der Ostthüringer brachte das Team von Jörg König und Ralph Oßmann nicht von seiner Linie ab. Zwei weitere Treffer (Kampes, Eifert) stellten den klaren Erfolg sicher und erst mit der Schlußsirene gelang Gera noch eine kosmetische Verbesserung. Dabei hatten Niels Weise in Hälfte eins und anschließend Cezar Conteanu jeweils gleich gute Aktionen im Tor gezeigt- eine Ausgeglichenheit, die auch im weiteren Turnier auffällig wurde. Nach einer Pause ging es dann gegen den SV Sömmerda. Ob der Kontrahent unterschätzt wurde oder man es nach dem klaren ersten Spiel etwas schleifen ließ? Sömmerda legte mit einfachen Mitteln zum 1:0 vor. Erst eine energische Ansprache in der Pause verhalf den Erfurter Spielern vor allem zu mehr Selbstvertrauen. Dass letztlich noch das 3:3 kurz vor Spielende gelang, sollte eigentlich Auftrieb für das entscheidende Spiel gegen die Gastgeber bringen. Doch in der ersten Hälfte hatten zu viele Spieler ihre eigenen Ideen. Die Hallenser nutzten zwei Ballverluste zum Konter. Dazu noch ein Überzahlspiel und unvermittelt stand es 0:3 aus Erfurter Sicht. Seitenwechsel und wohl vorbei, das war einigen Erfurter Spielern beim Blick in die Gesichter anzusehen. Doch mit einer energischen Leistung kämpfte sich der ESSC zurück. Es war zu sehen, wie die Mannschaft immer besser zusammen spielte. Ohne einen Fehlpass und jetzt auch mit Präzision im Abschluss (3 Tore L. Hauser, 1 Tor R. Kampes) wurde erst der Ausgleich und Sekunden vor Schluss der umjubelte 4:3-Siegtreffer erzielt. Hatte in Hälfte eins so ziemlich jeder Spieler seinen Beitrag zum Rückstand geleistet, so hatten im zweiten Abschnitt nun wirklich alle Akteure mit jeder Aktion ihren Anteil am Spielerfolg.

ESSC: Weise, Conteanu; Heinz, Kampes(2), Angelstein(1), Bech(2), Eifert(1), Matzke, Rudolph, Hauser(4), Wolf(2), Schuchardt

Ergebnisse: SV Halle-SV Sömmerda 3:1; VfL Gera-Erfurter SSC 2:5; SV Halle-VfL Gera 7:6; SV Sömmerda-Erfurter SSC 3:3; SV Halle-Erfurter SSC 3:4; VfL Gera-SV Sömmerda 2:6

Print Email