News Wasserball

Gefühl wie beim Handball

Wie die deutschen Handballer mussten sich unsere Nachwuchsspieler der U14 und U18 am Sonntag fühlen. Die U14 mit Trainer Florian Matzke war bei der HSG TH Leipzig mit 9:10 unterlegen. Damit belegt unsere Mannschaft den 8. Platz im Ostdeutschen Wasserball-Pokal in dieser Altersklasse. Nach einer eigenen 4:0-Führung wurde leider der Sieg verpasst. Am Sonntagabend hatte die U18 beim SV Halle mit 7:8 (1:0; 3:3; 0:3; 3:2) ebenfalls eine knappe Niederlage zu verkraften. Nach der 1:0-Führung durch Tom Steinecke entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit einem 4:3 aus Erfurter Sicht zur Hälfte der Begegnung. Im dritten Viertel waren dann allerdings drei Treffer der Gastgeber zu viel für einen Auswärtserfolg. Da nach dieser Phase sich noch zwei weitere Hallenser Treffer anschlossen, brachte das schließlich deren 8:4-Vorsprung. Toll dass die Mannschaft von Gabor Gartai nicht aufsteckte. Alex Rajewski mit zwei und Tom Steinecke mit einem weiteren Tor konnten den Anschluss wieder herstellen. Nach dieser knappen Niederlage führt der Erfurter SSC dennoch aktuell die Tabelle vor dem Eisenacher SSV und dem SV Halle an. Mit zwei Heimsiegen kann also der Meistertitel noch nach Erfurt geholt werden.

Torschützen ESSC U18: Rajewski 3, Lo. Hauser 1, Steinecke 2, Gartai 1

Print Email

U12 und U14 spielen im ostdeutschen Pokal, U18 in Halle

Am Samstag und Sonntag spielt die U12 von Sven Fischer und Leopold Rudolph in der Vorrundengruppe 1 des ostdeutschen Pokals in Zwickau. Namhafte Kontrahenten sind zu Gast in der "Glück Auf Schwimmhalle". Aus Berlin kommen WF Spandau 04 und die SG Neukölln. Weitere Mannschaften sind die HSG TH Leipzig und natürlich der Gastgeber SV Zwickau. Im Modus Jeder gegen jeden haben alle Teams je vier Spiele zu absolvieren. Die ersten drei Platzierten qualifizieren sich für die Endrunde im März. Diese wird komplettiert von den Plätzen 1-3 der Vorrundengruppe 2. Die jeweiligen Vierten und Fünften spielen dann die Plätze 7-10 aus. Am Sonntag fährt die U14 zum Platzierungsspiel im ostdeutschen Pokal nach Leipzig. Hier geht es gegen die HSG TH Leipzig um den 7. Platz in dieser Altersklasse. Trainer Florian Matzke nutzt dieses Spiel zugleich als Vorbereitung auf die Mitteldeutsche Liga, die auf Initiative des Erfurter SSC erstmals ausgetragen wird. Der erste Spieltag findet am 2. Februar in der Erfurter Roland Matthes Schwimmhalle statt. Kontrahenten sind dann der SV Halle, WU Magdeburg und erneut die HSG TH Leipzig. Am 3. Februar finden dann in Sömmerda die noch ausstehenden Spiele um den Thüringer Landespokal 2018 statt. Die U18 mit Trainer Gabor Gartai ist am Sonntag, 27. Januar ab 20.00 Uhr in Halle zum Punktspiel zu Gast. Trotz einer nicht gerade attraktiven Anwurfzeit für Jugendmannschaften geht es vor allem darum, sich für das Rückspiel eine gute Ausgangsposition zu schaffen.

Print Email

Gelungener Start in das neue Jahr

Am Samstag konnten die Herren mit einem 10:10 (1:2; 2:0; 4:5; 3:3) gegen den Tabellenführer USV Dresden und einem 14:9 (5:5; 3:3; 2:2; 4:1)-Sieg gegen den SV Bautzen die ersten Punkte in der Sachsenliga einfahren. In Leipzig galt es zunächst, im Spiel gegen den routinierten Tabellenführer aus Dresden nicht zu viel Respekt zu zeigen. Dies gelang hervorragend und Sven Angelstein brachte sein Team mit 1:0 in Führung. Nach einem sehr ausgeglichenen Verlauf erzielte Lucas Hauser mit dem 3:2 einen knappen Vorsprung zum Seitenwechsel und ein psychologisches Plus. In einem mit neun Treffern sehr torreichen dritten Viertel konnte der Tabellenführer aber wieder ausgleichen. Spannung pur war angesagt, denn kein Team konnte sich mit mehr als einem Treffer absetzen. Die Erfurter Routiniers Sven Angelstein, Sven Fischer, Robin Kampes und Christian Kattenberg wurden von den Nachwuchsspielern hervorragend unterstützt. Vor allem Alex Rajewski zeigte keinerlei Respekt gegen die robusten Sachsen. Der 19-jährige Lucas Hauser überzeugte bei seinem Debüt als Mannschaftskapitän der Herren mit vier Treffern, denen er noch einmal vier weitere im zweiten Spiel des Tages folgen lassen sollte. Als 35 Sekunden vor dem Abpfiff erneut Sven Angelstein zur Stelle war und zum 10:9 verwandelte, war der erste Sieg zum Greifen nahe. Schade nur, dass dem USV neun Sekunden vor Schluss der Ausgleich zum 10:10 gelingen konnte. Nach einem Spiel Pause ging es dann in die letzte Begegnung des Tages. Der MSV Bautzen, eine Mischung ähnlich wie der Erfurter SSC aus Routiniers und jüngeren Spielern, erwies sich als deutlich angenehmer bespielbar als der vorherige Kontrahent. Zwar musste erst einmal ein 0:2 hingenommen werden, doch schon nach dem ersten Viertel konnte der ESSC mit 5:3 in Führung gehen. Dieser Vorsprung konnte dann mit insgesamt sieben erfolgreichen Torschützen weiter ausgebaut werden. Kritik musste Trainer Jörg König aber am Abwehrverhalten seiner Mannschaft gegenüber dem Bautzener Center üben: Gleich fünfmal brachte dieser immer wieder per Rückhand den Ball in das Erfurter Tor. So kam beim 9:8 noch auf einmal Gefahr auf, dass alle bisherige Dominanz nicht ausreichen könnte. Doch mit verbesserter taktischer Einstellung, Konzentration und Willensstärke wurden nacheinander fünf Treffern herausgespielt und so der klare 14:9-Sieg mit nach Erfurt genommen. Damit rangiert der Erfurter SSC aktuell auf dem dritten Tabellenplatz und hat am 2. Februar in Görlitz die Chance, in der Tabelle noch ein Stück höher zu klettern. Kontrahenten sind dann die zweite Mannschaft der HSG Leipzig und die SG Auerbach / Netzschkau.

ESSC: Costeanu; Zharsky(1/1), Kampes, Angelstein(4/3), Fischer-/1), Chichua, Matzke(-/1), Rajewski(1/2), Hauser(4/4), Heinz, Kattenberg(-/2), Ruhmann, Kutzler  (Tore gegen Dresden / gegen Bautzen)

Ausschlüsse: Dresden 9, Erfurt 9;       Bautzen 4, Erfurt 3

Print Email

Herren in Sachsen im Einsatz

Am Samstag starten die Herren in den diesjährigen Spielbetrieb. Der zweite Spieltag der sächsischen Landesliga findet in Leipzig statt. In den Spielen gegen den USV TU Dresden und den MSV Bautzen sollen die ersten Punkte nach Erfurt geholt werden. Trainer Jörg König hofft auf den Einsatz seiner kompletten Mannschaft. Vor allem das knappe 6:8 vom ersten Spieltag gegen den SV Görlitz wird als Ansporn gesehen. In diesem Spiel führte die Erfurter Mannschaft über weite Strecken und musste erst im Schlussviertel die Niederlage hinnehmen. Deshalb wird neben einer verbesserten Ausnutzung der Überzahlspiele vor allem auch ein konzentriertes Abwehrverhalten angestrebt.

Print Email

U18 startet mit knappem Sieg, U14 in Chemnitz ohne Chance

Am Samstagmorgen konnte sich die U18 zu früher Stunde letztlich knapp aber mehr als verdient mit 10:8 (2:2; 2:1; 2:4; 4:1) gegen den Eisenacher SSV durchsetzen. In der Wartburgstadt war lange ein ausgeglichenes Spiel zu sehen und erst im Schluss-Viertel konnte der ESSC den Erfolg mit 4:1 Treffern in diesem Abschnitt einfahren. Tom Steinecke markierte die wichtige 9:8-Führung und Marcel Gartai netzte zum umjubelten Siegtreffer ein. 

ESSC: Dargel; Chichua, Kirsch, S. Bergmann(1), Rajewski(2), Lo. Hauser(1), Steinecke(5), Gartai(1), Ghajati

Die U14 war in den Spielen um den ostdeutschen Pokal in den Spielen in Chemnitz ohne Chance. Zwar hätte das Spiel gegen den SC Chemnitz wohl knapper als 5:15 ausgehen können. Gegen die Jugend von Serienmeister Spandau 04 war beim 0:35 aber ebenso wenig auszurichten wie beim abschließenden 1:39 gegen den SVV Plauen. Jetzt geht es darum, im Thüringer Pokal und in den Spielen der Mitteldeutschen Liga Erfolgserlebnisse einzufahren und wieder Spiele zu gewinnen.

Print Email