News Wasserball

Vorschau: Ein Wochenende mit vielen Events

Am Wochenende der 50 Jahrfeier des Erfurter Wasserballs wird auch Wasserball gespielt. Den Auftkat bestreiten am Sonntagmorgen unsere U13 und U17 in Eisenach. Unsere Youngster der U13 wollen wie in den letzten Jahren wieder von Beginn an gut in die Saison starten, denn es gilt den Landespokal dieser Altersklasse zum dritten Mal in Folge zu gewinnen. Im ersten Spiel geht es ab 8:30 Uhr gegen das mixed-Team aus Gera/Eisenach ins Wasser. Gegen Mittag folgt dann das Messen mit dem Dauerrivalen vom SV Halle. Die U17 unter Leitung von Sven Fischer trifft im Halbfinale auf die Hausherren des Eisenacher SSV. Ziel der U17 ist auf jeden Fall ein Sieg und der Einzug ins Finale.

Am Samstagabend feiert dann die Wasserballabteilung des Erfurter SSC in Schmira das halbe Jahrhundert Wasserballgeschichte. Es werden neben den Aktiven viele ehemalige Sportler, Ehrengaeste und auch mehrere Eltern unserer erfolgreichen Jugendmannschaften erwartet.

Am Sonntagnachmittag stehen dann in Soemmerda zwei weitere Halbfinals auf dem Programm. Die U15 startet wie die U17 am Vortag gegen Eisenach - die Herren spielen gegen den VfL Gera. Beide Teams haben ebenfalls den Einzug ins Finale auf der Agenda.

Print Email

ESSC-Herren gewinnen Vorrunden-Turnier im Landes-Pokal

Am Samstagabend konnten die Erfurter Herren mit vier Siegen den ersten Platz im Vorrundenturnier um den Thüringer Wasserball-Landespokal belegen. Gut vorbereitet und mit ausreichend Selbstvertrauen schickte Coach Jörg König seine Männer gleich in das erste Spiel gegen den Pokalverteidiger SV Halle. Nach der Führung durch den Gast stellte sich der ESSC deutlich besser auf und Lucas Hauser konnte zweimal erfolgreich abschließen und so das 2:1 zur Hälfte erzielen. Im zweiten Spielabschnitt, die Vorrunde wurde im verkürzten Modus ausgetragen, brllierte vor allem Sven Angelstein. Er brachte gleich drei Würfe im Hallenser Kasten unter, so dass sich die Gastgeber über ein gelungenes Auftakt Match freuen konnten. Endstand 6:3 und als Zugabe für die Statistik war das der erste Sieg überhaupt seit 2011 gegen die Hallenser und damit ein Lichtblick aus Erfurter Sicht, was die Duelle mit dem SV Halle anbelangt. Dass noch nicht alles nach Belieben funktioniert, das zeigten dann die Spiele gegen den SV Gotha und den VfL Gera. Nach einer 4:0-Führung gegen Gotha wurde die zweite Hälfte mit 1:3 abgegeben. Gegen Gera dann ein ähnliches Szenario: Jederzeit Herr des Geschehens stand doch am Ende nur ein 8:7 auf der Anzeigetafel. Doch gerade dieses Spiel zeigte, dass auch die Erfurter Nachwuchsspieler, die allesamt ihre Einsatzchance erhielten, schon gegen durchaus ältere Konkurrenz gegenhalten können. Dass die acht Treffer zudem auf sechs Schützen verteilt waren, freute Trainer Jörg König besonders.

Im turnierentscheidenden Spiel gegen den SV Sömmerda ließen die Spieler vor Torwart Chris Klein aber auch gar nichts anbrennen. Klug dirigiert von Sven Fischer und mit erneut drei Treffern von Sven Angelstein wurden den Sömmerdaern die Grenzen aufgezeigt. Als Thomas Eifert zum 4:0-Pausenstand traf, da waren das Spiel und das Turnier entschieden. Lucas Hauser blieb es vorbehalten, nach Ballgewinn und Konter noch das Tor des Tages zu markieren.

Im Halbfinale trifft der Erfurter SSC auf den VfL Gera. Der SV Halle spielt beim SV Sömmerda um den Finaleinzug. Ausgetragen werden beide Spiele am 13. November in Sömmerda.

Foto: F.Hauser
beide Fotos: F.Hauser

ESSC: Klein; Mory(1), Zharsky, Angelstein(9), Fischer(2), Eifert(4), Matzke(3), Füller, Hauser(4), Schuchardt, Schumacher(1), Rudolph(1), Ulrich, Pydde, Kutzler

Print Email

ESSC U13 verpasst Einzug in deutsche Top 8

Die U13 des Erfurter SSC musste in der Deutschen Meisterschaftsvorrunde um den Einzug unter die deutsche Top 8 in Esslingen am Samstag zwei deutliche Niederlagen einstecken. Gegen das Team des süddeutschen Meisters vom SSV Esslingen und den Vizemeister aus NRW (ASC Duisburg) unterlagen unsere Kids mit 4:22 in beiden Spielen. Unsere Jungs kämpften bis zum Ende, aber die Startaufstellungen der beiden Bundesliga-Youngster spielten unsere Abwehrbemühungen schwindelig und erteilten uns eine ordentliche Lektion im taktisch klugen Wasserballspiel. Trotz der Überlegenheit erarbeiteten sich unsere Spieler auch Chancen, aber diese wurde zu oft zu schnell oder unüberlegt vergeben, sodass permanent die Konterfalle gegen die Erfurter Abwehr zuschlug. Dennoch war es eine gute Erfahrung für unser Team - eine Vorführung was erreichbar sein könnte und wie die deutsche U13 Spitze spielt. Esslingen gewann am Sonntagmorgen gegen Duisburg und zog somit direkt in die Endrunde der besten 6, so wie Potsdam, Hannover und Uerdingen. Duisburg muss in das Play-off Zwischenrunden Aufstiegsturnier um die letzten zwei Plätze mit Zwickau, Neukölln und Krefeld, welche ebenfalls an diesem Wochenende den zweiten Rang in ihren Vorrunden belegten.

Das Erreichen der Zwischenrunde der besten 8 war für unsere Kids nach den Niederlagen am Samstag somit Geschichte. Am Sonntagmorgen ging es gegen den Hamburger TB, welche ebenfalls punktlos waren (4:22 gegen Esslingen und 4:40 gegen Duisburg), noch einmal um die Ehre. Unsere Jungs starteten gut ins Spiel, anfangs noch zu egoistisch, aber mit weiterem Spielverlauf wurde endlich mal über zwei drei Stationen gekontert und ein Schütze frei gespielt, sodass fast alle sich in die Torschützenliste eintragen konnten - 13:2(5:0,1:1,5:0,2:1) Endstand. Es war eine super Teamleistung zum Abschluss des U13 Spieljahrs und das sogar im Freibad. Unsere Jungs haben seit November 2015 in 38 überregionalen Spielen gespielt. Hinzu kamen noch 7 Spiele beim Mini-Turnier-Sieg in Schweinfurt für unsere 04/05er, sowie 8 Thüringer U13 Spiele und 12 Thüringer U15 Spiele - eine Spitzenbilanz und zugleich die beste Entwicklung eines Erfurter Jugendteams seit 1996. Damals war die C-Jugend (Jg.82-85) zuletzt unter die besten zwölf deutschen Teams gekommen. Wir sind gespannt, wie es mit dieser Jugend und auch den nachfolgenden Generationen weiter geht.

"Um weiter die Klasse halten oder ausbauen zu können, müssen wir noch einiges an den Trainingsumfängen und Platzkapazitäten der Jugendteams schrauben. Gerade bei unserer Mittwochseinheit arbeiten wir stark am Limit. 30 Kids in drei Altersklassen auf zwei 25m Bahnen, da ist es nicht immer einfach, auch alle leistungsgerecht zu fordern und zu fördern. Die Saison hat zeigt, das Spielpotential ist vorhanden. Aber gerade dann, wenn richtig nachgelegt werden muss, weil eben die Nachbereitung eines Auswahlturniers und die gleichzeitige Vorbereitung auf die deutsche Vorrunde anstehen, begrenzen uns die Hallenkapazitäten. Um dem entgegenzuwirken ist es momentan einfacher ein Zusatztraining in Chemnitz oder Potsdam zu organisieren - was im ersten Moment irrsinnig klingt. Wir haben eine große Zahl Spieler, welche bereits jetzt erkannt haben, was erreichbar ist und wo sie spielerisch noch hin wollen. Wenn wir diese Spieler längerfristig halten wollen, müssen wir für sie auch die notwendigen Bedingungen schaffen. Ansonsten orientieren sich die Talente spätestens nach der U15 nach Potsdam, Hannover oder in den Stuttgarter Raum", fasst Trainer Leslie Schlag die aktuelle Situation zusammen.

Ab sofort geht es nun um die Vorbereitung auf die neue Saison - die 02er U15 und 04er U13 stehen ab Mittwoch auf dem Programm - die nächsten Thüringer Spiele sind am 12. und 13. November in diesen Altersklassen. Den Auftakt bestreiten unsere U13 und U17 in Eisenach. Die U13 will in den ersten beiden Saisonspielen zwei Siege einfahren. Die U17 will gegen Eisenach den Einzug ins Thüringer Pokalfinale perfekt machen. Am Sonntagnachmittag spielt dann die U15 ebenfalls gegen Eisenach um den Einzug in das Finale.  

ESSC mit: Dortmann(1); Hotze(2), Kirsch(1), Dargel(1), Lo.Hauser(2), Steinecke(10), Gartai(1), Krauss(3), Jentzsch

 

Print Email

U13 Auswahl zeigt sich als guter Gastgeber beim Kalle-Albrecht-Pokal

Am vergangenen Wochenende (24./25.September) richtete der Thüringer Schwimmverband e.V. das alljährige U13 Auswahlturnier um den Kalle-Albrecht Pokal im Stadtbad Gotha aus. Um die Trophäe kämpften neben unseren Thüringer Jungs auch die Kids aus Berlin, Brandenburg und Sachsen. In unserem Auftaktspiel gegen die Favoriten aus der Bundeshauptstadt zeigten unsere Kids lange Zeit ein super Spiel. Beim 1:2 zur Halbzeit stand unser Team defensiv super, doch nach vorne wurden insgesamt zu wenig Akzente gesetzt - es waren Überzahlspiels da, aber der Ball lief einfach zu unpräzise oder wurde schlecht abgeschlossen. Mit dem Seitenwechsel brach leider wieder die vielfach beobachtete Hast des dritten Viertels aus und unser Team verlor nach und nach die Möglichkeit mitzuhalten - es wurden vielfach vermeidbare Konter gefressen - meistens weil eine eigene erschwommene Überzahl zu schnell vergeben wurde. Erst nach einer Auszeit fing sich das Team wieder, da war Berlin aber schon auf 2:7 davon gestürmt. Im letzten Abschnitt nutzten beide Teams noch einmal die Zeit für die Reservespieler - hier ergaben sich für das Team Thüringen noch ein paar Möglichkeiten. Lorenz Hauser, Marc Krauss und Tom Steinecke verwandelten und sorgten für den 6:9 Endstand, was der eigentlichen Niederlage des dritten Abschnitts noch einen positiven Beigeschmack gab. Unsere Kids waren enttäuscht, aber dennoch war es eine super Lektion.

Foto: G.Gartai
Foto: F.Hauser

Im zweiten Spiel gegen das Team des LSV Brandenburg lässt sich ganz einfach sagen, dass unsere Kids vom Dauerpress des Gegners so beeindruckt waren, dass im Aufbau gar nichts klappte. Lorenz Hauser konnte wenigstens noch einen Ehrentreffer erzielen - aber beim 1:16 verkaufte sich unser Team komplett unter Wert. Vor zwei Wochen endete das Spiel noch 7:9.

Erik Dortmann hielt wiederholt famos - Foto: F.Hauser
Erik Dortmann hielt wiederholt famos - Foto: F.Hauser

Am Sonntagmorgen stand dann mit dem abschließenden Spiel gegen Sachsen auch der Vergleich um den möglichen dritten Platz an. Diesmal waren unsere Jungs von Anfang an dabei. Es war ein schönes ausgeglichenes Spiel bei dem alle ihre Einsatzzeiten bekamen. Unser Team spielte endlich mal zusammen und konnte gerade im dritten Viertel mit dem 8:4 bereits für die Vorentscheidung sorgen. Unsere sächsischen Gegner konnten am Ende auch noch ein paar Tore nachlegen - 10:8 Endstand aus Thüringer Sicht.

Foto C.Dargel
Foto C.Dargel

Um am nächsten Wochenende bei der Deutschen Meisterschaftsvorrunde punkten zu können, müssen alle im Team konstant zusammenarbeiten - dann könnte einiges drin sein. Stark war in diesem Turnier auch wieder Torhüter Erik Dortmann - er konnte sich die Trophäe des besten Torhüters sichern. Berlin gewann am Ende gegen Brandenburg und sicherte sich wiederholt den ewigen Kalle-Albrecht-Wanderpokal. Simon Kuhn vom LSV Brandenburg wurde zum besten Spieler gewählt.

Vielen Dank noch einmal an alle Helfer des SV Gotha und des Erfurter SSC, die uns beim Turnier und auch im Vorfeld aktiv unterstützt haben. Großer Dank gilt auch dem LSB Thüringen und dem Land Thüringen, welche uns einen sehr großen Teil der Badnutzungsgebühren finanziert haben und natürlich auch dem Stadtsportbund Erfurt, mit dessen Zuwendung wir noch Platzierungspokale und Auszeichnungen für den besten Spieler und Torhüter erwerben konnten. In vier bis fünf Jahren ist der Thüringer Schwimmverband wieder an der Reihe - hoffentlich darf sich dann das Team auch einmal in der Haupttrainingsstätte, der Roland Matthes Halle präsentieren.

TSV mit: Dortmann; Hotze, Kirsch, Jakob, Kiraly, Heinrich, Wolf, Bergmann, Dargel, Lo.Hauser, Steinecke, Gartai, Krauss, Jentzsch

Fairplayfoto mit allen Teilnehmern - Foto G.Gartai
Fairplayfoto mit allen Teilnehmern - Foto G.Gartai

Print Email

U13 Auswahl auf Augenhöhe bei deutschem Top Turnier

Die U13 Auswahl um Torhüter und Kapitän Erik Dortmann war am Wochenende zu Gast an der Havel im schönen Potsdam. Dort wurde die 8. Allianz-Pauli-Youngster-Trophy ausgetragen. Zu diesem Turnier qualifizieren sich stets die 6 besten deutschen Verbandsteams des Zwergenpokals und unsere Jungs hatten das Glück aufgrund einer Absage des Ruhrgebiets in diese Oberklasse des deutschen Jugendwasserballs nachzurücken. Diese Ehre galt es auch in den Spielen zu bestätigen und unsere Jungs spielten super - aber es zeigt sich - wie auch bei anderen Teams, dass am Anfang der Saison noch nicht alles so reibungslos funktioniert. Schwimmerisch gab es keine Defizite - eher die Genauigkeit beim Abschluss oder bei den entscheidenden Pässen.

Foto: Sandra Seifert
Foto: Sandra Seifert

Den Auftakt bestritten unsere Kids am Samstag gegen die Zwergenpokalsieger aus Niedersachsen und dies gar nicht schlecht. Eine Überzahl durch Tom Steinecke und ein weiterer Direktschuss brachte unser Team zunächst 2:0 in Führung ehe die Niedersachsen dann ihre Offensivkraft offenbarten. Unser Team blieb dennoch dran und wiederholt Steinecke nutze einen Konter zum 3:5 Anschlusstreffer. Unser Team spielte ebenfalls offensiv - aber defensiv standen alle zu weit weg vom Gegner und es wurden mehrfach zu einfache Gegentreffer zugelassen. Unsere Kids blieben bis zum 5:8 im dritten Viertel super dran, doch die Norddeutschen setzten sich stetig Tor um Tor ab. Deshalb konnte der letzte Abschnitt vor allem für die Jüngeren Spieler genutzt werden. Das Ergebnis war erst einmal zweitrangig und auch unsere neuen im Kader trugen Chancen herbei. Diese führten in den letzten zwei Minuten noch zu zwei Treffern zum 7:19 (2:1,1:5,2:5,2:7) Endstand.

Foto: Sandra Seifert
Foto: Sandra Seifert

Unsere Kids waren super drauf nach diesem Spiel, alle hatten wirklich gekämpft und Lust auf das nächste Spiel gegen die Hausherren des Brandenburger Schwimmverbandes. Zum fünften Mal kam es nun seit Dezember 2015 zu einem Aufeinandertreffen unserer Teams. Unsere Thüringer Spieler hatten sich seitdem stetig gesteigert und das zeigten sie auch in diesem Spiel. Anfangs war der Respekt noch da, aber zwei Direktschüsse von Marc Krauss und Tom Steinecke führten zum 2:3 Anschluss noch vor der ersten Viertelpause. Die nächste gute Chance erarbeitete sich dann unser Team durch eine weitere Überzahl - Simon Bergmann verwandelte aus der hinteren Reihe zum 3:3 Ausgleich. Es ging nun hin und her - die Spezialisten beider Teams versuchten Mann gegen Mann den nächsten Treffer zu setzen - mit 4:5 ging es in die Halbzeit. Klare Anweisung durch die Trainer Schlag und Rudolph: Bleibt dran - jetzt keine Panik und bloß keine unnötigen Konter fressen. Größtenteils ging diese Taktik auf, dennoch mussten zwei stark ausgespielte Gegentreffer hingenommen werden. Marc Krauss legte zum wichtigen 5:7 nach und bereits einen Angriff später lag der Anschluss auf der Hand - Überzahl+Auszeit. Unsere Kids stellten sich auf, der Ball lief, aber leider nicht Schussgefährlich und somit blieb der Anschluss vor dem letzten Abschnitt leider aus. Es war noch nichts verloren, alle Kräfte sollten noch einmal mobilisiert werden. Der Anschluss blieb trotz einiger guter Chancen aus und die Märkischen verwandelten zum vorentscheidenden 5:8 sechs Minuten vor Ende des Spiels. Wiederholt nutzten die Trainer die restliche Spielzeit für die Jüngsten im Kader. Wie bereits im Spiel zuvor blühten unsere Kids in den letzten zwei Minuten noch einmal auf und Konten mit einer Hauser-Überzahl und Marc Krausses vierten Treffer das Spiel mit 7:9 (2:3,2:2,1:2,2:2) versöhnlich beenden. "Wie bereits beim Zwergenpokal oder auch im Spiel um die ostdeutsche Meisterschaft verschlafen wir den Anschluss im dritten Viertel - aber nicht konditionell, sondern durch eigene Abschlusspanik - genau daran müssen wir noch viel intensiver arbeiten", resümierte Trainer Leslie Schlag nach dem Spiel.

Foto: Sandra Seifert
Foto: Sandra Seifert

Aufgrund der Niederlage stand Sonntagmittag das Spiel um Platz 5 auf dem Programm. Der Vormittag konnte sogar noch mit einem Besuch des Park Sanssouci bei herrlichem Wetter kulturell gestaltet werden. In der anderen Gruppe hatte das junge Team aus Rhein Wupper ebenfalls zweimal verloren und war der nächste Gegner des Team Thüringen. Dieses Spiel lässt sich relativ leicht zusammenfassen - konditionell überlegen und spielerisch doch so undurchdacht - eine wahre Schmach im Vergleich zu allen Spielen seit Beginn der 03er Auswahl. Immer wenn unser Team dran war, das Spiel endlich mal zu entscheiden, wurden Chancen über Chancen vergeben und Torhüter Erik Dortmann traute oftmals seinen Augen nicht, was seine Vorderleute in diesem Spiel veranstalteten - gerade die erfahrensten Spieler machten zu einfache Fehler. Den schönsten Treffer erzielten Steinecke und Krauss mit einer Klasse Kombination 40 Sekunden vor Ende zum 9:10 Anschlusstreffer und bereits 30 Sekunden später hatte Krauss noch einmal den Ausgleich auf der Hand - aber wie zu oft im Spiel erfolgte statt dem Abschluss ein unnötiger Pass auf die Hand des Gegners, der zog ab und verwandelte fast von der Mitte zum 9:11 Endstand - ein super Spiel um alle Kids in den nächsten Wochen auf die Wichtigkeit des Trainings und der intensiven regelmäßigen Ballarbeit hinzuweisen.

Foto: Sandra Seifert
Foto: Sandra Seifert

Insgesamt war es ein sehr schönes Turnier und unsere jungen Spieler bestätigten, dass sie absolut zur Klasse dieses Turniers dazugehören - am Ende wäre sogar fast mehr drin gewesen. Es gilt nun die Erfahrungen vom Wochenende aufzuarbeiten, denn in zwei Wochen geht es bereits in den nächsten Länderkampf. Die Thüringer empfangen am 24. und 25. September in Gotha die Teams aus Berlin, Brandenburg und Sachsen zum Kalle-Albrecht-Pokal der LGO. Dort gilt es erneut anzugreifen und vielleicht sogar für eine Sensation zu sorgen. Das Turnier ist wichtig, denn noch eine Woche später geht es dann für unsere Spieler zur Deutschen U13 Vorrunde nach Esslingen. Dort wird unser Team auf die Gastgeber, den ASC Duisburg und die Spieler des Hamburger TB treffen. Nur die ersten beiden Teams jeder Vorrunde kommen in die nächste Runde der besten Acht. 

TSV mit: Dortmann; Heinrich, Hotze, Krisch, Wolf, Bergmann(1), Dargel(1), Lo.Hauser(2), Steinecke(10), Gartai, Krauss(8), Jentzsch(1)

Foto: Gabor Gartai
Foto: Gabor Gartai

Print Email