News Wasserball

Erfurter Wasserballer auf Island

 

Unter optimalen Rahmenbedingungen nahmen Spieler des Erfurter Wasserballteams als Bestandteil des "Teams Germany" am internationalen Turnier im isländlischen Reykjavik teil. Während des dreitägigen Kräftmessens mit 10 Mannschaften und über 130 Aktiven verkaufte sich die deutsche Auswahl mit spannenden Spielen gegen Teams aus Chicago, Michigan und Vancouver sowie europäische Kontrahenten aus Stockholm, Zagreb und dem Gastgeber aus Reykjavik achtbar, aber dennoch ein wenig unter Wert. Durch zwei denkbar unglückliche Niederlagen in den Schlusssekunden gegen die Gastgeber und Vancouver verpasste die Mannschaft mit Spielern aus insgesamt 7 Bundesländern die erhofften Medallienränge und musste letzendlich mit den nachfolgenden Platzierungsspielen vorlieb nehmen. Den Turniersieg konnten die Wasserballer aus Chicago mit weißer Weste verdient für sich verbuchen. Die deutsche Auswahl belegte letztendlich den 7. Platz, konnte aber einen versönlichen Abschluss mit Siegen gegen die Skandinavier und mit einer furiosen Aufholjagd gegen das kanadische Team inklusive nervenaufreibendem Penaltyschießen erringen. Neben dem sportlichen Wettstreit nutzen alle Teams die spielfreie Zeit zum kulturellen Austausch und der Erkundung der atemberaubenden isländischen Natur. Für den Schlußspurt in der Thüringen- und Sachsenliga nehmen die Erfurter Wasserballer neben den vielen postiven Eindrücken und dem multikulturellen Flair auch Motivation und internationale Wettkampfhärte für die noch verbleibenden Begegnungen mit.

Wasserball-Teamspirit in Reykjavik (Foto Verein)

 

Print Email

U16 sichert sich Rang 5 in der Vorrunde

Bei den abschließenden Spielen in der Vorrunde um die ostdeutsche Meisterschaft konnte sich die U16 des Erfurter SSC den fünften Platz sichern. Am 22. Juni steigt dann das finale Spiel gegen die derzeit auf dem 6. Platz liegende Mannschaft des SV Halle. Am Sonntag in Berlin musste der ESSC mit Tom Steinecke und Malik Ghajati zwei Stammspieler ersetzen. Vor allem im Auftaktspiel gegen WF Spandau 04 machte sich deren Fehlen doch arg bemerkbar. Eine 17:3-Niederlage musste hingenommen werden. Im Anschluss konnte Trainer Gabor Gartai seine Mannschaft wieder aufrichten. gegen die Gastgeber Neukölln Berlin lief es deutlich besser. Zwar hatten die Berliner in jedem Viertel ihre Vorteile, doch bei dem 6:12 aus Erfurter Sicht steigerten sich alle Akteure noch einmal. Vor allem Marcell Gartai avancierte mit drei Toren in diesem Spiel zum auffälligsten Akteur. Ebenso übernahmen Simon Bergmann, Marc Kraus und Lorenz Hauser Verantwortung und konnten so immer wieder optische Gleichwertigkeit mit ihren Kontrahenten erzielen. Mit den Thüringer Titeln in der U16 und in der U18, in der alle Akteure ebenfalls im Einsatz waren, macht das Team große Hoffnung für die Zukunft. Nach einem weiteren Jahr der Herren in der Thüringer Landesliga sollte mit diesem Nachwuchs endlich 2020 der Aufstieg in die 2. Liga Ost avisiert werden.

ESSC U16 (Tore gegen Spandau / Neukölln): Dargel; Heinrich, Kirsch, Krauss(-/1), Jakob, Bergmann(2/1), Heger, Hauser(-/1), Gartai(1/3), Schmitt

Print Email

Keine Vorentscheidung um den Titel bei den Herren

Am Sonntagabend mussten die Herren beim SV Halle II eine vermeidbare 7:6 (2:1; 2:1; 2:3; 1:1)-Niederlage hinnehmen. Die Gastgeber konnten bis zum Seitenwechsel mit 4:2 in Führung gehen. Erst im dritten Viertel konnten die Männer von Trainer Jörg König das Geschehen an sich reißen und zum 5:6 anschließen. Der Ausgleich sollte jedoch nicht mehr gelingen. Da der SV Halle nach Spielende kein Spielprotokoll fertiggestellt hatte und bis heute nicht in der Lage war, dieses an de ESSC zu übersenden, fehlen leider die statistischen Angaben zum Spiel. In den verbleibenden drei Spielen in Gotha (17. Juni), zu Hause gegen Sömmerda (22. Juni) und nochmals Gotha (24. Juni) soll die Titelverteidigung perfekt gemacht werden. Zuvor folgt für das Team noch der Abschluss der Oberliga Sachsen mit Spielen gegen HSG Leipzig II und die SG Auerbach/ Netzschkau am 15. Juni in Bautzen. 

Ergänzung Statistik: ESSC mit: Weise, Costeanu; Zharsky, Kampes(1), Angelstein(1), Ruhmann, Eifert, Matzke, Rajewski(2), Hauser(2), Heinz, Kattenberg, Kutzler

Ausschussfehler: Halle 11, ESSC 8 + 1 Strafwurf verursacht

Print Email

Gibt es am Sonntag schon den Meisterjubel?

Am Sonntag ab 20.00 Uhr haben es die Herren in der Hand: Mit einem Sieg in Halle bei der zweiten Mannschaft des Gastgebers kann die Titelverteidigung de facto klar gemacht werden. Mit einem weiteren Sieg und weißer Weste wären die Männer von Trainer Jörg König so gut wie durch im Thüringer Meisterschaftsgeschehen. Dass die Hallenser nach ihrer Niederlage in Erfurt (9:5 für den ESSC) da etwas dagegen haben, versteht sich von selbst. Ein spannendes Spiel ist also zu erwarten zu etwas ungewohnter Stunde am Sonntagabend.

Die U16 trifft am letzten Spieltag der Vorrunde der ostdeutschen Meisterschaft in Berlin auf die Lokalteams von Neukölln und Spandau. Nach einem Programm im Mai, das von der Mannschaft in zahlreichen Spielen an jedem Wochenende Leistungen abverlangte, soll im Britzer Freibad noch einmal an die gute Form der Vorwoche angeknüpft werden. Da sich ausgerechnet Torjäger Tom Steinecke 100 Stunden vor Spielbeginn eine Sprunggelenksverletzung zugezogen hat, macht die anstehende Aufgabe am Sonntag nicht leichter.

Print Email

Herren in Landesliga weiter mit weißer Weste

Nach dem gelungenen Auftritt in der Oberliga Sachsen hieß es am Sonntag noch einmal Konzentration in der Thüringer Landesliga aufzubauen. Mit einem umkämpften und knappen 17:15 (3:5; 3:6; 5:2; 6:2) gelang den Herren des ESSC das dann schlussendlich auch in Sömmerda. In der kleinen Sömmerdaer Schwimmhalle erlebte der Landesmeister alles  andere als einen Traumstart. Mit 0:3 geriet der ESSC in Rückstand. So wurden die Gastgeber regelrecht stark gemacht und hatten zur Halbzeit einen komfortablen 11:6-Vorsprung auf der Anzeige stehen. Erst im dritten Viertel kämpften sich die Männer um Kapitän Lucas Hauser heran. Zwei Minuten vor Schluss konnte Christian Kattenberg die erste Erfurter Führung (15:14) überhaupt markieren. Nach einer hektischen Schlussminute verblieb als Fazit: Mit dem Ergebnis liegt die Mannschaft von Jörg König vor dem vorentscheidenden Spiel bei der zweiten Mannschaft des SV Halle am nächsten Sonntag weiterhin verlustpunktfrei an der Spitze der Thüringer Landesliga. Anpfiff in Halle (Saale) ist am Sonntag, 26. Mai um 20.00 Uhr.

ESSC: Weise; Zharsky(1), Kampes(1), Angelstein(3), Ruhmann, Matzke(4), Alex Rajewski(4), Hauser(1), Heinz, Kattenberg(3), Anton Rajewski, Kutzler

Print Email