U13 Auswahl auf Augenhöhe bei deutschem Top Turnier

Die U13 Auswahl um Torhüter und Kapitän Erik Dortmann war am Wochenende zu Gast an der Havel im schönen Potsdam. Dort wurde die 8. Allianz-Pauli-Youngster-Trophy ausgetragen. Zu diesem Turnier qualifizieren sich stets die 6 besten deutschen Verbandsteams des Zwergenpokals und unsere Jungs hatten das Glück aufgrund einer Absage des Ruhrgebiets in diese Oberklasse des deutschen Jugendwasserballs nachzurücken. Diese Ehre galt es auch in den Spielen zu bestätigen und unsere Jungs spielten super - aber es zeigt sich - wie auch bei anderen Teams, dass am Anfang der Saison noch nicht alles so reibungslos funktioniert. Schwimmerisch gab es keine Defizite - eher die Genauigkeit beim Abschluss oder bei den entscheidenden Pässen.

Foto: Sandra Seifert
Foto: Sandra Seifert

Den Auftakt bestritten unsere Kids am Samstag gegen die Zwergenpokalsieger aus Niedersachsen und dies gar nicht schlecht. Eine Überzahl durch Tom Steinecke und ein weiterer Direktschuss brachte unser Team zunächst 2:0 in Führung ehe die Niedersachsen dann ihre Offensivkraft offenbarten. Unser Team blieb dennoch dran und wiederholt Steinecke nutze einen Konter zum 3:5 Anschlusstreffer. Unser Team spielte ebenfalls offensiv - aber defensiv standen alle zu weit weg vom Gegner und es wurden mehrfach zu einfache Gegentreffer zugelassen. Unsere Kids blieben bis zum 5:8 im dritten Viertel super dran, doch die Norddeutschen setzten sich stetig Tor um Tor ab. Deshalb konnte der letzte Abschnitt vor allem für die Jüngeren Spieler genutzt werden. Das Ergebnis war erst einmal zweitrangig und auch unsere neuen im Kader trugen Chancen herbei. Diese führten in den letzten zwei Minuten noch zu zwei Treffern zum 7:19 (2:1,1:5,2:5,2:7) Endstand.

Foto: Sandra Seifert
Foto: Sandra Seifert

Unsere Kids waren super drauf nach diesem Spiel, alle hatten wirklich gekämpft und Lust auf das nächste Spiel gegen die Hausherren des Brandenburger Schwimmverbandes. Zum fünften Mal kam es nun seit Dezember 2015 zu einem Aufeinandertreffen unserer Teams. Unsere Thüringer Spieler hatten sich seitdem stetig gesteigert und das zeigten sie auch in diesem Spiel. Anfangs war der Respekt noch da, aber zwei Direktschüsse von Marc Krauss und Tom Steinecke führten zum 2:3 Anschluss noch vor der ersten Viertelpause. Die nächste gute Chance erarbeitete sich dann unser Team durch eine weitere Überzahl - Simon Bergmann verwandelte aus der hinteren Reihe zum 3:3 Ausgleich. Es ging nun hin und her - die Spezialisten beider Teams versuchten Mann gegen Mann den nächsten Treffer zu setzen - mit 4:5 ging es in die Halbzeit. Klare Anweisung durch die Trainer Schlag und Rudolph: Bleibt dran - jetzt keine Panik und bloß keine unnötigen Konter fressen. Größtenteils ging diese Taktik auf, dennoch mussten zwei stark ausgespielte Gegentreffer hingenommen werden. Marc Krauss legte zum wichtigen 5:7 nach und bereits einen Angriff später lag der Anschluss auf der Hand - Überzahl+Auszeit. Unsere Kids stellten sich auf, der Ball lief, aber leider nicht Schussgefährlich und somit blieb der Anschluss vor dem letzten Abschnitt leider aus. Es war noch nichts verloren, alle Kräfte sollten noch einmal mobilisiert werden. Der Anschluss blieb trotz einiger guter Chancen aus und die Märkischen verwandelten zum vorentscheidenden 5:8 sechs Minuten vor Ende des Spiels. Wiederholt nutzten die Trainer die restliche Spielzeit für die Jüngsten im Kader. Wie bereits im Spiel zuvor blühten unsere Kids in den letzten zwei Minuten noch einmal auf und Konten mit einer Hauser-Überzahl und Marc Krausses vierten Treffer das Spiel mit 7:9 (2:3,2:2,1:2,2:2) versöhnlich beenden. "Wie bereits beim Zwergenpokal oder auch im Spiel um die ostdeutsche Meisterschaft verschlafen wir den Anschluss im dritten Viertel - aber nicht konditionell, sondern durch eigene Abschlusspanik - genau daran müssen wir noch viel intensiver arbeiten", resümierte Trainer Leslie Schlag nach dem Spiel.

Foto: Sandra Seifert
Foto: Sandra Seifert

Aufgrund der Niederlage stand Sonntagmittag das Spiel um Platz 5 auf dem Programm. Der Vormittag konnte sogar noch mit einem Besuch des Park Sanssouci bei herrlichem Wetter kulturell gestaltet werden. In der anderen Gruppe hatte das junge Team aus Rhein Wupper ebenfalls zweimal verloren und war der nächste Gegner des Team Thüringen. Dieses Spiel lässt sich relativ leicht zusammenfassen - konditionell überlegen und spielerisch doch so undurchdacht - eine wahre Schmach im Vergleich zu allen Spielen seit Beginn der 03er Auswahl. Immer wenn unser Team dran war, das Spiel endlich mal zu entscheiden, wurden Chancen über Chancen vergeben und Torhüter Erik Dortmann traute oftmals seinen Augen nicht, was seine Vorderleute in diesem Spiel veranstalteten - gerade die erfahrensten Spieler machten zu einfache Fehler. Den schönsten Treffer erzielten Steinecke und Krauss mit einer Klasse Kombination 40 Sekunden vor Ende zum 9:10 Anschlusstreffer und bereits 30 Sekunden später hatte Krauss noch einmal den Ausgleich auf der Hand - aber wie zu oft im Spiel erfolgte statt dem Abschluss ein unnötiger Pass auf die Hand des Gegners, der zog ab und verwandelte fast von der Mitte zum 9:11 Endstand - ein super Spiel um alle Kids in den nächsten Wochen auf die Wichtigkeit des Trainings und der intensiven regelmäßigen Ballarbeit hinzuweisen.

Foto: Sandra Seifert
Foto: Sandra Seifert

Insgesamt war es ein sehr schönes Turnier und unsere jungen Spieler bestätigten, dass sie absolut zur Klasse dieses Turniers dazugehören - am Ende wäre sogar fast mehr drin gewesen. Es gilt nun die Erfahrungen vom Wochenende aufzuarbeiten, denn in zwei Wochen geht es bereits in den nächsten Länderkampf. Die Thüringer empfangen am 24. und 25. September in Gotha die Teams aus Berlin, Brandenburg und Sachsen zum Kalle-Albrecht-Pokal der LGO. Dort gilt es erneut anzugreifen und vielleicht sogar für eine Sensation zu sorgen. Das Turnier ist wichtig, denn noch eine Woche später geht es dann für unsere Spieler zur Deutschen U13 Vorrunde nach Esslingen. Dort wird unser Team auf die Gastgeber, den ASC Duisburg und die Spieler des Hamburger TB treffen. Nur die ersten beiden Teams jeder Vorrunde kommen in die nächste Runde der besten Acht. 

TSV mit: Dortmann; Heinrich, Hotze, Krisch, Wolf, Bergmann(1), Dargel(1), Lo.Hauser(2), Steinecke(10), Gartai, Krauss(8), Jentzsch(1)

Foto: Gabor Gartai
Foto: Gabor Gartai

PrintEmail

ESSC-Sommerfest am 10. September 2016

Auch in diesem Jahr möchte ich alle Mitglieder, Schwimmerinnen und Schwimmer, Wasserballer und Trainer sowie Angehörige ganz herzlich zu unserem Sommerfest einladen.

Wann: Samstag, 10. 09. 2016
Zeit: 11.00  –  ca. 14.00 Uhr
Wo: Dreienbrunnenbad im Luisenpark

Wir wollen in geselliger Runde das neue Schul-und Trainingsjahr einläuten und die Gelegenheit nutzen, uns näher kennenzulernen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt, über einige leckere Salate oder Obst würden wir uns freuen.

Herzlich Willkommen!

Mit sportlichen Grüßen

Matthias Riedel  

Präsident

PrintEmail

U13 Auswahl bestätigt gute Leistung beim Zwergenpokal

Als Zwerge kann man einige unserer U13 Spieler wohl nicht mehr einstufen, aber dennoch hatten wohl alle Kids am Wochenende Spaß daran in ihren 8 Spielen beim Zwergenpokal in Chemnitz gute Leistungen zu zeigen. In der Vorrunde am Freitagabend erwischte das Team gegen die späteren Finalisten vom Bezirk Rhein-Wupper einen super Auftakt. Beim 3:6 (2:2,1:4) war das Spiel bis zum 3:4 zwei Minuten vor Ende offen. Unserem Team gelang aber nach mehreren Lattentreffern einfach nicht der Abschluss. Im zweiten Spiel gegen Bayern musste somit ein Sieg her - doch gerade in diesem Spiel stellten sich alle zusammen zu kompliziert an. Betrachtet man das gesamte Wochenende, so war es wohl das insgesamt schlechteste Spiel unserer 13 Spieler. Zu einfach wurde bereits die Auftakt-Halbzeit 1:5 verloren, sodass bis zum 3:7 Endstand eigentlich ausgeglichen nur noch hinterher geschwommen wurde. Die Play Offs der besten acht waren somit vorerst Geschichte, dennoch sollte im letzten Vorrundenspiel ein Sieg her. Dies gelang mit 6:4 gegen den Bezirk Südwestfalen - ein guter Abschluss am Freitagabend.

Durch den Sieg hatte sich unser Team für die Zwischenrunde mit den beiden sächsischen Auswahlen qualifiziert. Die Marschroute war klar - zwei Siege um noch den Aufstieg in die Plätze 5-8 schaffen zu können. Unsere Kids setzten dies auch gut um. Beim 24:0 gegen die weibliche Südwestsachsen-Auswahl konnte das Spiel klar dominiert werden. Gegen das männliche Team aus Sachsen (Zwickau+Plauen) verfolgten unsere Spieler super den Masterplan. Der eine Woche zuvor noch so starke Zwickauer Center wurde durch Marc Krauss komplett aus dem Spiel genommen und die Sachsen kamen in dessen Folge in der gesamten zweiten Hälfte nicht noch einmal zum Torerfolg - Endstand 8:4 (2:2,3:2,1:0,2:0). Ebenfalls eine super Generalprobe für das OWM Spiel um Platz 4 gegen den SVV Plauen am 18.06.2016. 

Mit Hilfe der beiden Siege war noch ein Aufstieg in die Plätze 5-8 möglich. Im Viertelfinale ging es nun darum gegen einen der beiden Absteiger aus den besten 8 Teams diesen Sprung zu schaffen. Mit dem LSV Brandenburg (nur Potsdam) trafen unsere Kids wiederum auf Bekannte aus der OWM Endrunde eine Woche zuvor. Der junge ostdeutsche U13 Meister bangte förmlich um seinen Abstieg aus den besten acht - schließlich gilt es für die Märkischen die Quali für die in Potsdam stattfindende Youngster Trophy der besten 6 U13 Auswahlteams zu schaffen. Unsere Kids gingen entspannt ins Spiel und zeigten ein starkes Spiel. Beide Teams lieferten sich eine regelrechte Abwehrschlacht. Die Schussstärksten auf beiden Seiten versuchten sich in Position zu bringen - die Havelländer hatten hierbei das glücklichere Händchen. Bis zum 2:5 (1:1, 1:2, 0:2) nach dem dritten Viertel war alles noch offen, doch unsere Kids gerieten wieder in Abschlusspanik, verloren zu schnell die Bälle, kassierten Konter und vergaben die mögliche Sensation. Die Märkischen zogen bis zum 3:11 davon - unsere Kids waren richtig enttäuscht.

Somit ging es am Sonntag gegen Südwestfalen um die Qualifikation für das Spiel um Platz 9. Unsere Spieler gingen am Sonntagmorgen etwas nachlässig in die Partie, sodass nach dem 4:4 in der regulären Spielzeit ein Strafwurfwerfen anstand. Torhüter Erik Dortmann hatte schon einmal in dieser Sasion im Strafwurfwerfen 5 von 6 Würfen pariert. Alle hoften somit auf seine Künste im eins-gegen-eins. Unsere Schützen Marc Krauss, Simon Bergmann und Tom Steinecke verwandelten alle Würfe im Tor der Südwestfalen. Erik Dortmann brauchte hingegen drei Anläufe bis er endlich am Ball war, den vierten hielt er dann und unsere Kids waren im Spiel um Platz 9. Nach diesem Arbeitssieg war eigentlich allen klar, den 9. Platz lassen wir uns nicht mehr nehmen. Gegen Hamburg, welche sich ebenfalls im 5m Werfen gegen Sachsen durchgesetzt hatten, spielten unsere Kids völlig sorgenfrei und ließen beim 13:4 von Anfang an nichts anbrennen - der 9. Platz unter 14 Teams war gesichert. Eine super Leistung, wenn man die Platzierungen der letzten drei Jahre dazu vergleicht. Das beste Resultat zuvor erzielte unsere 99er Auswahl vor 4 Jahren mit Platz 11. Unsere Kids haben in den acht Spielen fünf Siege errungen - am Ende eine beachtliche Bilanz. Im Finale setzte sich Niedersachsen gegen Rhein-Wupper durch, die erste Auswahl aus Baden-Württemberg konnte den dritten Platz vor dem Ruhrgebiet belegen. Unsere Sportfreunde aus Brandenburg gewannen noch beide Sonntagsspiele und kamen auf dem fünften Platz vor dem Berliner SV. Bayern erspielte den 7. Platz gegen Hessen. Südwestfalen gewann am Ende ebenfalls gegen Sachsen, welche somit auf Platz 12 landen. Die zweite Mannschaft aus Baden-Württemberg setzte sich auf Platz 13 gegen die Mädchen aus Südwestsachsen durch.

TSV mit: Dortmann; Rossa, Hotze, Leupold, Barthel, Wolf, Bergmann, Dargel, Lo.Hauser, Steinecke, Gartai, Krauss, Jentzsch

PrintEmail

U13 OWM Endrunde ist noch nicht zu Ende

Unsere U13 präsentierte bei der Endrunde um den ostdeutschen Titel noch einmal eine ordentliche Leistung. Leider blieb die Überraschung auf einem Medaillenplatz aus. Den Auftakt bestritten unsere Kids am Freitagabend gegen den OSC Potsdam. Im Pokalspiel um Platz 3 hatten die Märkischen gegen uns extrem gut verteidigt und nur wenig zugelassen. Genau diese Taktik sollten durch mehr Abschlüsse nach der Bewegung durch unsere körperlich robusteren Spieler umgangen werden. Dennoch kamen unsere Kids einfach nicht ins Spiel. Beim Halbzeitstand von 2:8 war das Spiel schon fast vorentschieden. Im Verlauf konnten noch ein paar Einzelaktionen das Ergebnis korrigieren. Alles in allem war es der denkbar ungünstigste Gegner für ein Auftaktspiel - Endstand 6:13.

Ganz anders lief es am Samstagmorgen gegen den Pokalsieger der SG Neukölln. Anfangs waren unsere Kids noch etwas eingeschüchtert vom Pokal-Halbfinalspiel im März, sodass relativ einfach drei Gegentreffer kassiert wurden. Mitte des ersten Viertels setzte auf einmal die Erfurter Angriffswelle ein und noch vor Ende des ersten Abschnitts gelang der 3:3 Ausgleich. Die Kids wussten nicht wie ihnen geschah - beide Trainer erwähnten, dass die Disziplin nun fortgesetzt werden muss - keine überlasteten Aktionen. Aber genau dies passierte - jeder Spieler dachte, er kann nun jeden Schuss im Tor versenken und in Folge wurden fünf Kontertore kassiert. Auch eine zwischenzeitige Auszeit mit Überzahlchance wurde zu hastig verspielt. Nur ein Fernschuss von Marc Krauss konnte zum 4:8 Halbzeitstand genutzt werden. In der Halbzeit gab es ein paar klare Worte - Marschroute hinten besseres Stellungsspiel - vorne klare Abschlüsse, sodass wir im Spiel bleiben. Offensiv ging die Taktik auf, aber defensiv klappte nicht alles super - ein verwandelter Strafwurf erschwerte es dem Team. Beim 7:10 vor dem letzten Abschnitt war noch alles drin - die Neuköllner bangten bereits um ihren Heimsieg. Bei unseren Kids war leider offensiv die Luft raus. Die Berliner trumpften in der entscheidenden Phase noch einmal auf zum 7:13 Endstand. Im März nach dem Halbfinale ergab die Analyse, dass an diesem Tag statt 4:17 ein 7:13 möglich gewesen wäre - dies haben wir nun bestätigt. In diesem Spiel, so sind sich die Trainer einig, wäre mit einem besseren 2. Viertel auf jeden Fall das Spiel enger verlaufen. Gerade am Ende hätte dies für mehr Motivation gesorgt.

Dennoch waren unsere Kids stolz auf ihre Leistung - es war ein starkes Spiel gegen Neukölln. Total motiviert gingen alle ins Spiel gegen Zwickau. Diese hatten ebenfalls viel vor - waren noch robuster als unsere Riesen und kontrollierten das Spiel ohne Probleme. Der starke sächsische Center war einfach nicht zu bändigen und bereits beim 0:3 nach dem ersten Viertel war die Spannung bei unseren Spielern abgebaut. Das Spiel plätscherte nur noch vor sich hin - so richtig kamen wir nicht ins Spiel. Am Ende stand ein 4:12 auf der Anzeige - insgesamt war es das schlechteste Spiel unserer 13 in diesem Turnier.

Im Morgenspiel gegen den SC Wedding klappte alles wie erwartet und beim 21:2 Sieg brachten sich alle super ins Spiel ein und kombinierten sich nach vorne.

Mit dem SVV Plauen stand dann am Sonntagnachmittag der direkte Vergleich um den 4. Platz auf dem Programm. Dieses Spiel musste aufgrund von Gewitter verlegt werden, sodass die direkte Qualifikation um die Deutsche Meisterschaft erst am 18.06. im Stadtbad Plauen ausgespielt werden wird. Unsere Kids gehen mit einem besseren Torverhältnis in dieses Spiel. Im Januar hatten wir in der Pokalvorrunde 13:2 gewonnen. Die Marschroute ist klar - noch einmal einen Sieg vor der Sommerpause erspielen.

Am Ende konnte sich Potsdam gegen Neukölln und Zwickau zum Meistertitel durchsetzen. Zwickau unterlag dem Zweiten der SG Neukölln. Der SC Wedding landete ohne Sieg auf Platz 6.

ESSC mit: Dortmann(1); Rossa(2), Hotze, Kirsch, Leupold, Wolf(1), Bergmann(4), Dargel, Lo.Hauser(8), Steinecke(10), Gartai, Krauss(12), Jentzsch

PrintEmail

ARENA - Europameisterschaften der Masters in London vom 25.5. bis 29.5.16

1xGold, 1xSilber, 1xBronze und 1x ein 4. Platz ist die sehr gute Bilanz der SG Westthüringen!

London war das Ziel von über 10.000 Masterschwimmern aus ganz Europa. Absoluter Teilnehmerrekord!! Der alte Teilnehmerrekord lag bei 5.000 von 2013 in Eindhoven. Eine Weltstadt wie London sowie die schöne Olympiaschwimmhalle zieht halt doch viele Masterschwimmer an, zumal dort auch eine Woche vor uns die Elite schwamm. Auch 9 begeisterte SG Westthüringen-Schwimmer, 2 Frauen und 7 Männer, zog es nach London. Mit von Partie waren auch die beiden ESSC-Schwimmer Jana Gräbner und Andreas Schmidt. Und wir waren begeistert von der schönen Olympiaschwimmhalle, das motivierte uns gleich noch mehr, hier gute Leistungen zu schwimmen.

Allen voran unser Oldie Frank Hessbacher: Er erkämpfte sich über 200 F in der AK 65 in 2:33,56 den Europameistertitel sowie Silber über 100 F in 1:07,92!! Herzlichen Glückwunsch, Frank!!

Aber der Clou war für uns die 4x50 Lagenstaffel der Männer in der AK 240. Da wir in der 4x50 Freistilstaffel mit dem 4. Platz  der AK 240 in 1:56,24 knapp an einer Medaille vorbei geschwommen sind, wollten wir es in der Lagenstaffel nochmal wissen. Es war der letzte Wettkampf dieser Meisterschaften. Und wir kämpften was das Zeug hielt und der Lohn war die Bronzemedaille in deutscher Rekordzeit von 2:08,98!! Wir waren alle HAPPY. Beide Staffeln wurden geschwommen von Andreas Wagner (Mühlhausen), Andreas Schmidt (ESSC), Jürgen Singwald und Frank Hessbacher (bd. Eisenach).

Zur Mannschaft gehörten weiterhin Ulrike Bohring, Ralf Feja, Erhard Klaus, Enrico Lettari (alle Mühlhausen) und Thomas Hollerbuhl (Eisenach). Ansonsten war bei der sehr stark besetzten EM in den Einzeldisziplinen nicht viel zu holen. Wir freuten uns dennoch  alle über die guten Leistungen und die erkämpften Medaillen.

Hier die guten Leistungen unserer beiden ESSC-Schwimmer:

Jana Gräbner, AK 50 200m Freistil 2:38,66 Minuten 22. Platz 105 Starter
  100m Freistil 1:11,05 Minuten 21. Platz 117 Starter
  50m Schmetterling 0:34,22 Minuten 18. Platz 80 Starter
  50m Schmetterling (Lagenstaffel AK 200) 0:33,62 Minuten 23. Platz  
Andreas Schmidt, AK 55 100m Schmetterling 1:12,41 Minuten 18. Platz 46 Starter
  50m Schmetterling 0:30,86 Minuten 17. Platz 89 Starter
  50m Freistil (Freistilstaffel AK 240) 0:29,08 Minuten 4. Platz  
  50m Schmetterling (Lagenstaffel AK 240) 0:30,00 Minuten 3. Platz  
4x50m Lagenstaffel: Andreas Wagner, Jürgen Singwald, Andreas Schmidt, Frank Hessbacher.
Unsere ESSC-Starter Jana Gräbner und Andreas Schmidt

PrintEmail

Wasserballtermine bis zu den Sommerferien 2016

 

Mai

13.05.2016

16.05.2016

20.05.2016

U15/U13 

U15/U13

U15/U13

16:50

17:50

18:50 

Training (extra)

Training (extra)

Training (extra)

Nordbad

Nordbad

Nordbad

21.05.2016

21.05.2016

 

U15

U15

Herren

08:30

18:45

20:15

Eisenacher SSV - ESSC 

ESSC - SV Halle

ESSC - SV Halle

Eisenach 

RMSH

RMSH

28.05.2016

 

U15

Herren 

18:30

20:00 

VfL Gera - ESSC 

VfL Gera - ESSC 

HWB 

HWB

 

Juni

03.-05.06.2016 

04.06.2016 

D1

U17

Fr-So 

20:00

OWM Endrunde 

ESSC - SV Halle

Berlin 

RMSH

10.-12.06.2016  D1 Fr-So Zwergenpokal Chemnitz 

18.06.2016

 

U15

Herren 

18:45

20:15 

ESSC - GTH/ARN

ESSC - GTH/ARN

RMSH

RMSH

Änderungen vorbehalten! Alle Angaben ohne Gewähr!

PrintEmail

U13 Deutsche Pokalvorrunde: In Duisburg nichts zu holen

Die U13 konnte am Samstag in der Deutschen Pokalvorrunde leider nicht den Einzug ins Final Four erreichen. Durch einen knappen 11:10 Sieg im 5m Strafwurfwerfen gegen den 1. FC Nürnberg blieb zwar die Chance zum Einzug möglich. Gegen die Hausherren von der Wedau war jedoch nichts zu holen. Größter Held an diesem Spieltag war Torhüter Erik Dortmann, der im ersten Spiel zwei Strafwürfe hielt und auch im abwechselnden Werfen fünf der sechs Schüsse halten konnte. Der Sieg war eine super Erfahrung für unsere nachrückenden Spieler, denn drei aus der Startaufstellung waren leider im ersten Spiel wegen einer Vollsperrung der A2 vom Team abgeschnitten. So kamen neben Simon Bergmann und Marc Krauss auch Marcell Gartai, Torben Wolf, Laurenz Jentzsch und Franz Kirsch in den Genuss, ein ganzes Spiel gegen die Franken ohne Auswechslung bestreiten zu können.

Im zweiten Spiel am Abend war der ESSC dann wieder vollzählig - die Spieler vom ASC Duisburg wussten jedoch, wie sie unser Team in die Mangel nehmen konnten. Cleveres Stellungsspiel, volle Pressdeckung, gezielte Fouls im Mittelfeld und Stichelein unter Wasser - unsere Kids kamen nur selten zum Abschluss. In der Umkehr dreimal abgetreten und dann auf unserer Seite den Konter versenkt. Es war etwas schade, dass die Unparteiischen aus NRW auch keinen Anlass sahen, das harte Einsteigen der Gastgeber mehr zu ahnden. Für unsere Kids war es dennoch eine gute Lehrstunde. Akzente in unserem Spiel konnten von Marc Krauss, Tom Steinecke, Lorenz Hauser und Simon Bergmann gesetzt werden. Beim somit resultierenden 4:21 war die Enttäuschung nach dem verpassten Einzug bei den Kids doch sehr groß. Dennoch stellt der Weg in diese Runde der zwölf besten deutschen Teams eine gewaltige Entwicklung dar. Alle Spieler können Stolz darauf sein, was bereits erreicht wurde und was in den nächsten Spielen noch alles möglich ist - bereits jetzt können sie nach der erzielten Platzierung sagen, wir zählen zu den 8 besten deutschen Teams. Dies ist wichtig, wenn es dann Anfang Juni in die ostdeutsche Meisterschaftsendrunde geht. Dort will das Team das Podest erreichen, um sich zum einen mit Edelmetall für die bisherige Entwicklung belohnen zu können und zum anderen um in eine gute Ausgangslage für die Setzlisten der Deutschen Meisterschaftsrunde zu gelangen. Beim Zwergenpokal Mitte Juni gibt es dann auf Auswahlebene vielleicht auch ein Wiedertreffen mit dem Ruhrgebiet (größtenteils ASC Duisburg).

ESSC mit: Dortmann; Jakob, Kirsch, Wolf, Bergmann, Dargel, Lo.Hauser, Steinecke, Gartai, Krauss, Jentzsch

PrintEmail

U13 zieht in die Endrunde der ostdeutschen Meisterschaft

Die U13 konnte an diesem Wochenende in Brandenburg/Havel zwei Siege erspielen und so in die Endrunde der besten 6 LGO Teams ziehen (3.-5. Juni im Sportbad Britz - Neukölln). Nach dem 13:1 gegen Spandau 04 und dem 19:1 gegen die Gastgeber war der Einzug bereits am Samstag erreicht. Das Konterspiel über Lorenz Hauser, Tom Steinecke, Maurice Hotze und Simon Bergmann lief fantastisch.

Heute Vormittag stand mit dem SV Zwickau dann noch einmal ein erster Test für die Endrunde auf dem Programm. Diese hatten ebenfalls hoch gegen die beiden anderen Teams gewonnen und waren somit bereits qualifiziert. Gegen die Zweiten der diesjährigen Ostpokalrunde stellten sich unsere Kids über weite Strecken gar nicht so schlecht an. Mit einem super Stellungsspiel in unserer Verteidigung konnte der SV Zwickau nicht die gewohnten Konter ausspielen. Tom Steinecke netzte im Gegenzug am Mann zur 1:0 Führung ein. Unsere Kids erarbeiteten Überzahlchancen, aber diese wurden heute einfach nicht genutzt - 0/7. Absoluter Unglücksrabe war heute Simon Bergmann, 5mal frei bei Überzahl aufs Tor gezogen - der Zwickauer Keeper parierte alle diese Bälle. Aber auch Erik Dortmann auf unserer Seite hielt unser Team wie gewohnt ohne Fehler im Spiel. Die ersten drei Viertel waren richtig stark und beide Teams agierten beim 1:2, 0:0, 1:1 bis zum 2:3 auf Augenhöhe. Besonders schön war hier auch des Centertor von Maurice Hotze kurz vor der letzten Pause. Da das Ergebnis relativ egal war und Tom Steinecke auch mit Ende des dritten Abschnitts sich seinen dritten persönlichen Fehler abholte, nutzten wir das letzte Viertel noch einmal für die jüngeren Spieler, sodass alle noch ein paar Lektionen mitnehmen konnten. Zwickau nutzte diese Einladung aus und konnte im letzten Abschnitt noch auf 2:8 enteilen. Wirklich ordentlich hat sich von den Jüngeren Franz Kirsch in den letzten Wochen entwickelt. Als Jüngster im Team hat er sich in seinen Einsatzphasen ohne Fehler ins Spiel eingebracht. Super war auch die Bilanz von Nachwuchstorhüter Jonas Otto - mit null Gegentreffern in zwei Vierteln am Samstag zeigte er eine konstante Bilanz. Auffällig war auf jeden Fall das krankheitsbedingte Fehlen von Marc Krauss - es fehlte einfach noch eine weitere Offensivkraft gegen die Westsachsen. Bei der Endrunde ist dann auch Marcell Gartai wieder da, sodass die Trainer Schlag und Rudolph dann die Qual der Wahl haben, um aus 15 Spielern die besten 13 für jedes Spiel auszuwählen.

Nächste Woche geht es dann wahrscheinlich nach Nürnberg zur Deutschen Pokalvorrunde. Mal schauen was unseren Kids dort gegen die Franken und das Team vom ASC Duisburg gelingt. Nur der Sieger dieser 3er Vorrunde schafft es ins Deutsche Pokal Final Four.

ESSC mit: Dortmann, Otto; Rossa(4), Barthel, Leupold, Wolf, Bergmann(6), Dargel(3), Lo.Hauser(2), Steinecke(13), Hotze(6), Jentzsch, Kirsch

 

Foto: Fam. Hotze

 

PrintEmail

Masters mit Staffelsiegen bei den Deutschen Meisterschaften

Am vergangenen Wochenende (15.4.-17.4.16) fanden in Gera die 48. Deutschen Meisterschaften der Masters "kurze Strecken" in Gera statt. Die SG Westthüringen (Erfurter SSC, Eisenacher SSV, 1.SGV Mühlhausen) war auch mit einigen Erfurter Masters stark vertreten und erreichte folgende Ergebnisse:

Unsere SG zeigte vor allem in Staffeln eine geschlossene Stärke. 5x Gold, 3x Silber und 1x Bronze waren eine hervorragende Staffelmedaillenausbeute. Dabei holten unsere ESSC-Teilnehmer

Jana Gräbner 3x Gold, je 1x Silber und Bronze und

Andreas Schmidt 1x Gold.

Gold 4x50m Freistil weiblich AK 200 2:11,30 Minuten mit Jana Gräbner
  4x100m Freistil weiblich AK 200 4:55,38 Minuten mit Jana Gräbner
  4x100m Freistil mixed AK 200 4:28,16 Minuten mit Jana Gräbner
  4x50m Lagen männlich AK 240 2:10,30 Minuten mit Andreas Schmidt
  4x100m Freistil männlich AK 240 4:27,45 Minuten  
Silber 4x50m Lagen weiblich AK 200 2:32,69 Minuten mit Jana Gräbner
  4x50m Freistil männlich AK 240 1:57,00 Minuten  
  4x100m Lagen männlich AK 240 5:10,43 Minuten  
Bronze 4x50m Lagen mixed AK 200 2:14,10 Minuten mit Jana Gräbner


Frank Hesbacher (Eisenach) erkämpfte in der AK 65 Silber über 200F und Bronze über 100F. Reinhard Eichler (Mühlhausen) errang über 100 F und 50 R je Bronze in der AK 60. Vier 4. Plätze und Vier 5. Plätze rundeten das sehr gute Abschneiden der SG ab.

Andreas Schmidt und Jana Gräbner vom Erfurter SSC

Siegerstaffel über 4x50m Lagen mit Andreas Schmidt

Geschrieben von Andreas Schmidt

 

PrintEmail

Top-Ergebnisse beim 25. Nachwuchsschwimmfest mit Roland Matthes Pokal

ESSC-Präsident Matthias Riedel und Schwimmlegende Roland Matthes
Weitere Bilder des diesjährigen Nachwuchsschwimmfestes findet ihr auch auf bei sportpixel.de.
Auf sportpixel.de können Bilder auch käuflich erworben werden.

Am vergangenen Wochenende jährte sich das traditionelle Nachwuchsschwimmfest des Erfurter SSC zum 25. Mal. Seit vier Jahren nun wird zu diesem Ereignis auch der Roland Matthes Pokal an die besten Nachwuchsschwimmer vergeben. Umso erfreulicher aus Sicht des Erfurter SSC war die im Vergleich zu den Vorjahren angestiegene Teilnehmerzahl auf fast 240 Nachwuchsathleten, die über beinah 1.500 Starts ihre Leistungen zeigten. Zudem war es in Vorbereitung auf die anstehenden Deutschen Meisterschaften die letzte Möglichkeit, Normzeiten zu schwimmen.
Für die Erfurter Schwimmer des Landesleistungszentrums war dieser Wettkampf eine wichtige Standortbestimmung auf dem Weg zu nationalen Höhepunkten. Dabei ist der Thüringer Altersklassenrekord über 100 Meter Rücken (1:00,74 Minuten) von Richard Ahnert (Jg. 2001) hervorzuheben. Mit dieser Zeit rangiert Ahnert derzeit auf Platz 2 in der Deutschen Bestenliste seines Jahrgangs. Ebenfalls auf Platz 2 der Deutschen Bestenliste seines Jahrgangs rutschte Alexander Engels mit seiner Leistung über 200 Meter Schmetterling (2:06,66 Minuten). Auch Leistungsträger Marcus Günther (Jg. 1997) glänzte am Wochenende mit drei Siegen über 50 Meter Brust, Freistil und Schmetterling sowie einem Sieg über die 100 Meter Freistil, bei dem er seine Bestzeit um eine Sekunde steigern konnte (52,87 Sekunden).  
Für die jüngsten Teilnehmer im Feld gab es eine Mehrkampfwertung. Folgende Nachwuchssportler konnten sich im Rahmen der Mehrkampfwertung besonders hervorheben: Oskar Schildknecht (Jg. 2005), Franz Ahnert (Jg. 2006), Benjamin Alsen (Jg. 2006), Susanne Hofmann (Jg. 2005), Matea König (Jg. 2006) und Sophia Marlen Sperrhake (Jg. 2006). 
Ein besonderes Highlight des Wettkampfes war natürlich der Besuch der Erfurter Schwimmlegende Roland Matthes. „Es ist gut, dass wir als Erfurter SSC und die Stadtwerke Erfurt diese für den Erfurter Schwimmsport so wichtige Veranstaltung organisieren. Das ist immer wieder ein tolles Ereignis, vor allem wenn die Teilnehmerzahlen wieder steigen“, betont der Präsident des Erfurter SSC, Matthias Riedel. In der Halle zu finden war ebenfalls Beate Ludewig. Sie ist Bundestrainerin des Deutschen Schwimmverbandes für den Nachwuchsbereich.

PrintEmail

U13 holt den Landesmeistertitel

Unsere U13 erspielte am Sonntagnachmittag in Halle mit zwei weiteren Siegen den Landesmeistertitel. Gegen die Mannschaft vom VfL Gera konnte ein 5:3 erspielt werden. Gerade am Anfang stellte sich unser Team etwas zu zaghaft an, gewann dann aber zunehmend die Führung im Spiel.

Im zweiten Spiel gegen den SV Halle machten es die Kids dann nochmal spannend - die 4:1 Führung wurde in kurzer Zeit im letzten Abschnitt zum 5:4 nicht weiter behauptet und ausgebaut. Ein genutzte Überzahl durch Steinecke in den letzten 30 Sekunden des Spiels sorgte dann doch noch für das 6:4 Endergebnis. Insgesamt war es jedoch eine runde Leistung, sodass ohne Verlustpunkte der Titel perfekt gemacht werden konnte.

Zudem war es eine super Vorbereitung für die nächsten zwei Wochenenden. Zunächst fahren unsere Kids nach Brandenburg/Havel zur Vorrunde der ostdeutschen Meisterschaft - Ziel ist der Einzug in die Endrunde der besten 6 der 11 Vorrundenteams. Am Samstag geht es gegen Spandau und Brandenburg ins Wasser, Sonntag steht mit dem SV Zwickau ein erster Endrundentest auf dem Programm. Die Erst- und Zweitplatzierten der drei Vorrunden qualifizieren sich für das Endturnier.

Am darauffolgenden Wochenende fährt die U13 zur Deutschen Pokalvorrunde. Mit etwas Losglück konnten sowohl die White Sharks, als auch Esslingen, sowie Neukölln oder Zwickau umgangen werden. Mit Duisburg, Plauen und Nürnberg hat der ESSC eine sehr schöne Vorrundengruppe erwischt. Der Sieger dieser Gruppe qualifiziert sich für das Final Four um den Deutschen U13 Pokal.

ESSC mit: Dortmann; Thiel, Reinhardt-Garcia, Kirsch(1), Hotze(1), Heinrich, Wolf, Bergmann(3), Dargel(1), Lo.Hauser(1), Steinecke(3), Gartai(1), Ghajati, Jentzsch

 

PrintEmail

More Articles ...