U15 belegt bei ostdeutscher Pokalendrunde den 5. Platz

Die U15 trat am Wochenende in Potsdam zum Vergleich um die begehrten 4 Startplätze der LGO für den deutschen U15 Pokal an. Wie bereits eine Woche zuvor war das Team immer noch stark ersatzgeschwächt aufgrund der U13 Krankheitswelle. Leider blieb die Überraschung aus, aber dennoch haben unsere 2003er sich nicht komplett unter Wert verkauft und in jedem Spiel um Tore gekämpft.

Die Ergebnisse im Überblick: ESSC - OSC 4:18, ESSC - HSG TH Leipzig 5:17, ESSC - Spandau 04 6:25, ESSC - SG Neukölln 3:20.

Defensiv war es leider eine Berg- und Talfahrt - mit Verlauf des Turniers standen die Kids dann aber besser und setzten im letzten Spiel auch streckenweise die geplante Zonenverteidigung um - was jedoch noch ausbaufähig ist. Hinten heraus fehlte mit nur einem Auswechsler dann einfach die Kraft und Kondition über die volle Spiellänge. Alle Spieler sammelten wichtige Erfahrungen und wissen selbst, dass dieses Jahr noch das U15 Übungsjahr ist. Wegen der geringen Dichte an 2002er Spielern ruht die Verantwortung größtenteils auf den Leistungen der 2003er und 2004er Jahrgänge. Allein das wir mit dieser jungen Truppe zur Top 5 der U15 im Osten gehören, stellt ein gutes Ergebnis dar. Als wir vor zwei Jahren mit diesem Team an den U13 Spielen teilgenommen haben, sind wir noch ohne jede Torchance ausgeschieden und sind selbst in den Vorrunden sieglos geblieben - allein diese Weiterentwicklung ist ein Lob wert.

Schön war dann gestern im Training danach, was die Kids alles an neuen Erfahrungen ins Trainingsspiel von sich aus einbauten. Das macht Freude und weckt die Neugier auf die nächsten Spiele gegen die stärksten Teams. Mit voller genesener Truppe startet unser Team am letzten Februarwochenende dann in das Auswahlturnier der Sportstadt Potsdam, welches als Ersatz für den Alves-Pokal in diesem Jahr stattfindet. Dort treten neben uns die U15 Teams der Verbände aus Berlin, Sachsen, Brandenburg, Hessen, NRW und Ba-Wü, sowie die polnische Nationalmannschaft an. Nach diesem Vergleichsturnier folgt dann eine Woche später (3./4.3.2017) in Erfurt die U15 Vorrunde um die Endrunde der ostdeutschen Meisterschaft. Mit Spandau und Neukölln kommen zwei starke Gegner in die Landeshauptstadt - Minimalziel ist der Sieg gegen die SG Brandenburg um den Einzug in das Final Six zu schaffen.     

ESSC mit: Dortmann; Chichua, Hotze, Kiraly, Dargel, Hauser, Steinecke, Krauss

Fotos: Sandra Seifert

 

PrintEmail

U13 qualifiziert sich für ostdeutsche Pokalendrunde

Unsere U13 war am Samstag in Zwickau, um dort um den Einzug in das Endturnier des ostdeutschen Pokals zu spielen. Stark ersatzgeschwächt durch viele erkrankte Spieler war das Ziel klar definiert, mindestens ein Spiel gewinnen, um wenigstens die Endrunde erreichen zu können. Dem entsprechend knapp war dann auch das Spiel unserer eigentlichen U12 + Simon Bergmann gegen den SC Chemnitz. Mit 16:9 behielt unser Team bis auf das erste Viertel im Spiel die Oberhand und es war schön, unsere Spieler der Jahrgänge 05 und jünger in Aktion zu sehen. Besonders schön waren hier die ausgespielten Tore von Nikolas Irmer und Hadi Pashajev, welche erst seit ein paar Monaten mit den "Großen" der U15 und U13 zusammentrainieren. Alle Mitgereisten hatten viel Spielzeit, was gerade für die nachrückenden Jahrgänge aus der alten U11 sehr wichtig ist.

Die größte Lektion erhielt unser junges Team jedoch im ersten Spiel des Tages. Gegen die Mannschaft des SV Zwickau, in welcher seit dieser Saison die U13 Sachsenauswahl antritt, hatte unser junges Team nicht viel entgegenzusetzen - die Sachsen hatten 11 Feldspieler und 2 Torhüter - fast alle Jahrgang 2004, die in sich total homogen und ohne große Leistungsdifferenzen auftraten. Gegen die besten Spieler aus Plauen, Leipzig, Chemnitz und Zwickau war das Ergebnis somit mehr als eindeutig - 1:44.

Der SC Chemnitz verlor das Spiel gegen Zwickau mit 0:61 - es ist fraglich, inwiefern dies dem sächsischen Wasserball weiterhilft.

Die U13 des ESSC hat in den nächsten zwei Wochen erst einmal ein Ziel: Alle Spieler sollen wieder gesund werden. Danach geht es an die gemeinsame Videoanalyse des Spiels gegen die Sachsenauswahl.

PrintEmail

U15 zieht in die Endrunde des ostdeutschen Pokals

Die U15 des ESSC konnte am Sonntag mit einem ungefährdeten 17:5 (4:0,5:2,6:0,2:3) gegen die WU Magdeburg den Einzug in die OWP Endrunde perfekt machen. Das Spiel konnte größtenteils über Konter entschieden werden - beim Zusammenspiel vor dem Tor lagen jedoch noch ein paar Schwächen und gerade beim Abschluss stellten sich unsere Kids sehr schwerfällig an. Aus ca. 40 Torschüssen wurden nur 17 im Tor versenkt - der Magdeburger Keeper machte trotz der Niederlage einen guten Job im gesamten Spiel. Auch defensiv gibt es für unsere Kids noch einiges aufzuholen bis zur Endrunde in zwei Wochen - das Unterzahlverhalten und die Zonenverteidigung klappten noch nicht ganz so, wie es sich der Trainer gedacht hatte. Für das erste Spiel nach Weihnachten und nach nur einer Woche Training war es jedoch ein wichtiger Sieg, der zum Glück die Schwachstellen offenbart hat, sodass der nächste Plan feststeht.

Bester Erfurter Werfer war Center Marc-Joel Krauss (Bild) mit 8 Treffern für sein Team.

ESSC mit: Dortmann(1); Chichua, Hotze, Ghajati, Kiraly, Wolf, Bergmann(1), Dargel(2), Hauser(1), Rajewski(3), Gartai, Krauss(8), Jentzsch

Foto: F.Hauser

PrintEmail

Frohe Weihnachten und ein gutes Jahr 2017

Wir wünschen unseren Mitgliedern, Trainern, Übungsleitern, Eltern und Unterstützern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest, einen erholsamen Jahreswechsel und im neuen Jahr alles Gute, Glück und viel Erfolg!

 

Das Präsidium des Erfurter SSC e.V.

 

Bildquelle: gänseblümchen/pixelio

PrintEmail

U15 verteidigt den Thüringer Landespokal

Die U15 des ESSC konnte am Samstagabend beim Heimspielfinale in der Roland Matthes Halle mit einem 7:2 (2:0,1:0,2:0,2:2) die Thüringer Pokalverteidigung perfekt machen. Das Team dominierte klar das Spiel - der SV Halle kam fast gar nicht zum Torabschluss und wenn, dann stand Erik Dortmann bis zur Badehose draußen. Dies wurde ihm leider in den letzten zwei Minuten zum Verhängnis, als der SV Halle dann doch mit einem schlitternden Aufsetzer den 1:7 Anschluss erzielen konnte. Defensiv gab es im Spiel gar nichts auszusetzen, die Chancenverwertung im Angriff war jedoch schlecht. Nur 1 von 11 Überzahlspielen konnte genutzt werden - daran muss nun intensiv gearbeitet werden. Denn im Januar stehen mit der ostdeutschen Pokalvorrunde und der zwei Wochen später stattfindenden Endrunde bereits kurz nach der Weihnachtspause die nächsten überregionalen Highlights auf dem Programm. Einen ersten Test gibt es am Sonnabend in Potsdam. Beim alljährlichen Weihnachtsturnier des OSC wird unser Team in dieser Kombination erstmals überregional getestet.

ESSC mit: Dortmann; Chichua, Heinrich, Kirsch, Kiraly, Bergmann, Dargel, Lo.Hauser, Rajewski, Gartai, Ghajti, Jentzsch

PrintEmail

SG Westthüringen Seniorenmannschaft 2016

Andreas Schmidt von den Masters des ESSC wurde zusammen mit der 1. SGV Mühlhausen und dem Eisenacher Schwimmsportverein als SG Westthüringen zur Seniorenmannschaft des Jahres 2016 des Kreissportbundes Eisenach gewählt. Zwei Deutsche Meister und ein 3. Platz bei den Staffelwettbewerben der Masters-EM in London gaben den Ausschlag dafür.

Herzlichen Glückwunsch!

Von re. nach li.: Thomas Hollerbuhl, Frank Hesbacher, Jürgen Singwald und Andreas Schmidt

Geschrieben von Andreas Schmidt

PrintEmail

7. Deutsche Kurzbahnmeisterschaften der Masters in Hannover vom 25.- 27.11.16

Die SG Westthüringen kehrte erfolgreich von den Kurzbahnmeisterschaften in Hannover zurück. 2 x Gold, 1 x Silber sowie 2 x Bronze und ein guter 4. Platz sind das sehr gute Ergebnis der SG. Mit dabei Andreas Schmidt vom ESSC. Frank Hesbacher, AK 65, erkämpfte die Goldmedaille über 50m F in 29,97. Ebenfalls eine Goldmedaille errang die 4x 50m Lg-Staffel Männer der AK 240. Einmal Silber erschwamm sich die 4 x 50m F- Staffel Männer ebenfalls AK 240. Beide Staffeln wurden geschwommen von Frank Hesbacher, Thomas Hollerbuhl (Eisenach), Enrico Lettari (Mühlhausen) und Andreas Schmidt (ESSC). Die beiden Bronzemedaillen erkämpfte sich Thomas Hollerbuhl, AK 60, über 200m Lg und 100m S. In der 4 x 50m F-mix Staffel der AK 200 wurde eine guter 4. Platz erreicht. Auch waren wir mit unseren Einzelleistungen zufrieden und konnten so mit guter Laune die Tage auf dem Weihnachtsmarkt in Hannover ausklingen lassen.

Alle Ergebnisse findet ihr auch hier: dsv.de/Masterssport

Von li.-n.re. Thomas Hollerbuhl, Frank Hesbacher, Enrico Lettari und Andreas Schmidt

Geschrieben von Andreas Schmidt

PrintEmail

Gewonnen-Gefeiert-Gewonnen

Unter diesem Motto stand das vergangene Wochenende bei den Erfurter Wasserballern.

Am Samstagvormittag legte unsere neuformierte U13 der Jahrgänge 04 und jünger den Ball vor und konnte gegen das mixed Team aus Gera/Eisenach mit 12:3 den ersten Sieg an diesem Tag erspielen. Besonders schön waren hier die Spielzüge von Lorenz Hauser, Simon Bergmann und Laurenz Jentzsch, welche stets für Torgefährlichkeit sorgten. 

Im Anschluss konnte dann die U17 von Trainer Sven Fischer mit einem 11:5 (4:0; 3:1; 2:4; 2:0) gegen den Eisenacher SSV den Einzug in das Thüringer Pokalfinale perfekt machen. In einem über weite Strecken souveränen Auftritt mit schnellem Umschaltspiel lag das Team trotz schwacher Chancenverwertung zur Halbzeit bereits mit 7:1 in Führung. Zwar gab es am Finaleinzug zu keiner Zeit Zweifel, dennoch sorgten vor allem mangelnde Passqualität im Spielaufbau und einige unglückliche Abwehraktionen vor allem im dritten Viertel für Ballgewinne und Torerfolge der Eisenacher Gastgeber. Centerverteidiger Patrick Schuchardt konnte seine starke Defensivleistung mit zwei Toren noch verfeinern. Kapitän Florian Matzke zeichnete sich mit guter Spielübersicht und als fünffacher Torschütze aus.

U17: Dortmann; Chichua, Heinz(1), Füller(1), Ruhmann, Steinecke(2), Matzke(5), Dargel, Wolf, Rajewski, Pydde, Schuchardt(2), Hotze

Gegen Mittag stand dann der erste Test der U13 gegen den SV Halle an. Diese hatten 9:3 gegen Gera/Eisenach zuvor gewonnen. Das Spiel startete ausgeglichen und beide Teams schenkten sich nichts. Das Spiel war sehr taktisch geprägt und zur Halbzeit stand es gerade einmal 1:1. Eine Überzahl durch Marcell Gartai führte dann mit Beginn des dritten Abschnitts zur 2:1 Führung. Spielerisch war unser Team eigentlich kreativer, aber Halle setzte mit platierten Fernschüssen immer wieder nach. Immer wenn unser Team durch Kombinationsspiel oder Überzahl vorlegen konnte, kam prompt die Antwort. Im letzten Abschnitt fehlte einfach die Konzentration den Ball im Tor zu versenken und die Hallenser ballerten noch ein paar Mal platziert aus 8m Entfernung aufs Tor - 4:6 Endstand aus Erfurter Sicht. Halle hat allein 5 der 6 Tore nur durch Fernschüsse erzielt, ein Punkt an dem in der Rückrunde angesetzt werden muss. Insgesamt waren die Trainer Schlag und Rudolph dennoch positiv überrrascht, dass wir eigentlich das Spiel in der Hand hatten. Die einfachen Gegentreffer müssen in der Rückrunde vermieden werden. Nach dem ersten Spieltag ist der SV Halle nun nur ein Tor in der Differenz vor unseren Kids - mit zwei Siegen am letzten Spieltag ist der Pokalsieg noch greifbar. Die Spiele finden am 11.12.2016 in Halle-Neustadt statt.

U13: Bormann; Schneider, Jakob, Kirsch, Heinrich, Reinhardt-Garcia, Heger, Bergmann(4), Lo.Hauser(9), Gartai(1), Ghajati, Jentzsch(2)

Am Samstagabend wurde dann im Bürgerhaus Schmira "50 Jahre Wasserball in Erfurt" gefeiert. Acht der ehemals 14 Gründungsmitglieder konnten begrüßt werden. Der Erfurter Oberbürgermeister Andreas Bausewein beglückwünschte die Wasserballer zu ihrem Jubiläum. Frau Birgit Pelke vom SSB Erfurt und Markus Becherer vom Thüringer Schwimmverband überbrachten ebenfalls ihre guten Wünsche und überreichten Auszeichnungen und Ehrenpräsente an verdienstvolle Wasserballer. Dazu in den nächsten Tagen mehr...

Am Sonntag hieß es dann erneut Pokal. Die U15 machte mit einem 16:5 alles klar gegen den Eisenacher SSV. Konsequent setzte das Team die Zonenverteidigung um und Eisenach hatte wirklich Probleme Akzente gegen unser Team zu setzen. Die Überzahlquote war außerordentlich hoch. Ein besonderer Augenschmauß war die Kombination von Dortmann, Rajewski und Hauser im letzten Abschnitt. Torhüter Erik Dortmann wirft den Ball bis zu Alex Rajewski 5m vor dem Tor, dieser zieht zwei Verteidiger auf sich und tupft den Ball aus dem Flug auf die Hand vor Lorenz Hauser, der im Center frei steht und verwandelt direkt. Der Ball war vom Torabwurf bis zum Netz nur knapp drei Sekunden unterwegs. Die Spielfreude der U15 war beispiellos - auf so einer Leistung lässt sich für das bevorstehende Finale am 10.12. in Erfurt gegen den SV Halle aufbauen. 

U15: Dortmann; Chichua, Kirsch, Wolf, Bergmann(3), Dargel(1), Lo.Hauser(4), Al.Rajewski(5), Gartai(3), Ghajati, Jentzsch

Die Herren hatten es mit dem VfL Gera wie erwartet nicht leicht erwischt. Beim letztendlichen 13:10 (4:3; 2:2; 3:4; 4:1) musste es im Schlussgang Kapitän Sven Angelstein mit zwei Treffern richten. Bis zum Ende des dritten Viertels konnten die Ostthüringer die knappen Erfurter Führungen immer wieder ausgleichen und so bis zum 9:9 vor dem Schlussviertel das Spiel offen gestalten. Die im Schnitt 10 Jahre älteren Geraer (ESSC-Durchschnitt 25) ließen erst im letzten Viertel deutlich nach. Im Spielaufbau lag durch das Fehlen von Thomas Eifert (krank) und Lucas Hauser (verletzt) zu viel auf dem Einsatz von Sven Fischer. Dieser steuerte vier Treffer bei, doch die Gefährlichkeit seiner Nebenleute war doch ausrechenbar für die erfahrenen Geraer Spieler. So entschieden die Erfurter nach Treffern von Schumacher, Fischer und eben zweimal Angelstein das Schlussviertel und somit auch das Spiel für sich. Das Finale findet am 17. Dezember in Gera gegen den SV Halle statt. Die Hallenser wiesen den SV Sömmerda mit 23:11 in die Schranken.

Herren: Klein, Weise; Zharsky(1), Füller, Mündnich(1), Kampes(1), Fischer(4), Angelstein(3), Matzke(1), Pydde, Schuchardt, Schumacher(2), Rudolph

PrintEmail

7. Blacky Cup 2016

Erfurter SSC zufrieden mit Blacky Cup 2016

Viele Thüringer Altersklassenrekorde und wieder großes Teilnehmerfeld ehemaliger Athleten

Am vergangenen Wochenende fand bereits die 7. Auflage des Blacky Cups in der Erfurter Roland Matthes Schwimmhalle statt. In Gedenken an den langjährigen Erfurter Erfolgstrainer Gunter „Blacky“ Schwarz treffen sich aktive, aber auch ehemalige Schwimmerinnen und Schwimmer des Sportgymnasiums, um sich im Becken zu messen. Der Wettkampf hat mittlerweile Tradition und findet immer am letzten Oktoberwochenende statt. Der Erfurter SSC e.V. ist als Veranstalter des Wettkampfes – wie auch in den Jahren zuvor – sehr zufrieden. Über 200 aktive Schwimmerinnen und Schwimmer kämpften über mehr als 1.000 Starts um die begehrten Blacky-Cup-Pokale, die in diesem Jahr von Sören Schwarz, einem der beiden Söhne des Erfolgstrainers.

Hervorzuheben sind insbesondere die 18 erkämpften Thüringer Altersklassenrekorde, die zu so einem frühen Saisonzeitpunkt etwas überraschend waren. Neue Thüringer Altersklassenrekorde wurden aufgestellt von Franz Ahnert (Erfurter SSC, Jg. 2006, Strecken: 50m und 100m Schmetterling, 100m Brust, 100m Freistil, 200m Lagen), Josif Miladinov (SV Gera, Jg. 2003, Strecken: 100m Schmetterling, 50m und 100m Brust, 50m und 100m Freistil), Alexander Behr (SV Gera, Jg. 2002, Strecken: 100m Schmetterling) und Charlotte Penz (Eisenacher SSV, Jg. 2006, Strecken: 100m Schmetterling, 100m Rücken, 200m Rücken, 100m Freistil, 200m Lagen), Richard Ahnert (Erfurter SSC, Jg. 2001, Strecken: 100m Rücken) und Sophia-Marlen Sperrhake (Erfurter SSC, Jg. 2006 über 200m Lagen).

Die Gewinner der Blacky-Cup-Wertung waren in diesem Jahr:

Franz Ahnert, Oskar Schildknecht (beide Erfurter SSC), Pascal Fischer, Josif Miladinov und Alexander Behr (alle drei vom SV Gera) sowie Charlotte Penz (Eisenacher SSV), Viktoria Klus (DLRG Weimar), Nele Stüber (Erfurter SSC), Henriette Freyer (DLRG Weimar) und Celina Schieck (Erfurter SSC).  

Für die jeweils punktbeste Leistung wurden Alexander Engels (Erfurter SSC) für seine Zeit über 200m Schmetterling in 2:06,28 Minuten und Helena Zink (SG Gotha-Arnstadt) für ihre Zeit über 200m Brust in 2:41,07 Minuten.

ESSC-Präsident Matthias Riedel zeigte sich mit Wettkampfergebnis zufrieden: „Die vielen Rekorde zeigen, dass der Nachwuchs auf einem guten Weg in die anstehende Saison ist. Auch wenn diese noch sehr lang ist, bin ich zuversichtlich, dass dies ein gutes Jahr 2016/2017 für uns werden kann. Hervorheben möchte ich auch die gute Resonanz bei den ca. 50 Ehemaligen, die dieses Jahr wieder ins Becken gestiegen und damit auch wieder für eine besondere Atmosphäre in der Halle gesorgt haben.“
Die Vorsitzende des Erfurter Stadtsportbundes, Birgit Pelke MdL, besuchte ebenfalls den Blacky Cup und unterstützte den Erfurter SSC mit einer Spende in Höhe von 250,- Euro.  

PrintEmail

50 Jahre Wasserball in Erfurt

Am 16. Oktober 1966 wurde in Erfurt die Sektion Wasserball der damaligen BSG Optima Erfurt gegründet. Mit dabei waren die auch heute noch aktiv im Verein mitwirkenden Klaus-Dieter Bamberg, Manfred Grohe und Rudi Rohe sowie Horst Laue aus Greußen. Über die Stationen TSV Erfurt (1991 bis 2001) und dann als Erfurter SSC entwickelte sich der leistungsstärkste Wasserballverein Thüringens. Zahlreiche Titel und Pokalsiege von den Nachwuchsmannschaften bis zu den Herren wurden errungen. Heute trainieren und spielen fünf Erfurter Wasserball-Mannschaften unter Regie der Trainer Leslie Schlag, Leopold Rudolph, Sven Fischer,  Karsten Lange, Ralph Oßmann und Jörg König. Die Herren wollen im Jubiläumsjahr endlich wieder den Thüringer Pokal holen. Die U13 des Vereins gehört aktuell zu den besten  zehn Mannschaften in  Deutschland. Gefeiert wird mit vielen Ehemalligen und allen Aktiven am 12. November.

PrintEmail

ESSC U13 verpasst Einzug in deutsche Top 8

Die U13 des Erfurter SSC musste in der Deutschen Meisterschaftsvorrunde um den Einzug unter die deutsche Top 8 in Esslingen am Samstag zwei deutliche Niederlagen einstecken. Gegen das Team des süddeutschen Meisters vom SSV Esslingen und den Vizemeister aus NRW (ASC Duisburg) unterlagen unsere Kids mit 4:22 in beiden Spielen. Unsere Jungs kämpften bis zum Ende, aber die Startaufstellungen der beiden Bundesliga-Youngster spielten unsere Abwehrbemühungen schwindelig und erteilten uns eine ordentliche Lektion im taktisch klugen Wasserballspiel. Trotz der Überlegenheit erarbeiteten sich unsere Spieler auch Chancen, aber diese wurde zu oft zu schnell oder unüberlegt vergeben, sodass permanent die Konterfalle gegen die Erfurter Abwehr zuschlug. Dennoch war es eine gute Erfahrung für unser Team - eine Vorführung was erreichbar sein könnte und wie die deutsche U13 Spitze spielt. Esslingen gewann am Sonntagmorgen gegen Duisburg und zog somit direkt in die Endrunde der besten 6, so wie Potsdam, Hannover und Uerdingen. Duisburg muss in das Play-off Zwischenrunden Aufstiegsturnier um die letzten zwei Plätze mit Zwickau, Neukölln und Krefeld, welche ebenfalls an diesem Wochenende den zweiten Rang in ihren Vorrunden belegten.

Das Erreichen der Zwischenrunde der besten 8 war für unsere Kids nach den Niederlagen am Samstag somit Geschichte. Am Sonntagmorgen ging es gegen den Hamburger TB, welche ebenfalls punktlos waren (4:22 gegen Esslingen und 4:40 gegen Duisburg), noch einmal um die Ehre. Unsere Jungs starteten gut ins Spiel, anfangs noch zu egoistisch, aber mit weiterem Spielverlauf wurde endlich mal über zwei drei Stationen gekontert und ein Schütze frei gespielt, sodass fast alle sich in die Torschützenliste eintragen konnten - 13:2(5:0,1:1,5:0,2:1) Endstand. Es war eine super Teamleistung zum Abschluss des U13 Spieljahrs und das sogar im Freibad. Unsere Jungs haben seit November 2015 in 38 überregionalen Spielen gespielt. Hinzu kamen noch 7 Spiele beim Mini-Turnier-Sieg in Schweinfurt für unsere 04/05er, sowie 8 Thüringer U13 Spiele und 12 Thüringer U15 Spiele - eine Spitzenbilanz und zugleich die beste Entwicklung eines Erfurter Jugendteams seit 1996. Damals war die C-Jugend (Jg.82-85) zuletzt unter die besten zwölf deutschen Teams gekommen. Wir sind gespannt, wie es mit dieser Jugend und auch den nachfolgenden Generationen weiter geht.

"Um weiter die Klasse halten oder ausbauen zu können, müssen wir noch einiges an den Trainingsumfängen und Platzkapazitäten der Jugendteams schrauben. Gerade bei unserer Mittwochseinheit arbeiten wir stark am Limit. 30 Kids in drei Altersklassen auf zwei 25m Bahnen, da ist es nicht immer einfach, auch alle leistungsgerecht zu fordern und zu fördern. Die Saison hat zeigt, das Spielpotential ist vorhanden. Aber gerade dann, wenn richtig nachgelegt werden muss, weil eben die Nachbereitung eines Auswahlturniers und die gleichzeitige Vorbereitung auf die deutsche Vorrunde anstehen, begrenzen uns die Hallenkapazitäten. Um dem entgegenzuwirken ist es momentan einfacher ein Zusatztraining in Chemnitz oder Potsdam zu organisieren - was im ersten Moment irrsinnig klingt. Wir haben eine große Zahl Spieler, welche bereits jetzt erkannt haben, was erreichbar ist und wo sie spielerisch noch hin wollen. Wenn wir diese Spieler längerfristig halten wollen, müssen wir für sie auch die notwendigen Bedingungen schaffen. Ansonsten orientieren sich die Talente spätestens nach der U15 nach Potsdam, Hannover oder in den Stuttgarter Raum", fasst Trainer Leslie Schlag die aktuelle Situation zusammen.

Ab sofort geht es nun um die Vorbereitung auf die neue Saison - die 02er U15 und 04er U13 stehen ab Mittwoch auf dem Programm - die nächsten Thüringer Spiele sind am 12. und 13. November in diesen Altersklassen. Den Auftakt bestreiten unsere U13 und U17 in Eisenach. Die U13 will in den ersten beiden Saisonspielen zwei Siege einfahren. Die U17 will gegen Eisenach den Einzug ins Thüringer Pokalfinale perfekt machen. Am Sonntagnachmittag spielt dann die U15 ebenfalls gegen Eisenach um den Einzug in das Finale.  

ESSC mit: Dortmann(1); Hotze(2), Kirsch(1), Dargel(1), Lo.Hauser(2), Steinecke(10), Gartai(1), Krauss(3), Jentzsch

 

PrintEmail

More Articles ...