U13 beendet ostdeutsche Meisterschaft versöhnlich auf dem 5. Platz

Die U13 des Erfurter SSC belegte bei der ostdeutschen Meisterschaftsendrunde mit einem 14:13 Sieg im letzten Spiel gegen die SG Schöneberg den 5. Platz. Absoluter Matchwinner in diesem letzten Spiel war Kapitän Lorenz Hauser, der nach längerem Formtief endlich wieder zu seiner gewohnten Torjägerrolle zurückfand. Das Spiel gegen die Berliner war sehr hart umkämpft - es gab insgesamt 30 Ausschlüsse. Der ESSC startete bereits geschwächt, da Konterspieler Laurenz Jentzsch einen Tag vorher im Qualispiel zum Final Four gegen die SG Neukölln (3:20 Niederlage) unbedingt 8 Sekunden vor Ende seinen Gegenspieler noch einmal etwas netter behandeln musste.

Ausgehend von diesen Bedingungen begann unser Team zu angespannt das erste Viertel und glänzte in der Verteidigung mit einem 4fach Ausschluss, was Trainer Leslie Schlag und Betreuer Gabor Gartai bis dahin auch noch nicht gesehen hatten. Durch gut ausgespielte Überzahlspiele im eigenen Angriff konnten die Defizite in der eigenen Verteidigung wett gemacht werden. Über ein 2:3 zur ersten Pause und zwischenzeitlichem 4:6 Rückstand gelang dann über zwei Konter und zwei verwandelte Strafwürfe durch den Kapitän der 6:6 Ausgleich zur Halbzeit. Nach dieser turbulenten ersten Hälfte, welche eigentlich den Verlauf der gesamten U13 Saison sehr gut repräsentierte, fing sich das Team im dritten und entscheidenden Viertel und legte mit der 12:8 Führung vor dem letzten Abschnitt die Basis für den Sieg. Besonders auffällig war hier, das nun alle im Team durch Kombinationen endlich zusammenspielten. Das letzte Viertel war dann wieder das ganze Gegenteil. Marcell Gartai kassierte den dritten Ausschluss und somit fiel ein weiterer Führungsspieler aus. Unnötig wurde wiederholt durch zu überhastete Situationen der Ball viel zu schnell verloren und überflüssige Konter am Ende des Spiels kassiert.

Insgesamt war es eine sehr durchwachsene U13 Saison. Mit Platz 5 wurde die Quali zur deutschen Vorrunde im September verpasst. Dennoch ist es ein super Ergebnis, dass wir mit der U13 das zweite Jahr in Folge die Endrunde erreicht und dort nicht letzter geworden sind. Wir gratulieren dem SV Zwickau zum Sieg in der U13 und natürlich auch den Teams aus Spandau, Potsdam, Neukölln und Schöneberg zu ihren Platzierungen nach der Endrunde. 

Das letzte Highlight der Saison wird für unsere U13 der Zwergenpokal Mitte Juni in Chemnitz. Zusammen mit fünf Geraer Spielern werden acht Erfurter Jungs den Thüringer Schwimmverband vertreten und dort dann hoffentlich konstanter in die Spiele starten.

ESSC bei der OWM ER mit: Bormann; Heinrich, Jakob, Kirsch, Reinhardt-Garcia, Pashayev, Bergmann, Hauser, Irmer, Gartai, Ghajati, Jentzsch

Der Kapitän hat seine Form wieder gefunden.
Der Kapitän hat seine Form wieder gefunden.

Print Email

Drei Thüringer für U14 LGO Auswahl nominiert

Die Spieler Marc Joel Kraus, Tom Steinecke und Erik Dortmann wurden von der Landesgruppe Ost (LGO) in die U14 Auswahl des Bundesstützpunktes Ost nominiert. Zusammen mit 12 anderen Spielern aus Berlin, Potsdam und Zwickau werden sie über Pfingsten im Stamm Pokal in Hannover gegen die Stützpunkte Nord, NRW und Süd antreten. Anschließend nehmen die 60 Spieler der vier Teams bis 6.6.2017 am Wasserballcamp teil. Ziel dieser Maßnahme ist die Formung der Top 30 für den ersten Lehrgang der C5 Nationalmannschaft. Wir gratulieren unseren drei Athleten zur Nominierung und wünschen ihnen beim Turnier und dem Wasserballcamp natürlich maximale sportliche Erfolge.

Erik Dortmann
Erik Dortmann
Tom Steinecke
Tom Steinecke
Marc Joel Kraus
Marc Joel Kraus

Print Email

U11 holt ersten Sieg in dieser Saison

Unsere Jüngsten im Erfurter SSC holten am vergangen Samstag, 6.3.2017 gegen den SV Halle ihren ersten Sieg in dieser Saison. Nach deutlicher Niederlage im Pokalfinale und dem 3:8 im Hinspiel der Thüringer Meisterschaftsrunde war die Freude umso größer, dass es im letzten Spiel zu Hause in der RMSH für einen 6:4 Sieg gereicht hat. Besonders stark war hier der Schlussgang von Center Antony Hollerbaum, der mit drei Treffern das Spiel vom 3:4 Rückstand zum Sieg wendete. Aber auch die Übersicht von Nicolas Irmer, die gesteigerte Leistung von Carl Bormann im Tor, sowie das Zusammenspiel von Vinzi Bergmann und Fabian Hayne trugen alle zum Erfolg an diesem Vorabend bei. Es war eine super Leistung - der Landesmeistertitel wurde nicht kampflos abgegeben! Alle Eltern, Kids und auch Trainer Leopold Rudolph können stolz sein auf die erzielte Leistung.

Dieses Spiel zeigte wiederholt, wie wichtig die Spielerfahrungen in der U11 für die Spieler sind. Zusammen mit einem Freundschaftsspiel in Chemnitz im Oktober waren die 4 Spiele auf das Jahr betrachtet eigentlich zu wenig. Mindestens 12 Spiele pro Jahr würden unseren Kids einen weiteren Schwung in die richtige Richtung geben. Die Teilnahmen an den Spielen der U13 Liga als Erfurt II waren eine gute Alternative - wichtig sind aber die Erfahrungen gegen gleichaltrige Kids. Deswegen ist es umso wichtiger, dass wir in Thüringen wieder eine U11 Liga etablieren. Die erfolgreiche U11 Saison der 02er bis 04er Jahrgänge im Frühjahr 2013 sind der Grund dafür, dass der Thüringer U15 Wasserball heute so vielfältig und auch leistungsstärker als in den Jahren zuvor aufgestellt ist. Deshalb möchten wir als Erfurter SSC alle Thüringer Wasserballvereine ermutigen, wieder mehr Zeit und Trainingsfläche in Spieler der Jahrgänge 2007 und jünger in der kommenden Saison zu investieren. Das sind die spannendsten Wasserballspiele überhaupt, denn jede gelöste Spielsituation führt zu Freude, sowie Erfolgserlebnissen und die Weiterentwicklung der Kids ist für alle sichtbar.

ESSC mit: Bormann; Hayne, L.Schneider, Semenchenko, V.Bergmann(1), Hollerbaum(4), Irmer(1)

U11 nach dem ersten Sieg
U11 nach dem ersten Sieg

 

Print Email

U14 Auswahl bestätigt Leistung vom Zwergenpokal

Unsere Thüringer U14 Auswahl (Jg. 2003 und jünger) belegte am Wochenende bei der Nico Trophy in Berlin den 9. Platz unter 11 teilnehmenden Landesverbänden. Das Minimalziel konnte somit erfüllt werden - ein Sprung in die Top 8 wäre jedoch möglich gewesen. Gerade die Spiele in der Vorrunde zeigten, dass das Teilnehmerfeld zwischen den Plätzen 4 bis 11 nicht weit auseinander lag.

Den Auftakt bestritten unsere Kids gegen die späteren 8. aus Bayern (Nürnberg+Würzburg) und kassierten nach gutem ersten Viertel vier Tore in Folge. Dem 1:5 Rückstand schwammen unsere Kids im gesamten Spiel hinterher und schafften einfach bis zum 6:11 Endstand keine vernünftige Anpassung an den Spielfluss der Bayern. Die ausbleibende Zonen-Verteidigung war die größte Baustelle, die es bis zum zweiten Spiel zu reparieren gab. Der Nürnberger Center erzielte fast alle Tore gegen unsere Abwehrbemühungen.

Im zweiten Spiel gegen die Gastgeber und späteren Viertplatzierten aus Berlin (Spandau+Neukölln) klappte der Auftakt umso besser. Beim 2:1 im ersten Viertel und dem 3:2 Halbzeitstand behauptete unser Team stets die Führung, Tom Steinecke vergab aber vor der Halbzeit bei einem Konter das mögliche 4:2 unnötig. Die Zonenverteidigung klappte besser als zuvor - in der zweiten Hälfte offenbarte sich aber die größere Schwäche, welche dem Team am ganzen Wochenende zum Verhängnis wurde - das Überzahlspiel. Es wurden Ausschlüsse provoziert, der Ball lief auch, aber niemand traute sich, den Ball im Tor zu versenken. Aus den fehlenden Abschlüssen kamen die Berliner Bären zu ihren Kontern und drehten das Spiel im dritten Viertel zum 5:6. Im letzten Abschnitt hatten unsere Kids wiederholt Überzahlmöglichkeiten, aber diese wurden einfach nicht genutzt. Im Gegenzug kassierte Aufbauspieler Simon Bergmann noch den dritten Ausschluss, somit wurde der letzte Abschnitt für die jüngeren Spieler genutzt - Endstand 5:9.

Am Samstagmorgen stellte sich unser Team gegen die Auswahl aus Rhein-Wupper (Krefeld+Uerdingen) gar nicht schlecht an - der gegnerische Center Alex Sekulic konnte durch die Zonenverteidigung mit nur einem Treffer gebändigt werden - wiederholt war jedoch das Aufbauspiel und die Verwertung der Überzahlspiele beim 3:7 Endstand unsere größte Schwachstelle.

Im letzten Vorrundenspiel gegen die Mitfavoriten aus Baden-Württemberg (Esslingen+Pforzheim) kassierten unsere Kids nochmal eine ordentlich Klatsche (2:16) und erhielten eine Lektion, wie konsequent Wasserball gespielt wird. Den echten Rückhalt erfuhr die Mannschaft durch ihren Kapitän und Torhüter Erik Dortmann in diesem Spiel - mit 15 Paraden verhinderte er ein schlimmeres Ergebnis. Die Ergebnisse der Vorrunde waren bis auf das letzte Spiel zwar nicht schlecht, aber ein Sieg wäre gerade gegen Bayern oder Berlin greifbar gewesen, wenn nicht bestimmte Spielabschnitte bzw. Chancen klar ausgelassen worden wären. Daran ließ sich jedoch nichts ändern und so stand für unser Team die Runde um die Plätze 9-11 auf dem Restprogramm.

Am Samstagnachmittag ging es zunächst gegen die Spieler der Südwestdeutschen Auswahl (RP+Saarland) ins Wasser. Obwohl unser Team dominanter war, gelang einfach nicht die Führung im Spiel. Beim 4:4 nach dem dritten Viertel wurde wieder nur eine von fünf Überzahlspielen genutzt - das war zu wenig. Im letzten Abschnitt war die Marschroute noch einmal klar - keine Treffer mehr kassieren - Überzahlen versenken. Und diesmal klappte endlich eine - 5:4 Führung. Das Spiel wurde hektischer - die Pfälzer wagten auch alles um einen Treffer zu setzen - Marcell Gartai musste nochmal unnötig halten - Unterzahl. Doch unser Team verteidigte souverän und Tom Steinecke löste sich zum Konter - halbhoch voll vor die Hand des Torhüters. Somit wurde das vorentscheidende 6:4 25 Sekunden vor Ende unnötig vergeben. Wieder einmal rächte sich diese Situation - bis 1.3 Sekunden vor Ende wurden alle Angriffsbemühungen zu Eckbällen abgewehrt. Der Letzte hatte es dann in sich. Scharfe Hereingabe auf den langen Pfosten, unsere Abwehr schläft - 5:5 Ausgleich mit der Schlusssirene - der mögliche Sieg wurde unnötig aus der Hand gegeben.

Die Chance auf den 9. Platz war somit von unserem letzten Spiel gegen Sachsen und vom Spiel Sachsen gegen Südwest abhängig. In das letzte Spiel am Sonntagmorgen starteten unsere Jungs wieder auffällig dominant. Defensiv standen die Jungs super - aber im Abschluss wieder der Chancentod. Überzahlspiele wurden generiert - der Ball lief, aber einfach viel zu lang und am Ende schoss ein Spieler von rechts außen und dazu noch unplatziert oder der Ball wurde einfach ins Nirvana befördert - für die Trainer Schlag und Rudolph war das Spiel eine harte Geduldsprobe. Die einzige gut ausgespielte Überzahl konnte Tom Steinecke dann zum 5:4 Endstand nutzen. Mit etwas mehr Konzentration müssten unsere 03er das Spiel gegen die 04er Auswahl der Sachsen eigentlich deutlicher gewinnen. Den 9. Platz im Gesamtclassement verdanken unsere Spieler dann ebenfalls den Sachsen - diese kämpften unentwegt gegen die Südwestdeutschen - leider reichte es nur für ein 7:7 Remis - wodurch wir mit einem Tor plus und einem Punkt mehr die Runde der letzten Plätze positiv abschließen konnten.

Alles in allem war es ein spannendes Turnier und eine gute Bestandsaufnahme für die U15 Saison 2017/2018 - obwohl im Nachhinein betrachtet, eindeutig mehr möglich gewesen wäre und auch deutlich wurde, dass wir zur deutschen Top 8 schon weiter aufgeschlossen haben. Bester Spieler im Team war am Wochenende wieder Torhüter und Kapitän Erik Dortmann, bis auf ein bis zwei Situationen war er einer der wenigen im Team die ihr Talent voll auslebten und Schlimmeres vereiteln konnte. Völlig losgelöst spielte ebenfalls Marcell Gartai in diesem Turnier, es war deutlich zu erkennen, dass er in der nächsten U15 Saison unbedingt einen Platz in der Startaufstellung haben möchte.

TSV mit: Dortmann; Heinrich, Hotze, Kirsch, Wolf, Bergmann, Dargel, Hauser, Steinecke, Gartai, Krauss, Jentzsch

Print Email

U13 qualifiziert sich für ostdeutsche Meisterschaftsendrunde

Die U13 konnte am Wochenende (1./2.4.) beim Vorrundenturnier in Potsdam am Sonntag mit einem 20:5 Sieg gegen die Spieler der SGW Brandenburg den Einzug in die ostdeutsche Meisterschaftsendrunde erreichen. In den Samstagsspielen gegen die Gastgeber vom Braushausberg unter Gregor Karstedts Regie (10:25 Niederlage) und auch die Wasserfreunde Spandau 04 von Trainer Christoph Hanke (3:28 Niederlage) zeigten unsere Kids hingegen nur Phasen- und Ansatzweise ihr spielerisches Potential. Allein die hohe Zahl an Gegentreffern und auch die vielen kassierten Ausschlüsse gegen die beiden Mitfavoriten sind ein großes Stück Arbeit, dass es bis Mitte Mai zur Endrunde zu verbessern gilt. Dort wird unser Team dann im Viertelfinale auf die Zweitplatzierten der Gruppe 1 treffen - die SG Neukölln.

ESSC mit: Bormann; Heinrich, Jakob, Hollerbaum, Pashayev, Bergmann(6), Heger, Lo.Hauser(11), Irmer(1), Gartai(9), Ghajati(1), Jentzsch(5)

Foto: F.Hauser

Print Email

U13 belegt im ostdeutschen Pokal den 5. Platz

Unsere U13 spielte am Wochenende in Potsdam um die Endplätze des ostdeutschen Pokals. Der Auftakt war grandios und unsere Kids starteten mit 4:1 in die Viertelfinalpartie gegen den OSC Potsdam. Bis zur Halbzeit war das Spiel sehr ausgeglichen beim 5:6 - aber wie bereits eine Woche zuvor bei der U15 wurden die entscheidenden Treffer im zweiten Abschnitt in Überzahl ausgelassen - was das gegnerische Karstedt Team mehr und mehr ins Spiel brachte. Ein verwandelter 5m Strafwurf durch Simon Bergmann markierte noch den 6:7 Anschlusstreffer - danach häuften sich jedoch die Fehler und die Märkischen verwandelten drei Konter in Folge zum vorentscheidenden 6:10. Die Schlussminuten wurden noch einmal für die Jüngsten im Team genutzt - 6:13 Endstand.

Durch die Niederlage stand nur noch das Spiel gegen die Verlierer aus dem anderen Viertelfinale an - das Spiel um Platz 5 gegen Auerbach/Netzschkau. Und es war ein typischer Sonntagmorgenauftakt. Spielerisch, schwimmerisch, technisch überlegen - trotzdem 0:4 Rückstand. Es bedurfte erst einer Auszeit, einer weiteren unberechtigten Auszeit und einer Viertelpause bis das Team um Kapitän Lorenz Hauser dann endlich aufwachte und sich binnen 4 Minuten bis zum 3:4 mit zwei Hauser Toren und einem Bergmann Treffer heranspielte. Obwohl die Konzentration nun da war, wurde der nächste Fernschuss zugelassen - 3:5. Laurenz Jentzsch sorgte dann mit einem Konter für das 4:5, aber wieder wurde der Anwurf verschlafen - 4:6 Halbzeitstand. Mit Beginn des dritten Viertels waren dann endlich alle Kids da und nun zeigte sich auch Malik Ghajati im Center. Mit seinen zwei Treffern am Mann sorgte er zusammen mit einem Bergmann Konter für die Spielwende zum 7:6 vor dem letzten Abschnitt. Obwohl die Konzentration nun voll da war, alle Jungs sich gegenseitig aufputschten und das Überzahlspiel lief, kam der Gegner dennoch zum 7:7 Ausgleich. Kapitän Hauser nahm allen Mut zusammen und ballerte gleich nach dem Anwurf auf das Tor der Vogtländer - 8:7 Führung. Die Schlussminuten nutzte unser Team für die Entscheidung leider nicht aus, stattdessen kam Auerbach noch einmal zu einem Fernschuss 20 Sekunden vor Ende der platziert zum 8:8 einnetzte. Den letzten Angriff konnten unsere Kids nicht mehr nutzen - Unentschieden nach regulärem Ende - Strafwurfwerfen. Das war für unsere Spieler nichts neues. Das Finale beim Miniturnier in Schweinfurt hatten unsere Kids auch 2015 im Strafwurfwerfen genau gegen dieses südwestsächsische Team gewonnen. Die Vogtländer starteten - platzierter Schuss - 0:1. Malik Ghajati warf als erster Erfurter - Aufsetzer links unten - 1:1. Der zweite Auerbacher wirft und Carl Bormann im Tor pariert auf der Linie. Simon Bergmann nutzt den nächsten Schuss auch platziert links unten 2:1 Führung. Beim dritten Schuss des Gegners greift Carl Bormann leider knapp neben den Ball - 2:2. Marcell Gartai nutzt frech auch die linke untere Ecke mit Aufsetzer - 3:2. Die SG nun im Zugzwang setzt auf Risiko, der Schütze ballert einen Gewaltschuss direkt an das Lattenkreuz - weiterhin 3:2. Kapitän Lorenz Hauser hat nun den Siegtreffer auf der Hand und den verwandelt er auch. Wie seine drei Mitspieler zuvor platziert links unten - unhaltbar für den Keeper und der ESSC mit Happyend auf Platz 5 der OWP Endrunde. Gratulation an die Jungs! Beim nächsten Mal aber bitte ohne Herzrasen für alle Mitstreiter. 

Das Spiel um Platz 3 gewann der OSC Potsdam gegen die WF Spandau 04 nach starkem Comeback. Der SV Zwickau holte sich den Pokal sehr souverän gegen die SG Neukölln. Herzlichen Glückwunsch an alle Teams zu ihren Endplatzierungen und alles Gute für den deutschen Pokal. 

ESSC mit: Bormann; Heinrich, Jakob, Kirsch, Reinhardt-Garcia, Pashayev, Bergmann(5+S), Heger, Hauser(3+S), Gartai(1+S), Ghajati(2+S), Jentzsch(2)

Print Email

U15 qualifiziert sich für OWM Endrunde

Am vergangenen Wochenende (04./05. März) hatte der ESSC die U15 Wasserballteams der SG Neukölln, den WF Spandau 04 und der SGW Brandenburg zur Vorrunde der ostdeutschen Meisterschaft zu Gast. Im Auftakt gegen die SG Neukölln hielt unser Team eigentlich gut dagegen, verpasste aber stetig den Anschluss und vergab Chancen um Chancen. Beim Halbzeitstand von 0:6 gab es defensiv fast nichts auszusetzen, aber leider begann das Team erst im Schlussgang selbst für Tore zur Sorgen, sodass das 4:13 am Ende eigentlich nicht ganz den Spielverlauf wiedergibt. "Wir hätten Neukölln niemals schlagen können an dem Tag, aber ein 7:10 hätte eigentlich mehr zum Verlauf des Spiels gepasst", resümierte Wasserballwart Andreas Schlag nach dem Auftakt. Dennoch war es eine kämpferische Leistung und alle im Team haben sich voll eingebracht.

Umso besser lief dann das Abendspiel gegen die Favoriten der WF Spandau 04. Gegen die Jugend des Rekordmeisters klappte einfach alles von Anfang an. Tom Steinecke sorgte mit einem Überzahltor für den 1:0 Auftakt und Marius Dargel setzte mit einem Konter den nächsten 2:1 Führungstreffer. Es entwickelte sich das spannendste Spiel an diesem Abend und unsere Jungs hatten sogar noch 5 Sekunden vor Ende des ersten Abschnitts das 3:2 auf der Hand - der starke Spandauer Keeper parierte den Konter jedoch auf der Linie. Im zweiten Abschnitt kippte das Spiel ein wenig. Überzahlsituationen wurden schlecht abgeschlossen und in der Umkehr selbst eine Unterzahl kassiert. Diese Einladungen nutzten die Gäste dann zum 2:4. Unsere Jungs gaben nicht nach und Tom Steinecke setzte den nächsten Treffer zum 3:4 Halbzeitstand. Beide Teams merkten es muss nochmal eine Schippe drauf gelegt werden im dritten Abschnitt, es ging hin und her, viele Ausschlüsse auf Spandauer Seite, aber unsere Jungs verpassten es einfach die Überzahlspiele besser zu nutzen. Obwohl drei Tore in diesem Abschnitt nachgelegt wurden, behielten die Berliner mit 6:9 die Oberhand. Gegen diesen kleinen Vorsprung versuchten unsere Spieler noch bis zum 8:11 bis 4 Minuten vor Ende anzukämpfen, aber dann war einfach die Kondition und Konzentration am Ende. Das Spiel wurde zu hektisch und einfache Fehler luden zu Kontern ein - 8:14 nur 2 Minuten später. In den Schlussminuten gelangen noch zwei Treffer zum 10:15 Endstand. Alles in allem ein gelungenes Spiel - in dem beiden Mannschaften alles abverlangt wurde. Am 25.03. kommt es zum nächsten Treffen mit den 04ern. In der Deutschen Pokalvorrunde ist die Spannung nochmal größer und wir freuen uns bereits auf dieses Spiel. Zweiter Gegner ist der ausrichtende SSV Esslingen.

Am Sonntagmorgen stand noch das entscheidende Spiel gegen Brandenburg auf dem Programm. Ein Sieg war nötig um die Endrunde zu erreichen - die Aufregung war unseren Spielern anzusehen. Jeder versuchte egoistisch das Spiel zu entscheiden und oftmals wurde der freie Mitspieler einfach ignoriert. Das 2:0 Auftaktviertel stand überhaupt nicht im Verhältnis zur eigentlich erspielten Dominanz. Im zweiten Abschnitt wachten dann unsere Spieler langsam auf (3:0) und spätestens im dritten Viertel waren dann alle spielbereit - 10:1 Zwischenstand. Den Schlussabschnitt nutzte der Trainer nochmal für die jüngeren Spieler, sodass es beim 11:2 Endstand blieb. Ein Spiel das in keinem Verhältnis zur guten Leistung am Samstag stand - aber mit blauem Auge doch gewonnen werden konnte - der Einzug ins Final Six somit geschafft. Das Endturnier findet vom 23.-25. Juni in Berlin statt - aus der anderen Gruppe haben sich Potsdam, Leipzig und SWV Plauen qualifiziert. Minimalziel ist die Top 4 zum Einzug in die Deutsche Meisterschaft - eine Medaille wäre natürlich sensationell.

Vielen Dank an die vielen Helfer am Spielwochenende, es hat Spaß gemacht in der RMSH. Mehr solcher Turniere zur Hause würden uns noch einmal weiterbringen.  

ESSC mit: Dortmann; Chichua, Hotze, Ghajati, Rajewski, Wolf, Bergmann, Dargel, Kirsch, Steinecke, Gartai, Krauss, Jentzsch

Print Email

U15 Auswahl auf gutem Weg

Am vergangenen Wochenende (25./26.02.) war die Thüringer U15 Auswahl zu Gast beim Pokal der Sportstadt Potsdam am Brauhausberg. Dieses Turnier wurde als Ersatz für den ausgefallenen Alves-Pokal angesetzt. Unsere eigentlich U14 plus Davit Chichua und Alex Rajewski hatte mit Berlin und NRW ein schweres Vorrundenlos gezogen. Beide Spiele wurden gegen die beiden Finalisten deutlich mit 0:20 und 1:21 verloren. Überraschend und zugleich auch fantastisch gestaltete sich dann für unsere Jungs das letzte Vorrundenspiel gegen Sachsen. Beim 6:4 behielt unser Team stets die Kontrolle im Spiel und vollbrachte den Einzug ins Spiel um den 5. Platz, was einen weiteren Baustein in der Entwicklung unserer Auswahlspieler darstellt. Vor 5 Wochen hatte unser Team noch deutlich gegen die Sachsen in der OWP Endrunde verloren. Ein großes Manko war die Überzahlausbeute, ein Punkt an dem bereits gestern im Training angesetzt wurde. Dieses Problem zog sich dann vor allem durch das am Sonntag stattfindende Spiel um Platz 5. Die Hessen kontrollierten leider von vorn herein das Spiel und unser Team hatte Phasen, in denen es sich wieder herankämpfte. Bis zum 4:5 im letzten Abschnitt war alles offen, doch dann brach die Konzentration ab und die Nassauer zogen bis zum 4:8 noch davon.

Foto: S.Seifert

Alles in allem war es ein schönes Turnier und mit einem eigentlichen U14 Kader ist der 6. Platz ein sensationelles Ergebnis. Es macht vorallem Vorfreude auf die im April stattfindende Nico Trophy. Dort wird das Team Thüringen dann mit fast dem gleichen Kader ins Wasser steigen. Glückwunsch nach Berlin zum Turniersieg. Das Team hat souverän bis zum Ende des Finals gespielt.

Finale: Berlin - NRW 15:10

Platz 3: Brandenburg - Ba-Wü 12:6

Platz 5: Hessen - Thüringen 8:4

Platz 7: POLEN - Sachsen 10:5

Foto: L.Rudolph

Thüringen mit: Dortmann; Chichua, Hotze, Ghajati, Rajewski, Bergmann, Dargel, Hauser, Steinecke, Gartai, Krauss, Jentzsch

Am Samstag geht´s dann für unsere Kids wieder ins Wasser. Mit Spandau, Neukölln und Brandenburg kommen drei Teams zur OWM Vorrunde nach Erfurt. Minimalziel ist der Sieg gegen Brandenburg zum Einzug in die Endrunde, sowie eine Steigerung der Leistung gegen die Berliner Teams. Ab 15:30 Uhr geht´s in der RMSH los. Wir freuen uns über viel Lärm von den Rängen.

Fotos: S.Seifert

Print Email

U15 belegt bei ostdeutscher Pokalendrunde den 5. Platz

Die U15 trat am Wochenende in Potsdam zum Vergleich um die begehrten 4 Startplätze der LGO für den deutschen U15 Pokal an. Wie bereits eine Woche zuvor war das Team immer noch stark ersatzgeschwächt aufgrund der U13 Krankheitswelle. Leider blieb die Überraschung aus, aber dennoch haben unsere 2003er sich nicht komplett unter Wert verkauft und in jedem Spiel um Tore gekämpft.

Die Ergebnisse im Überblick: ESSC - OSC 4:18, ESSC - HSG TH Leipzig 5:17, ESSC - Spandau 04 6:25, ESSC - SG Neukölln 3:20.

Defensiv war es leider eine Berg- und Talfahrt - mit Verlauf des Turniers standen die Kids dann aber besser und setzten im letzten Spiel auch streckenweise die geplante Zonenverteidigung um - was jedoch noch ausbaufähig ist. Hinten heraus fehlte mit nur einem Auswechsler dann einfach die Kraft und Kondition über die volle Spiellänge. Alle Spieler sammelten wichtige Erfahrungen und wissen selbst, dass dieses Jahr noch das U15 Übungsjahr ist. Wegen der geringen Dichte an 2002er Spielern ruht die Verantwortung größtenteils auf den Leistungen der 2003er und 2004er Jahrgänge. Allein das wir mit dieser jungen Truppe zur Top 5 der U15 im Osten gehören, stellt ein gutes Ergebnis dar. Als wir vor zwei Jahren mit diesem Team an den U13 Spielen teilgenommen haben, sind wir noch ohne jede Torchance ausgeschieden und sind selbst in den Vorrunden sieglos geblieben - allein diese Weiterentwicklung ist ein Lob wert.

Schön war dann gestern im Training danach, was die Kids alles an neuen Erfahrungen ins Trainingsspiel von sich aus einbauten. Das macht Freude und weckt die Neugier auf die nächsten Spiele gegen die stärksten Teams. Mit voller genesener Truppe startet unser Team am letzten Februarwochenende dann in das Auswahlturnier der Sportstadt Potsdam, welches als Ersatz für den Alves-Pokal in diesem Jahr stattfindet. Dort treten neben uns die U15 Teams der Verbände aus Berlin, Sachsen, Brandenburg, Hessen, NRW und Ba-Wü, sowie die polnische Nationalmannschaft an. Nach diesem Vergleichsturnier folgt dann eine Woche später (3./4.3.2017) in Erfurt die U15 Vorrunde um die Endrunde der ostdeutschen Meisterschaft. Mit Spandau und Neukölln kommen zwei starke Gegner in die Landeshauptstadt - Minimalziel ist der Sieg gegen die SG Brandenburg um den Einzug in das Final Six zu schaffen.     

ESSC mit: Dortmann; Chichua, Hotze, Kiraly, Dargel, Hauser, Steinecke, Krauss

Fotos: Sandra Seifert

 

Print Email

U13 qualifiziert sich für ostdeutsche Pokalendrunde

Unsere U13 war am Samstag in Zwickau, um dort um den Einzug in das Endturnier des ostdeutschen Pokals zu spielen. Stark ersatzgeschwächt durch viele erkrankte Spieler war das Ziel klar definiert, mindestens ein Spiel gewinnen, um wenigstens die Endrunde erreichen zu können. Dem entsprechend knapp war dann auch das Spiel unserer eigentlichen U12 + Simon Bergmann gegen den SC Chemnitz. Mit 16:9 behielt unser Team bis auf das erste Viertel im Spiel die Oberhand und es war schön, unsere Spieler der Jahrgänge 05 und jünger in Aktion zu sehen. Besonders schön waren hier die ausgespielten Tore von Nikolas Irmer und Hadi Pashajev, welche erst seit ein paar Monaten mit den "Großen" der U15 und U13 zusammentrainieren. Alle Mitgereisten hatten viel Spielzeit, was gerade für die nachrückenden Jahrgänge aus der alten U11 sehr wichtig ist.

Die größte Lektion erhielt unser junges Team jedoch im ersten Spiel des Tages. Gegen die Mannschaft des SV Zwickau, in welcher seit dieser Saison die U13 Sachsenauswahl antritt, hatte unser junges Team nicht viel entgegenzusetzen - die Sachsen hatten 11 Feldspieler und 2 Torhüter - fast alle Jahrgang 2004, die in sich total homogen und ohne große Leistungsdifferenzen auftraten. Gegen die besten Spieler aus Plauen, Leipzig, Chemnitz und Zwickau war das Ergebnis somit mehr als eindeutig - 1:44.

Der SC Chemnitz verlor das Spiel gegen Zwickau mit 0:61 - es ist fraglich, inwiefern dies dem sächsischen Wasserball weiterhilft.

Die U13 des ESSC hat in den nächsten zwei Wochen erst einmal ein Ziel: Alle Spieler sollen wieder gesund werden. Danach geht es an die gemeinsame Videoanalyse des Spiels gegen die Sachsenauswahl.

Print Email

More Articles ...